Register
Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Autor Thema: Windows 11: Anforderungen an den Prozessor lassen sich nicht umgehen  (Gelesen 1150 mal)

Redaktion

  • Editor
  • High End NB
  • ****
  • Beiträge: 92561
  • Karma: +47/-6
Wer auf Windows 11 umsteigen möchte, der muss über einen relativ neuen Prozessor mit einem TPM 2.0-Chip verfügen. Jetzt hat Microsoft bekannt gegeben, dass es voraussichtlich keine Möglichkeit geben wird, diese Mindestanforderungen zu umgehen.

https://www.notebookcheck.com/Windows-11-Anforderungen-an-den-Prozessor-lassen-sich-nicht-umgehen.552883.0.html

Reline

  • Gast
Nach einem Jahr werden sie die Verbreitungszahlen präsentieren, welche nach 3 Jahren erreicht werden? ;D

RobertJasiek

  • Gast
Microsoft zwingt Nutzer von Core 7. Generation (und tlw. früher) geradezu, Windows 10 länger als supported zu nutzen. Damit VERRINGERT die Windows 11-Politik die Sicherheit. Ginge es Microsoft wirklich um Sicherheit, nähme sie ALLE Nutzer von CPUs mit TPM 2.0 und Secure Boot mit.

Allerdings könnte es sein, dass man mit Trial & Error und Media Creation Tool Ende 2024 versuchen kann, ob Windows 11 sich nicht doch aktualisieren lässt. Ansonsten wird Windows 10 das neue Windows XP - es wird nicht aussterben.

Jedenfalls schmeißt man nicht einfach funktionierende Computer weg, nur weil das Microsoft-Management mal wieder eine dumme Entscheidung getroffen hat.

Ich meinen Core 7. Generation 2019 gekauft, weil der 7100U für einen lüfterlosen Barebone viel besser geeignet war, als die 4-Kern-Heißblüter der 8. Generation. 2024 wird der Computer erst 5 Jahre alt sein, soll aber locker ca. 10 Jahre laufen. Da er schlicht und robust gebaut ist, sollte das hardwaremäßig kein Problem sein. Ich kaufe nicht doppelt so oft neue Computer, nur weil Microsoft den OEMs helfen will.

Auch hat Microsoft Windows 10 beworben als letzte Windows-Version, die die Computer solange mit Updates versorgen werde, wie sie leben.

Win11

  • Gast
Der Titel ist komplett falsch. Es gibt einige Methoden, dass zu umgehen mittels einer Regedit Datei. Auf mein Rechner läuft Windows 11 perfekt, obwohl dieser ne CPU von 2010 hat. Also sehr weit unter den Limit. TPM und Secure boot hab ich auch nicht, trotzdem läuft win11. Also  es lässt sich sehr wohl umgehen

Bad-Boy

  • Multimedia NB
  • ***
  • Beiträge: 223
  • Karma: +8/-1
  • Moin moin
Der Titel ist komplett falsch. Es gibt einige Methoden, dass zu umgehen mittels einer Regedit Datei. Auf mein Rechner läuft Windows 11 perfekt, obwohl dieser ne CPU von 2010 hat. Also sehr weit unter den Limit. TPM und Secure boot hab ich auch nicht, trotzdem läuft win11. Also  es lässt sich sehr wohl umgehen


Gelesen hast den Artikel aber schon oder?
Zitat: Auch bisherige Workarounds aus der Preview werden nach dem Release nicht mehr funktionieren.
Aorus 15
Intel Core i7-8750H
RTX 2070
16GB Ram
2x 512GB m2 SSD
1x 2TB SSD



Alle Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen der allgemeinen Belustigung UND unterliegen meinem Copyright. Alle Kopierversuche werden strafrechtlich verfolgt.  ;-)

Ycon

  • Office NB
  • **
  • Beiträge: 67
  • Karma: +0/-0
Microsoft: Bitte führen Sie regelmäßig Updates durch, um maximale Sicherheit und Funktion zu gewährleisten.
Auch Microsoft: Leider können Sie keine Updates auf Ihrem noch ziemlich neuen Computer ausführen.

Finde den Fehler.

MotU

  • Gast
Ppffff, mein 7200U läuft noch absolut flüssig, vor allem, da ich alters-/ zeitbedingt nur noch Office und Webbrowsing nutze.
Ich habe schon mehrfach überlegt auf Linux zu wechseln, aber noch gezögert, weil alles läuft. Nun hat Microsoft mir die Entscheidung abgenommen/ einfacher gemacht.
Gerade mit heutigen Distributionen ist der Umstieg für weniger wissende absolut machbar!

REM

  • Gast
Also ich hab grad Windows 11 (Dev) auf meinem Laptop mit i5-6200U laufen. Installation ohne Probleme, werd ich dann später auch aufgefordert wieder zurück auf Windows 10 zu downgraden oder was? xD

Eyk Twelkemeier

  • Gast
Habe es auf meinem i7 4770 mit TPM 1.2 über die Updates installiert. Auf meinem Surface Book mit i5 6310u wird es nicht angeboten. Sind beide im gleichen Insider Kanal. Aber auf dem i7 4770 läuft es ohne Probleme.

Rumburak Klötenschneider

  • Office NB
  • **
  • Beiträge: 55
  • Karma: +1/-0
Wenn Microsoft das wirklich durchzieht (was ich immer noch nicht glauben mag) und mein 2000 Euro-Laptop mit Skylake i7, gerade mal dreieinhalb Jahre alt, bald hoffnungslos veraltet sein sollte, könnte ich zum ersten Mal die Leute verstehen, die so auf MS schimpfen.

Windows as a service, das war das Versprechen von Microsoft. Doch was schert mich mein Geschwätz von gestern? Hauptsache Profit, es wird dann auch Windows 365 als Abo geben, ganz sicher.

Nachdem für mich bei Smartphones Android wg. Datenkrakereien durch ist und ich beim nächsten Mal ein iPhone kaufen werde, ist in o.g. Fall auch ein Wechsel zu Apple ziemlich sicher. Dann relativieren sich die hohen Preise in Hinblick auf die lange Benutzbarkeit.


Fabian Annowski

  • Gast
Ich freue mich schon neue Wege zu presentieren, das mit der Registry Datei habe ich raus gefunden, die Befehle waren in der winsetup.dll vorhanden.

rosen-hwe

  • Gast
langsamer Abschied von Windows?
Bin Beta Tester seit win98; wirklich innovativ ist win 11 so nicht. Auch wenn es nicht so schlecht aussieht und bisher alles läuft.
Das wäre es gewesen, wenn es eine Plattform für jede Hardware gäbe, ähnlich wie Linux es schafft.
Habe win11 auf 5 Geräten laufen (von Opteron bis core7der neuesten CPU Gen.)
Bei 3en wird es darauf hinauslaufen, das Ms wirklich erwartet auf win10 zurückzugehen durch eine Neuinstallation?!
Das werde ich wohl nicht machen, da gibt es die Ankündigung, das win10 in einigen Jahren in den Alt Aktenordner verschwinden soll.
Also werden die wohl mit Linux endlos weiterlaufen, was einige von meinen 10 PC sowieso schon machen.

Redstone

  • Multimedia NB
  • ***
  • Beiträge: 242
  • Karma: +0/-0
Die Begründung von Microsoft ist natürlich eine lächerliche Schutzbehauptung, man kommt dadurch den Hardware-Herstellern entgegen, die durch das damalige, "kostenfreie" Upgradeprogramm eine Runde ausgesetzt haben.
Selbst ehemaligen XP-Rechner konnte mit RAM-/SSD-Nachhilfe ein zweites Leben beschert werden.

Anders hätte MS seine Spyware vermutlich nicht unters Volk bringen können, selbst aktuell liegt man noch unter den Erwartungen, was den anvisierten Marktanteil betrifft.
Jetzt sind die Nutzer angefüttert und werden in wenigen Jahren genötigt, ihren alten Kram zu entsorgen.

 

 
» Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska