Notebookcheck

Autor Thema: HP Envy 13  (Gelesen 3461 mal)

chankoedo

  • Multimedia NB
  • ***
  • Beiträge: 370
  • Karma: +12/-0
HP Envy 13
« am: November 09, 2015, 13:07:49 »
HP Envy 13-d003ng

13,3 Zoll Full HD
Intel Core i5-6200U
8 GB RAM
256 GB SSD
Intel HD-Grafikkarte 520
Preispunkt: ~1000€


Ich habe dieses Notebook erst kurz unter die Lupe genommen und bin schon sehr enttäuscht worden.
Zeitgleich habe ich ein 200€ günstigeres Acer V3 372 und kann demnach direkte Vergleiche anstellen.

Verarbeitung: Das Notebook macht optisch wie haptisch einen sehr guten Eindruck und wirkt sehr wertig. Es ist außerordentlich dünn und leicht. Die Spaltmaße geben keinen Anlass zur Kritik, das verwendete Aluminium-Gehäuse liefert die gewünschte Stabilität und den entsprechenden, optischen Wow-Faktor. [85%]

Eingabegeräte: Die Tastatur verrichtet ihren Job tadellos, das Tippgefühl stimmt, längere Schreibarbeiten sind sicherlich kein Problem. Das Touchpad ist sehr groß, sitzt bombenfest, hat aber auf den ersten Minuten Touchgesten nicht immer einwandfrei wiedergegeben. Außerdem sind bei der 2-Finger-Scroll-Funktion im Surfbetrieb, egal welcher Browser (Chrome noch mehr als IE und Edge) kleine Ruckler zu verzeichnen: Also wenn ich beispielsweise von oben nach unten scrollte und das Tochpad nach der schnellen Fingerbewegung ausließ, sodass der Bildschirmausschnitt eine langsamer werdende Nach-Unten-Bewegung ausführte, dann geschieht dieses selbstständige Scrollen leicht "ruckelhaft". Veränderungen in den Touchpadeinstellungen brachten keine spürbare Verbesserung. Das Acer läuft vollkommen flüssig. Weiß nicht woran es liegt, vielleicht ein Leistungsdefizit? Sämtliche Treiber waren jedoch aktuell, auch ein BIOS-Update brachte nichts. [80%]


Lüfter: Nach dem ersten Mal hochfahren, habe ich direkt gemerkt, dass der Lüfter permanent auf niedriger Stufe tourt. Nach einträglicher Recherche fand ich heraus, dass dieser Umstand einer BIOS Einstellung geschuldet ist, die HP standardmäßig aktiviert hat. "Fan always on". Diese lässt sich ohne weiteres deaktivieren, wobei gesagt werden muss, dass ich nicht sagen kann, ob man damit diverse Garantieansprüche in den Wind schlägt. Foreneinträge haben bislang nichts in diese Richtung ergeben,und auch der Kundensupport meinte, HP würde diese Funktion nicht deaktivierbar machen, wenn dadurch die Garantie flöten ginge. Der Lüfter bleibt nach Ausschalten dieser Einstellung wie zu erwarten im Idle weitgehend ruhig, wird aber durch ein leises Rauschen manchmal selbst beim Streamen eines FullHD 60FPS Videos das ein oder andere Mal wieder hörbar. Das Asus bleibt hier meist immer stumm. Ist wohl der schlanken Bauweise geschuldet. Zudem ist bei Lüfterstillstand ein ganz leises Säuseln im Bereich der Tastatur vernehmbar. Dazu muss man aber schon ungewohnt nahe ans Gehäuse heran. [70%]

Display: Das matte FullHD-Display machte nur auf den ersten Blick einen ordentlichen Eindruck. Im direkten Vergleich mit dem oben genannten Acer wird jedoch sichtbar, dass das Panel zwar kontraststärker anmutet, jedoch bei weißen Hintergründen (Google.at beispielsweise) einen Gelbstich aufweist. Es sieht somit "schmutzig" und dunkler aus. Mit dem Windows Kalibrierungseinstelllungen lässt sich einiges zum Guten wenden, jedoch schaffte ich keine Einstellung, die dem Acer ident war: weiß wurde weißer, aber dadurch wurden auch andere Farben geringfügig verändert. Insgesamt konnte jedoch eine Verbesserung erreicht werden. Auf anderen Hintergründen sind die Farben schön satt. Es scheint jedoch eine geringfügig niedrigere Helligkeit zu haben als das ohnehin nicht berauschende Acer. Meine Schätzung 250 cd/m². Positiv erwähnt muss hierbei werden, dass praktisch kein Backlight Bleeding sichtbar ist, die QHD Version scheint sehr darunter zu leiden. [65%]

Boxen: Diese hörten sich anfangs sehr "blechern" an, diverse Einstellungen mit der vorinstallierten Bang-olufsen-App verbesserten jedoch das Klang-Erlebnis erheblich, satt ist trotzdem was anderes. Im Vergleich zum Acer ist die maximale Lautstärke zudem deutlich niedriger anzusiedeln (das Acer wäre hier bei 70%) und hier fangen die Membranen auch schon an, ein wenig zu vibrieren. Die Boxen sind insgesamt zufriedenstellend, ein Klangwunder kann bei dieser Bauhöhe jedoch ohnehin nicht erwartet werden. [70%]

Die Akkulaufzeit würde ich bei 50% Helligkeit und permanent Surfen im Internetexplorer, balanciertes Leistungsprofil, bei etwa 6-7h Stunden einschätzen. Performt hier ähnlich solide wie das Acer. Die kolportierten "bis 10 Stunden" scheinen nur bei niedrigster Helligkeit und Schreibarbeiten realistisch. [70%]

FAZIT: Insgesamt hat mich vor allem das Display enttäuscht. Den Lüfter kann man (ohne Gewähr!) zeitweise umgehen, das Panel geringfügig kalibrieren, was durchzuführen bei dem Preis jedoch nicht erwartet werden kann.

                                     
[73%]

 

 
C 2018 » Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska