Notebookcheck

Autor Thema: Test Lenovo ThinkPad T400s Notebook  (Gelesen 11038 mal)

Redaktion

  • Editor
  • High End NB
  • ****
  • Beiträge: 57625
  • Karma: +35/-2
Test Lenovo ThinkPad T400s Notebook
« am: September 25, 2009, 09:46:59 »

ThinkPad-Evolution. Hohe Leistungsfähigkeit verpackt in einem ultraleichten 14“ Notebook verspricht Lenovo mit dem ThinkPad T400s. Dabei soll das geringe Testgewicht von 1,75 kg aber weder Kompromisse hinsichtlich der gewohnten ThinkPad-Qualität, noch bei der Ausstattungsfülle hervorrufen. Ob das schlanke Business-Notebook den hohen Ansprüchen der Unternehmenskunden gerecht werden kann, klärt der folgende Testbericht.

http://www.notebookcheck.com/Test-Lenovo-ThinkPad-T400s-Notebook.20960.0.html


noname123

  • Gast
Re: Test Lenovo ThinkPad T400s Notebook
« Antwort #1 am: September 25, 2009, 20:32:51 »
Hammer Test! Damit fällt mir jedoch die Wahl zwischen Macbook Pro 13" und dem Thinkpad T400s trotzdem nicht leichter.

Trotzdem hätte ich noch zwei Fragen: 1) Sind die Akkulaufzeiten mit oder ohne Akku gefüllten Ultrabay-Modulschacht entstanden? 2) Ist der Preis, jetzt speziell im Vergleich zum Macbook Pro  gerechtfertigt?
                                                             

Suchender

  • Multimedia NB
  • ***
  • Beiträge: 424
  • Karma: +0/-0

Tobias Winkler

  • High End NB
  • *****
  • Beiträge: 1540
  • Karma: +20/-0
Re: Test Lenovo ThinkPad T400s Notebook
« Antwort #3 am: September 26, 2009, 19:52:55 »
Hammer Test! Damit fällt mir jedoch die Wahl zwischen Macbook Pro 13" und dem Thinkpad T400s trotzdem nicht leichter.

Trotzdem hätte ich noch zwei Fragen: 1) Sind die Akkulaufzeiten mit oder ohne Akku gefüllten Ultrabay-Modulschacht entstanden? 2) Ist der Preis, jetzt speziell im Vergleich zum Macbook Pro  gerechtfertigt?
                                                              

Zu 1) Die Akkulaufzeiten wurden mit dem Standardakku ermittelt. Der Ultrabay-Akku würde die Laufzeiten also entsprechend erhöhen.
Zu 2) Da stellt sich auch die Frage der Vergleichbarkeit. Abgesehen vom Formfaktor, bietet das Lenovo eine Menge Features die es bei Apple noch nichteinmal für viel Geld gibt (Docking, Modulschacht, integriertes UMTS, eSata).
Das MBP hat dafür wiederum die potentere Grafik und Hauptkaufgrund für viele das hammermäßige Unibody-Gehäuse und natürlich MacOsX.

Die Qual der Wahl bleibt bei Dir und hängt davon ab wo Du deine Schwerpunkte setzt.
Die eierlegende Wollmilchsau suche auch ich :-)
« Letzte Änderung: September 26, 2009, 19:55:55 von Tobias Winkler »

Ramin

  • Gast
Re: Test Lenovo ThinkPad T400s Notebook
« Antwort #4 am: September 30, 2009, 22:35:59 »
Hallo,
Ich hätte eine Frage :
Eine kombinierte Audio in/out !! Welcher Kopfhörer kann den über einen einzigen Anschluss sowohl Audio out, als auch Audio in sprich Mikrofon bedienen ?Außer natürlich in USB-Bereich !

Danke



Re: Test Lenovo ThinkPad T400s Notebook
« Antwort #5 am: Oktober 03, 2009, 14:05:44 »
Es gibt einige Kopfhörer. Promintestes Beispiel ist zum Beispielt der vom iPhone aber auch von Blackberry gibt es soweit ich weiss solche Kopfhörer. Sind eben mehr für mobile Geräte.

Markus26

  • Einsteiger NB
  • Beiträge: 2
  • Karma: +0/-0
Re: Test Lenovo ThinkPad T400s Notebook
« Antwort #6 am: Oktober 11, 2009, 19:45:03 »

Hallo!

Im Abschnitt Geräuschemissionen heißt es:,,Recht nervig zeigte sich hingegen ein hochfrequentes „Sirren“, welches aus dem Bereich der Funkmodule stammt.[...]Ein Abschalten der Module schafft zwar Linderung, ist aber wegen dann fehlender Konnektivität nicht immer möglich. Ob es sich hierbei um eine Eigenart des Testmodells handelt, konnten wir mangels Vergleichsmöglichkeit leider nicht klären.

Bei http://www.notebookjournal.de/tests/lenovo-thinkpad-t400s-nsdd4ge-nkdg-1016/3

im Abschnitt Geräuschentwicklung heißt es:,,Eines stört aber die Klang-Idylle: Bei massiven Festplattenzugriffen (etwa dem „Performance Test, Sequential Read“) ertönt aus der linken Gehäuseseite ein hochfrequentes Piepen. Wir gehen von einem Mangel des uns zur Verfügung gestellten Testgeräts aus. Andere Redaktionen konnten den Fehler nicht bestätigen.''

Sprecht Ihr beide unter Umständen vom selben Geräusch?

Hatte bspw. im Thinkpad-Forum gelesen, dass man durch deaktivieren des CPU Power Management das Piepen abstellen kann.

Angenommen das Piepen wird von der Festplatte verursacht(wie oben und im Thinkpad-Forum von mehreren Usern beschrieben) wäre es dann möglich dieses Problem zu umgehen, indem man sich für eine Intel SSD entscheidet anstatt die von Toshiba bzw. Samsung?

http://www.thinkpad-forum.de/thinkpad-hardware/t-serie/72561-t400s-ger%C3%A4usche/

Freue mich auf Meinungen

Klaus Hinum

  • Admin
  • High End NB
  • *****
  • Beiträge: 7632
  • Karma: +30/-0
Re: Test Lenovo ThinkPad T400s Notebook
« Antwort #7 am: Oktober 11, 2009, 21:22:45 »
Wenn das piepen von der Festplatte ausgeht (obwohl ein Piepen meist nicht von der HDD stammt, besonders nicht wenn man durch CPU oder WLAN Einstellungen dies vermindern kann), dann sollte eine SSD oder ein anderes HDD Modell das Problem entschärfen.
Wurde Dir von einem in unserem Forum oder durch Notebookcheck geholfen? Dann verfass doch einen User Testbericht über dein Notebook und gib damit etwas an die Community zurück!

Tobias Winkler

  • High End NB
  • *****
  • Beiträge: 1540
  • Karma: +20/-0
Re: Test Lenovo ThinkPad T400s Notebook
« Antwort #8 am: Oktober 12, 2009, 09:54:42 »
Das Festplatten/ SSD Geräusch ist auch bei unserem Gerät aufgetreten, aufgrund seiner Geräuschcharakteristik aber nicht unangenehmer als von konventionellen Festplatten her bekannt, insgesamt sogar etwas leiser.
Das von uns beschriebene hochfrequentere Sirren ist da auf Dauer schon deutlich unangenehmer und ist wie bereits beschrieben bei aktivierten Funkmodulen zu vernehmen. Ob diese unmittelbar dafür verantwortlich sind oder eventuell durch ihre Aktivität auslösen, konnten wir nicht ermitteln.

Markus26

  • Einsteiger NB
  • Beiträge: 2
  • Karma: +0/-0
Re: Test Lenovo ThinkPad T400s Notebook
« Antwort #9 am: Oktober 13, 2009, 14:54:34 »

Ok, danke. Werde mich dann wahrscheinlich für eine Intel SSD entscheiden, da diese auch von der Performance besser sein soll.

Hoffe nur, dass ich den Kauf nicht durch das Piepen bereuen werde. Die einzigste Möglichkeit, die ich hier sehe, ist über LAN zu surfen wobei dies jedoch teilweise sehr unkomfortal sein würde.

Grüße

David

  • Gast
Re: Test Lenovo ThinkPad T400s Notebook
« Antwort #10 am: Oktober 13, 2009, 16:54:03 »
hi markus,

wäre erfreut, wenn du mir evtl. auch ein feedback über das fiepen geben könntest. finde das t400s ist echt das absolute traumnotebook, wenn nur der mist mit dem fieben nicht wäre. Hatte schonmal ein Lenovo gekauft, habe es aber zurückgehen lassen, da es beim auflegen des fingers aufs touchpad auch ein komisches fiepen erzegut hat, als ob da was mit der elektronik nicht stimmt.

wie gesagt wäre erfreut über ein feedback

grüsse,

david

The One

  • Gast
Re: Test Lenovo ThinkPad T400s Notebook
« Antwort #11 am: November 25, 2009, 20:07:17 »
Könnte mal jemand sagen ob die Nebengeräusche echt so schlimm sind?? Ich überlege mir nämlich dieses Gerät zu kaufen :S

matzee

  • Gast
Re: Test Lenovo ThinkPad T400s Notebook
« Antwort #12 am: Januar 07, 2010, 11:09:43 »
Hallo Zusammen, ich stehe kurz davor mir das T400s zu kaufen, habe aber so meine Probleme mit den Berichten, die ich über das Display gelesen habe. Könnte mir eventuell ein zufriedener oder unzufriedener Nutzer kurz schreiben, wie er das Display empfindet? Ich konnte hier in der Gegend keinen Shop finden in dem ich das Notebook genauer anschauen konnte. Der einzige Shop der es da hatte, hatte kein OS drauf...
Besten Dank im Voraus,
Matze

moritz

  • Gast
Re: Test Lenovo ThinkPad T400s Notebook
« Antwort #13 am: Februar 17, 2010, 01:49:42 »
ja das display interessiert mich auch tierisch! sind die 98:1 wirklich so krass schlimm, versaut das ganze notebook! Schade bei dem geilen Gewicht/Leistungs-VErhältnis!

Tobias Winkler

  • High End NB
  • *****
  • Beiträge: 1540
  • Karma: +20/-0
Re: Test Lenovo ThinkPad T400s Notebook
« Antwort #14 am: Februar 17, 2010, 10:22:02 »
Bei Textverarbeitung, Tabellenkalkulationen, Datenbankanwendungen, Internet usw. macht sich das geringe Kontrastverhältnis kaum bemerkbar.
Hat man allerdings öfter mal den Drang Multimediaanwendungen zu nutzen, Video-/ Bildbearbeitung durchzuführen oder ein Spielchen zu wagen, so muss man insbesondere mit einem grauen Schwarz leben.
Der Unterschied zu matten Displays mit einem Kontrastverhältnis von um die 200:1 ist dabei im direkten Vergleich kaum wahrnehmbar. Auch diese "besseren" Displays sind für die "Video-/Bild-" Anwendungen nicht besser geeignet. Die 98:1 beim T400s hören sich somit schlimmer an, als sie es letztendlich sind.
Mit geringen Kontrasten und flauen Farben müssen Notebookbesitzer in der Regel leben. Das ist einer der typischen Notebooknachteile, wo jedes Billig-Desktop-Display eine bessere Figur macht.
Ausnahmen gibt es natürlich auch bei Notebooks, besonders farbkräftig aber auch recht teuer sind die WCG und RGB-Panels, die manche Hersteller (Apple, Sony, HP, Dell und Lenovo (W700)  in bestimmten Serien anbieten.

 

 
C 2018 » Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska