Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Autor Thema: [Sammelthread] XMG APEX mit AMD Ryzen Mobil-CPU und RTX 3000  (Gelesen 363 mal)

XMG Community

  • Schenker Staff
  • High End NB
  • *
  • Beiträge: 4749
  • Karma: +264/-38
  • Offizieller XMG Forensupport
English translation of this thread can be found here.


Liebe Gemeinde,

diese Woche haben wir zwei Produkte auf den Markt gebracht, welche wir schon eine Weile in der Pipeline hatten. Wir hatten sie zum ersten Mal Anfang 2021 angeteasert, als wir die ersten Samples an Jarrod's Tech und HardwareUnboxed für ihre jeweilige Ryzen 5000- und RTX 3000-Launch-Berichterstattung verschickten. Anschließend musste die Serienproduktion dieser Serie über ein halbes Jahr lang auf CPU-Lieferungen von AMD warten. 😥

Aber jetzt ist es endlich so weit: die CPUs sind da und die Ware steht bereit in Leipzig zur Assemblierung von individuell konfigurierten BTO-Aufträgen. Wir präsentieren euch: XMG APEX mit Ryzen 5000 und RTX 3000 Serie!


Presse-Berichte

Zum Launch im September 2021:

XMG APEX (M21): Neue Gaming-Laptops mit mobilen Ryzen-5000-CPUs bis zum Ryzen 9 5900HX und GeForce RTX 3070 [Notebookcheck]
Schenker Intros Its Gaming Focused XMG APEX ‘AMD Ryzen 5000’ [...] Up To RTX 3070 GPUs [wccftech]
XMG APEX comes with mobile Ryzen 5000 CPUs and RTX 3070, entry-level XMG FOCUS with Core i7-11800H and RTX 3050 Ti [VideoCardz]
XMG Announces APEX Laptop Family with up to Ryzen 9 5900HX and GeForce RTX 3070 Processors [TechPowerUp]
XMG APEX kommt mit mobilen Ryzen-5000-CPUs und RTX 3070 [HardwareLuxx]
XMG Apex und Focus: Vier neue Gaming-Notebooks enthüllt [Basic Tutorials]
Schenker stellt seine Gaming-fokussierten XMG APEX ‚AMD Ryzen 5000‘ & Einsteiger-XMG FOCUS ‚Intel 11th Gen‘ Laptops vor – mit RTX 3050 Ti und bis zu RTX 3070 GPUs [digideutsche]


Die Previews von Anfang 2021:

The FASTEST Laptop CPU I’ve Tested! Gigabyte A5 / XMG Apex 15 Review [Jarrod's Tech]
Nvidia GeForce RTX 3060 Laptop Review, 80 and 115W Tested in 18 Games [HardwareUnboxed]
AMD Ryzen 7 5800H Review, The Best Mainstream Laptop CPU [HardwareUnboxed]
AMD Ryzen 9 5900HX vs Ryzen 7 5800H Benchmark Review [HardwareUnboxed]
Ryzen 5000 vs Intel Comet Lake, RTX 3070 Gaming Laptop Battle [HardwareUnboxed]
AMD Ryzen 7 5800H Review [TechSpot]
AMD Ryzen 9 5900HX vs. Ryzen 7 5800H Review [TechSpot]


Unterschiede zwischen den Previews (Anfang 2021) und dem Launch (September 2021):

• Das Gehäusematerial des APEX 17 in den Preview-Videos unterscheidet sich leicht vom Endprodukt. Die ersten Samples hatten eine glatte, aber leicht glänzende Oberfläche. Das endgültige Material ist matter und hat einen subtilen "Brushed Metal"-Look. Schaut euch zum Vergleich bitte die u.a. Produkt-Renderings an. Finale Samples wird es auch in kommenden vollständigen Presse-Reviews geben.
• Die frühen Samples hatten noch einen Micro-SD-Kartenleser, der aufgrund von Chipmangel leider aus dem Endprodukt gestrichen werden musste.
• Die frühen Muster hatten möglicherweise noch niedrigere GPU Power Limits und ein sehr frühes VBIOS im Vergleich zum jetzt vorgestellten Produkt. RTX 3060 kann jetzt mit 130W laufen; RTX 3070 mit bis zu 140W - siehe unten für Details.



Highlights & Features

CPU und GPU mit maximalen TDP und TGP Power Limits

Das XMG APEX wird mit Ryzen 7 5800H und Ryzen 9 5900HX ausgeliefert und beide sind in der Lage, das von AMD offiziell empfohlene Maximum von 54W auszunutzen. Während andere Ryzen-Notebooks die CPU auf 35W begrenzen (z.Bsp. Ryzen HS-Serie), läuft das XMG APEX im Performance-pro-Watt 'Sweet Spot'.

Das Gleiche gilt für RTX 3060 und RTX 3070. Während andere Laptops diese SKUs mit nur 80W betreiben, kann das XMG APEX die RTX 3060 mit bis zu 130W GPU-Leistung und RTX 3070 mit bis zu 140W betreiben. Damit können beide SKUs die teils deutlich teurere RTX 3080 in manch anderen Thin & Light-Systemen übertreffen.

Drei separate Display-Ausgänge

Entgegen dem Trend anderer Produkt-Serien, alles unter dem USB-C-Header zu vereinen, bietet die XMG APEX-Serie weiterhin drei separate Display-Ausgänge:

• Mini DisplayPort 1.4
• USB-C mit DisplayPort 1.4
• HDMI 2.1

Alle 3 Anschlüsse sind direkt mit der NVIDIA GeForce RTX-Grafik verbunden und bieten somit native Unterstützung für Technologien wie VR und (im Falle von DisplayPort) G-SYNC. Vor allem der Mini-DisplayPort ist etwas, das heutzutage nicht mehr allzu häufig anzutreffen ist. DisplayPort wird oft in USB-C oder Thunderbolt integriert, was für Docking-Stationen praktisch sein kann, aber manchmal mit einigen Adapter-Kopfschmerzen verbunden ist (Beispiele: [1] [2]). Das XMG APEX bietet biedes: USB-C/DP für Docking Stations und Mini-DP für sorglose Kompatibilität.

Große Belüftung und massive Kühlkörper

Das XMG APEX folgt nicht dem "Thin & Light"-Trend, sondern verfügt über eine Bauhöhe von 29 mm (APEX 15) bzw. 32,4 mm (APEX 17) für große Lüfter, viel Airflow und eine große Anzahl von internen und externen Anschlüssen. Siehe die Bilder unten für Details.

230 Watt-Netzteil

Das Netzteil unterstützt eine Leistung von bis zu 230W und bietet damit relativ viel Headroom für die im System verbauten Komponenten. Theoretisch benötigen die 54W TDP der CPU und die 125W TGP der RTX 3070 insgesamt nur 179W an Leistung, aber mit 230W Headroom kann man alle Arten von Verbrauchsspitzen abdecken und ermöglicht ein schnelles Aufladen des austauschbaren Akkus auch bei hoher Systemlast. Wo wir gerade beim Akku sind...

Herausnehmbarer Slot-In-Akku

Die Akkukapazität von 49Wh mag heutzutage für tragbare Systeme unterdurchschnittlich sein, aber die Tatsache, dass der Akku herausnehmbar ist, gibt dem Benutzer die Flexibilität, die Akkulaufzeit unterwegs mit mehreren Akkus zu verlängern. Zum Auswechseln des Akkus ist kein Schraubenzieher erforderlich, es handelt sich um eine einfache Verriegelung mit Schiebemechanismus, welche ermöglicht, den Akku direkt aus der Unterseite des Laptops herauszuklappen. Das Akku-Modul mit der Nummer NH50BAT-4 wird schon seit geraumer Zeit produziert und ist mit vielen anderen Notebook-Serien kompatibel, so dass man auch noch Jahre nach dem Erstkauf reichlich Gelegenheit haben sollten, Ersatzakkus zu kaufen.

Vollständig kompatibel mit USB-C/DP/MST-Docking-Stationen

Während ein Notebook, das auf der mobilen Plattform von AMD basiert, möglicherweise keinen Thunderbolt-Anschluss hat, verfügt die XMG APEX-Serie über USB-C 3.2 Gen2 mit DisplayPort-Funktionalität, die einen einzelnen DisplayPort 1.4-Stream über das USB-C-Kabel bereitstellt. Das ist ausreichend Bandbreite für professionelle Docking-Stations. Wenn die Dockingstation mit MST-Funktionalität ausgestattet ist, kann der DP-Stream auf mehrere Monitore weiter aufgeteilt werden. Dockingstationen ohne MST können auch G-SYNC auf DisplayPort-Monitoren hinter der USB-C-Dockingstation unterstützen.

• Empfehlung mit MST: Icy Box IB-DK2102-C
• Empfehlung ohne MST: i-tec TB3CDUALDPDOCKPD

2,5Gbit/s RJ45/LAN-Anschluss

Es überrascht nicht, dass XMG APEX mit einem Standard-RJ45/LAN-Ethernet-Anschluss ausgestattet ist. Allerdings unterstützt die Schnittstelle eine erhöhte Bandbreite von 2,5 Gbit/s. Dieser Netzwerkstandard (2.5GBase-T) ist in der jüngeren Vergangenheit recht populär geworden und man kann viele Netzwerkgeräte wie Switches, Wi-Fi APs und Network Attached Storage mit 2.5G-Unterstützung finden (alle 3 Links führen zu gefilterten Produktangeboten auf Geizhals, einer Preissuchmaschine mit großartigen Filterfunktionen).

3x USB-A, 1x USB-C

Wer noch viele USB-A-Geräte wie Mäuse, Dongles, USB-Sticks, Soundkarten und Headsets besitzt, denen bietet XMG APEX drei vollwertige, traditionelle USB-A-Anschlüsse. Einer davon entspricht noch dem USB-2.0-Standard, was mitunter die Kompatibilität mit älteren Geräten verbessern kann. Der USB-C-Anschluss auf der Rückseite dient euch für superschnelle externe SSDs oder bei den bereits erwähnten Dockingstationen oder großen 4K/5K/8K-Monitoren.

Hybrid-Audiobuchsen mit Unterstützung für moderne und traditionelle Kopfhörer

Bei den 3,5-mm-Audiobuchsen der XMG APEX-Serie handelt es sich um Hybrid-Anschlüsse, die sowohl Kopfhörer mit einem einzelnen Stecker (wie sie typischerweise für Smartphones und Spielkonsolen verwendet werden) als auch traditionelle Headsets mit zwei Steckern unterstützen. Unabhängig davon, ob euer Mikrofon in dasselbe Kabel integriert ist oder über einen eigenen Stecker verfügt (typischerweise mit rot/grünem Farbschema), mit der XMG APEX-Serie benötigt man keine CTIA-Splitter oder ähnliches Adapter-Geraffel. Niemals.

Modulare Tastatur mit ISO- und ANSI-Unterstützung

XMG APEX hat ein vollständig abnehmbares Tastaturmodul. Die Tastatur ist weder mit Tape noch mit Klebstoff am Gehäuse befestigt, sondern kann mit durch Lösen einer Reihe von robusten Schrauben herausmontiert werden. Dies ermöglicht es uns, sowohl ISO- als auch ANSI-Layouts in unserem Online-Shop anzubieten. ANSI ist besonders beliebt bei Programmierern und generell bei allen, die an das US-Layout gewöhnt sind. Abnehmbare Tastaturen helfen auch bei Reparaturen und Refurbishments nach vielen Jahren der Nutzung. Der in der XMG APEX-Serie verwendete Tastaturtyp ist nicht neu und wurde bereits in der XMG PRO- und ULTRA-Serie verwendet.


Bilder von XMG APEX 15 (Mid 2021)

Es folgen einige realitätsnahe 3D-Renderings des XMG APEX 15:








Bilder des XMG APEX 17 (Mid 2021)

XMG APEX 17 hat dasselbe allgemeine innere und äußere Layout wie APEX 15, aber leicht unterschiedliche Oberflächenmaterialien. Der gebürstete Metall-Look des Top-Gehäuses und des Display-Deckels ist in der Realität - abhängig von den Lichtverhältnissen - recht subtil. Es ist ein bisschen schwierig, dies auf Bildern wiederzugeben. Wir haben das Muster in diesen Bildern absichtlich verstärkt, damit es nicht durch die Bildkomprimierung verloren geht.








Bilder aus dem Inneren und vom Kühlsystem

Die folgenden Bilder stammen aus der aktuellen Serienproduktion des XMG APEX 17. Das Layout des APEX 15 ist ziemlich identisch. Wir werden in Kürze Fotos vom APEX 15 nachreichen.

1: Innen-Ansicht mit Heatpipes



2: Innen-Ansicht ohne Heatpipes



3: Mainboard-Details mit Ryzen 7 5800H und RTX 3060 (6GB GDDR6)



4: Offene Ansicht von vorne



5: Offene Ansicht von hinten



6: Offene Ansicht von der Seite



7: CPU-Kühlkörper im Detail



8: GPU-Kühlkörper im Detail




Performance-Profile und Power-Limits

Die folgenden Tabellen zeigen die CPU- und GPU-Power-Limits in jedem Leistungsprofil.

AMD Ryzen 7 5800H and Ryzen 9 5900HX



Definition von SPL, sPPT und fPPT:




NVIDIA GeForce RTX 3060




NVIDIA GeForce RTX 3070



Dynamic Boost 2.0: Wenn aktiviert, können bis zu 15W zusätzlich zum cTGP gegeben werden. Dieser Boost kommt nur dann zum Einsatz, wenn die CPU Package Power (also der tatsächliche CPU-Energieverbrauch; nicht dessen Power Limit) unterhalb von ca. 35W liegt. Die Steuerung dieses Features wird vollkommen automatisch vom NVIDIA-Treiber erledigt.


Referenz-Benchmarks und -Temperaturen

Die folgenden Referenzbenchmarks wurden mit dem XMG APEX 17 bei einer sommerlichen Raumtemperatur von 29°C durchgeführt. Die thermische Leistung von APEX 15 und APEX 17 ist ziemlich identisch. Das APEX 15 ist in den ersten paar Minuten auf der CPU-Seite tatsächlich ein paar Grad kühler, was an den kürzeren Heatpipes des 15,6"-Modells gegenüber den längeren Heatpipes des 17,3"-Modells liegt. Sobald jedoch die thermische Sättigung einsetzt, schneiden beide Gehäuse sehr ähnlich ab, mit nur einem kleinen Vorteil für das 17,3"-Modell im Stresstest für das gesamte System (All-Core-CPU+GPU).

CPU-Last auf allen Kernen



Die 'sustained' (aufrechterhaltene) CPU-Temperatur ist das, was man erhält, wenn man das System etwa 15 Minuten lang ohne Unterbrechung auf allen Kernen laufen lässt, woraufhin die CPU-Temperaturen nicht mehr ansteigen. Kürzere CPU-All-Core-Belastungen (wie z. B. ein einzelner Durchlauf von Cinebench) bringen die Temperaturen aufgrund der kurzzeitigen fPPT-Belastung ebenfalls in den 90er-Bereich - aber das ist für diese Art von TDP ziemlich normal. Das Entscheidende hier ist nicht die scheinbar hohe CPU-Temperatur, sondern die Tatsache, dass man diesen Leistungspegel und diese Temperatur beinahe unbegrenzt aufrechterhalten kann, zum Beispiel wenn man das System mit stundenlangen Aufgaben wie schwerem H.265- oder AV1-CPU-basiertem Video-Encoding belastet.

Wenn Sie das System mit der 45W TDP des Profils "Entertainment" betreiben, erreicht man deutlich niedrigere Temperaturen erreichen (siehe dazu Diagramme weiter unten).

Referenz-Ergebnisse für den Ryzen 9 5900HX werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben, sobald wir das neueste Serienmuster erneut getestet haben (wir warten derzeit auf CPUs von AMD), aber sie werden im Vergleich zu Ryzen 7 prozentuall auf ähnlichem Niveau liegen wie in diesem Review. Die Ryzen 9-CPU ist den Aufpreis wert, weil sie die besser gebinnte SKU ist. Sie bietet etwas mehr Leistung, weist aber dank Energieaufnahme von max. 54 W ähnliche All-Core-Temperaturen auf.

GPU Benchmarks



Die 'GPU Sustained Temperature' wird aus der ununterbrochenen Laufzeit von ~20 Minuten des 3DMark Time Spy 'Stress Test' ermittelt. An diesem Punkt hat sich das System in einen sog. "Steady State" eingependelt, bei dem die Temperaturen nicht mehr ansteigen, sofern man das System ausreichend belüftet. Die 130 Watt der RTX 3060 und 140 Watt der RTX 3070 beinhalten 15 Watt Dynamic Boost 2.0. Diese 15 Watt können dank der Effizienz von AMD Ryzen voll ausgenutzt werden. Die CPU verbraucht in diesem Rendering-Benchmark im Schnitt weniger als 20 Watt.


Fortsetzung im nächsten Beitrag wegen Überschreitung der maximalen Zeichenlänge.
Schenker Technologies GmbH
// Firmenaccount für PR & Communitypflege
Technical Support
Mo-Fr 8-18 | Sa 9-14 // Tel.: +49 341 246704-0

XMG Community

  • Schenker Staff
  • High End NB
  • *
  • Beiträge: 4749
  • Karma: +264/-38
  • Offizieller XMG Forensupport
Re: [Sammelthread] XMG APEX mit AMD Ryzen Mobil-CPU und RTX 3000
« Antwort #1 am: September 19, 2021, 11:47:59 »
Fortsetzung / Zweiter Teil.


Vergleichende Logfiles

Die folgenden Logfiles sind für fortgeschrittene Anwender interessant, um zu sehen, wie das System unter konstanter Last arbeitet. Die Sensordaten werden mit HWiNFO64 bei der Standard-Polling Ratevon 2000ms erfasst. Die Raumtemperatur beträgt nach wie vor 29°C, was für die meisten europäischen Arbeitsumgebungen wahrscheinlich am oberen Limit liegt.

3DMark Time Spy Stress Test im 'Entertainment'-Profil



Dies zeigt eine konstante GPU-Leistung von 120 W, was 115 W TGP + 5 W Dynamic Boost 2.0 entspricht. Die GPU-Temperatur liegt unter 85°C und die CPU-Temperatur unter 70°C.


3DMark Time Spy Stress Test im 'Performance'-Profil



Dieses Profil erhöht die GPU-Leistung auf das NVIDIA-Maximum von 130 W und hält die GPU-Temperatur dank leicht erhöhter Lüfterdrehzahl jetzt knapp unter 85 °C und die CPU-Temperatur immer noch unter 70 °C.


3DMark Time Spy Stress Test: 'Entertainment' vs. 'Performance'-Profile



Dieses Diagramm legt beide Profile übereinander und zeigt, dass die zusätzliche GPU-Leistung von +10 W dank leicht erhöhter Lüfterdrehzahl keinen signifikanten Temperaturanstieg mit sich bringt. Die Lücke würde sich ein wenig vergrößern, sobald man zusätzliche CPU-Last einbringt.

Cinebench R20 Multi: 'Entertainment' vs. 'Performance' Profile



Dieses Diagramm vergleicht die CPU-Leistungsaufnahme und die Temperaturen in 5 aufeinanderfolgenden Durchläufen des Cinebench R20 Multi.

Das 'Entertatinment'-Profil läuft kühler, aber man sieht wie es tempo-mäßig nicht ganz mithalten kann. Im 'Performance'-Profil wird jeder der fünf Durchläufe etwa jeweils 2 Sekunden schneller abgeschlossen als im Profil 'Entertainment'. Das ist ein Verlust von 3,5 % bei der Rendering-Geschwindigkeit, steht aber in gutem Verhältnis zu dem deutlichen Rückgang bei Stromverbrauch und Leistung. Dies zeigt, dass das Profil "Unterhaltung" insgesamt das effizientere Profil ist.

Die beiden Test-Läufe gibt es hier als Diagramm auch nochmal einzeln zzgl. dem Verlauf der CPU-Taktrate:

Cinebench R20 im Entertainment-Modus
Cinebench R20 im Performance-Modus


Prime95 (Small FFT, no AVX) im 'Performance'-Profil

Das ist das absolut Schlimmste, was Sie Ihrer CPU antun können. Prime95 in Small FFT ist eine noch größere Tortur für alle Prozessorkerne als Cinebench. Dieser Stresstest zeigt die Grenzen des Systems auf. Die folgende Logdatei läuft fast 20 Minuten lang:



In diesem Diagramm sieht man einen Rückgang der CPU Package Power von durchschnittlich 52 Watt auf einen neuen Durchschnitt von 50,9 Watt, sobald eine bestimmte Temperatursättigung erreicht ist. Dieser Rückgang ist recht moderat und hängt auch an der hohen Umgebungstemperatur. Die kleinen Einbrüche in der durchschnittlichen Kerntaktfrequenz sind wahrscheinlich auf den Prime95-Algorithmus zurückzuführen, bei dem ein einzelner Kern beim Start eines neuen Zyklus für eine Sekunde pausieren kann, was den Gesamtdurchschnitt senkt.


Vergleich XMG APEX 15 (XL) mit Desktop-CPU

Es ist hinlänglich bekannt, dass das XMG APEX 15 im Jahr 2020 mit Unterstützung für AMD Desktop-CPUs auf dem Sockel AM4 und dem B450-Chipsatz der unbestrittene 'King of the Hill' portabler Rechenmaschinen war. Der Nachfolger dieses Flaggschiffs mit B550-Chipsatz und RTX 3000-Grafikprozessoren ist schon seit einiger Zeit in der Mache und wir werden die Community in diesem Thread über unsere Bemühungen auf dem Laufenden halten:

Update Thread about Zen 3 in XMG APEX 15 with AM4 Socket and AMD Ryzen Desktop CPU

Die folgende Tabelle zeigt Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen dem letztjährigen Modell, dem kommenden Nachfolger und der jetzt verfügbaren mobilen Version:




Die Power Limits der NVIDIA-GPU lassen sich mit mobilen CPUs höher schrauben

Ein überraschender Unterschied in diesem Vergleich ist der Unterschied in der GPU-Leistung zwischen dem APEX 15 'XL' und seinem mobilen Gegenstück.

• RTX 3070 mit 115W im APEX 15 XL mit Desktop CPU
• RTX 3070 mit bis zu 140W im APEX 15 und 17 mit Mobile CPU

Das VBIOS zwischen diesen beiden ist eigentlich recht ähnlich. Theoretisch könnte die RTX 3070 im APEX 15 XL auch mit einer höheren Leistungsgrenze laufen. Aber um NVIDIAs TGP-up und Dynamic Boost 2.0 Mechanismen nutzen zu können, müsste der Stromverbrauch der CPU unter einem bestimmten Niveau gehalten werden. Natürlich ist die CPU-Leistungsaufnahme einer Desktop-CPU nicht ganz so effizient wie die der mobilen Counter-Parts. Wir sind noch nicht sicher, wie sich dies auswirken wird. Mit kleineren CPUs wie dem Ryzen 5 5600X (6 Kerne, 12 Threads) und einigen weiteren Optimierungen (z.B. Undervolting) könnte es möglich sein, den CPU-Stromverbrauch bei realistischen Gaming-Workloads so weit zu senken, dass Dynamic Boost in greifbare Reichweite kommt. Wir sind uns dessen aber noch nicht sicher, daher ist die GPU-Obergrenze im geplanten APEX 15 XL (Desktop CPU-Version) noch "tba".

Wer ein ausgewogenes System mit hohem GPU-Leistungspotential sucht, für den ist das XMG APEX (Mitte 2021) mit Ryzen 5000 "H"-Serie die bessere Wahl. Desktop-CPUs sollte man ggf. nur dann in Erwägung ziehen, wenn man wirklicht das Multi-Core-Potenzial von AMDs 12- und 16-Kern-Prozessoren der höchsten Kategorie benötigt. Ob diese allerdings reibungslos funktionieren werden, ist noch nicht abschließend geklärt (Details dazu hier).


Nicht vollständig unterstützter (mysteriöser) 2,5"-SATA-Schacht im XMG APEX (M21)

Wenn man sich die Fotos oben ansieht, fällt einem vielleicht ein mysteriös leerer Platz unten links im Gehäuse auf. Dieser Platz war ursprünglich für ein 2,5"-SATA-Laufwerk vorgesehen. 2,5"-Laufwerke sind in Laptops so gut wie ausgestorben. Aber sie sind noch nicht völlig veraltet - wenn man den Preis pro Terabyte betrachtet, können Magnetfestplatten immer noch mit SSDs konkurrieren. Und wenn man die Preise von 2,5-Zoll-SSDs mit deren kleineren und schnelleren M.2-Pendants vergleicht, haben die 2.5"-Bauteile bei hohen Kapazitäten sogar einen ziemlich deutlichen Preisvorteil.

Modern Standby (S0ix) und das SATA-Protokoll

Wie bisher alle XMG-Produkteinführungen des Jahres 2021 hat die XMG APEX-Serie Modern Standby implementiert. Microsoft pusht diesen neuen Schlaf-Zustand auf breiter Basis in die Branche und verspricht kürzere Aufwachzeiten und einen geringeren Stromverbrauch im Leerlauf und damit eine längere Akkulaufzeit. Aber um Modern Standby richtig zu implementieren, müssen alle Peripheriegeräte und Teilnehmer auf dem Mainboard mitspielen und eine Reihe von Techniken unterstützen, um ihren Energiezustand zu ändern und auf Wecksignale zu reagieren.

Das SATA-Protokoll ist schon recht alt und stammt aus dem Jahr 2000. Seitdem hat es viele Überarbeitungen durchlaufen, von denen einige auch Stromsparfunktionen einführten. Wenn man jedoch heute eine beliebige 2,5-Zoll-SATA-Festplatte nimmt (vielleicht eine ältere Platte aus einem gebrauchten Laptop), gibt es keine Garantie, dass diesedie Funktionen sauber unterstützt, die heute für Modern Standby erforderlich sind.

SATA-Anforderungen für Modern Standby

DevSlp
wurde von SanDisk und Intel im Jahr 2011 eingeführt (Quelle). Es "ermöglicht dem Laufwerk, in einen energiesparenden 'Geräte-Schlafmodus' zu wechseln, wenn ein entsprechendes Signal gesendet wird. Dieser Modus verbraucht 1 bis 2 Größenordnungen weniger Strom als ein herkömmlicher Leerlauf" (Quelle).

HIPM steht für Host Initiated Power Management und ist Teil des sogenannten "Aggressive Link Power Management", einem Mechanismus zur Reduzierung des Stromverbrauchs von SSD- und HDD-Laufwerken (Quelle).

Was ist, wenn ich diese Funktionen nicht habe?

Wenn man Modern Standby (S0ix) mit Komponenten einleitet, die dies nicht unterstützen, können alle möglichen Dinge passieren, zum Beispiel:

• Der Bildschirm wird schwarz, aber der Stromverbrauch geht nicht zurück.
• Das System geht in den Standby, lässt sich aber nicht mehr aufwecken (hartes Herunterfahren erforderlich)
• Das System wacht erfolgreich auf, aber das SATA-Laufwerk ist möglicherweise nicht zugänglich
• Das System wacht mitten im Standby zufällig auf oder stürzt ab, was den Stromverbrauch noch weiter in die Höhe treibt

Die Branche ist bestrebt, alle diese Probleme in den kommenden Monaten und Jahren zu beseitigen. Wir haben vernommen, dass der Übergang bei der Einführung des S3-Schlafzustands in den späten 1990er Jahren ähnlich wackelig gewesen ist. Wir werden sehen, ob 2,5"-SATA in den kommenden Laptop-Plattformen dann noch eine Zukunft hat.

Welche SATA-Laufwerke könnten also funktionieren?

Wenn man sich die technischen Datenblätter von HDDs und SSDs ansieht, ist nicht immer sofort klar, welches Laufwerk sowohl DevSlp als auch HIPM unterstützen könnte. Man muss die detaillierten technische Datenblätter (in der Regel PDF-Dateien) vom Hersteller finden und hoffen, dass der Hersteller solche Features mit auflistet. Ein möglicher Weg wäre hier die Erschaffung einer Liste bekannter Laufwerke, die von uns oder unseren Kunden als funktionabel getestet wurden.

Was ist, wenn ich nur den Standby-Modus deaktiviere und nicht verwende? Funktioniert dann der Ruhezustand?

Standby kann deaktiviert werden. Sie können Windows zum Beispiel sagen, dass es beim Schließen des Bildschirmdeckels nicht in den Standby-Modus wechseln soll. Hibernate (Ruhezustand) sollte problemlos funktionieren. Aber diese Systeme sind miteinander verbunden, und man kann nie wissen, welche Überraschungen Microsoft in zukünftigen Windows-Updates bereithält.

Was passiert, wenn ich S0ix in der Windows-Registrierung deaktiviere und durch S3 ersetze?

Die gesamte Firmware und der Treiberbereich von XMG APEX (M21) ist auf Modern Standby (S0ix) ausgerichtet. Manuelles Zurückholen von S3 könnte funktionieren, aber auch hier gilt: keine Garantie.

Kann sonst noch etwas schiefgehen?

Selbst wenn ein Laufwerk DevSlp und HIPM unterstützt oder wenn man auf die Verwendung von Standby verzichtet, kann uns derzeit niemand garantieren, dass es keine anderen Nebeneffekte oder zufälligen Macken geben wird. Zum Beispiel könnte die DevSlp-Implementierung eines Laufwerks fehlerhaft oder unzuverlässig sein. Wir hatten noch nicht viel Zeit, dieses Thema gründlich und intensiv zu testen, da wir dies nicht mit frühen Samples und verfrühter Firmware tun wollten.

Wir denken, dass wir in den kommenden Wochen mehr Licht in diese Angelegenheit bringen können. Bis dahin ist der 2,5"-SATA-Steckplatz kein offiziell beworbenes Feature im XMG APEX (M21).


Konfigurieren & Kaufen

In diesem Abschnitt werden alle Versionen des XMG APEX aufgeführt, einschließlich des letztjährigen Modells mit Desktop-CPU:

XMG APEX 15 (Early 2020) auf bestware.com
XMG APEX 15 (Mid 2021) auf bestware.com
XMG APEX 17 (Mid 2021) auf bestware.com

Bitte klicken Sie auf die Links, um weitere Bilder, das vollständige Datenblatt und die Konfigurationsoptionen zu sehen.


Euer Feedback

Möchtet ihr mehr über die XMG APEX Serie mit AMD Mobile CPUs erfahren? Welche Art von Benchmarks und Leistungscharts sollen noch in diesem Thread ergänzt werden? Wie lange habt ihr auf diese Markteinführung gewartet? Was erwartet ihr für die Zukunft von AMD CPUs in unseren Laptop-Serien? Bitte schreibt uns eure Fragen und Kommentare in diesen Thread. Vielen Dank für euer Feedback!

VG,
Tom
Schenker Technologies GmbH
// Firmenaccount für PR & Communitypflege
Technical Support
Mo-Fr 8-18 | Sa 9-14 // Tel.: +49 341 246704-0

Tman

  • Gast
Re: [Sammelthread] XMG APEX mit AMD Ryzen Mobil-CPU und RTX 3000
« Antwort #2 am: September 30, 2021, 15:26:57 »
Ich melde mich hier nochmal zu Wort, um auf die Frage nach dem Feedback etwas eizugehen.

Wie lang ich auf genau diese Veröffentlichung genau gewartet habe, kann ich nur schwer sagen. Aber wenn ich es etwas verallgemeinere...

-> voluminöses Chassis mit starker Kühlung
-> relativ sparsame Hardware aus dem mittleren Leistungssegment

...dann sehr lang.
Wobei ich sagen muss, dass es für mich hier kein völliger Volltreffer ist, aber, wie schon im anderen Thread erwähnt, zumindest Potential hat.
Noch besser wäre für mich als Prozessor etwas wie der 5700G oder Ähnliches. Passable Leistung, gute iGPU, Ryzen-Master support, und austauschbar(!) . Am liebsten in einem richtigen Chassis wie die Ultra Reihe (ich war mit der Prozessorsituation meines U507 mit 6700T durchaus zufrieden).
Warum eine solche Kombination mit 3060 (oder vergleichbar)?
Ich möchte meine Geräte nicht ständig tauschen müssen. Mindestens 5 Jahre sollte ein Gerät schon in Betrieb sein.
Sollte also die Grafikkarte ausfallen, möchte ich wenigstens eine Übergangszeit das besagte Gerät nicht sofort entsorgen müssen, was aufgrund der MXM-Preise leider ohne Ersatz-GPU dennoch der Fall wäre. (wirtschaftlicher Totalschaden) Von daher kommt für mich auch G-Sync auf Kosten von Optimus und Co, wie in der Ultra-Reihe, nie wieder in Frage.

Sollte ich also zusammenfassen, was ich in Zukunft erwarten und kaufen würde:

-> leistungsstarke und leise Kühlung in voluminösem Chassis (manche würden sagen überdimensioniert)
-> austauschbare CPU z.B. 5700G und Ähnliches mit akzeptabler iGPU als Notlösung, am besten mit RyzenMaster Support (45 Watt sind akzeptabel, aber mit RM lässt sich auch die 65 Watt der G-Serie entsprechend anpassen)
-> mittelklasse GPUs wie 3060/ti oder vergleichbare AMD Karten
-> GUTE "Tuning" Software für Lüfter/Volting/etc (wobei "tuning" wie ich finde, hier nichts Aussergwöhnliches sein sollte, eher eine Selbstverständlichkeit, gerade im Mobilsektor sind derartige Anpassungsmöglichkeiten extrem wichtig um ein positives Nutzererlebnis zu erzielen, weshalb ich z.B. auch AMD nicht verstehen kann, warum RM nicht für Mobile-CPUs angeboten wird)
-> gute bis akzeptable Wartbarkeit natürlich (vor allem zur Reinigung)
-> längere Garantieupgrades (die meisten Hersteller bieten für Aufpreise bis 5 Jahre)
-> Bildschirm mit guter Farbraumabdeckung und Kontrast, 60 Hz reichen völlig, OLED wäre interessant, bei gutem IPS aber kein Muss. Leider hatte ich immer recht starkes (subjektiv empfunden) Backlightbleeding bei euren Geräten

Abschliessend hätte ich also noch die Frage bezüglich der Reparatur von CPU-Schäden in diesem Fall. Du meintest im anderen Thread bereits, dass es aufgrund der Verlötung nicht so leicht ist die CPU allein zu tauschen. Würde man die CPU also reparieren/tauschen wollen, würde ein Tausch des Motherboards mit anstehen, nehme ich an? Welche (grob) Kosten würden dadurch entstehen? (ich nehme aber stark an, dass sich das erneut auf besagten, wirtschaftlichen Totalschaden belaufen würde)

mfg

Tman

 

 
» Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska