Notebookcheck

Autor Thema: Zum Testbericht vom ACER Predator Triton 500  (Gelesen 4961 mal)

Skalli

  • Einsteiger NB
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-0
Zum Testbericht vom ACER Predator Triton 500
« am: April 23, 2019, 11:23:41 »
Hallo liebes Notebookcheck-Team,

ich beziehe mich auf eure Testberichte von diesem Modell (ACER Predator Triton 500): (URLs selbst zu eurer eigenen Seite darf ich wohl nicht posten.)

Ich habe zum ersten Mal seit Jahren auch etwas Geld in die Hand genommen, schließlich ist das Gerät nicht ganz billig. Leider muss ich sagen, dass ich mir absolut nicht erklären kann, wie euer Ranking zustande gekommen ist. Schließlich rangiert das Modell aktuell in euren Top 10 der Gaming-Notebooks.

Ich hatte sowieso schon meine Bedenken, da das Notebook für diesen i7 + runtergetaktete RTX2080 sehr flach zu sein schien. Leider wurde ich immens enttäuscht und scheine nicht der Einzige zu sein. Das Gerät hat sich nun schon mehrfach selbst abgeschaltet nach ein paar Stunden spielen. Nicht reproduzierbar, es läuft mal drei Stunden gut, mal fünf.

Dabei sind es nicht mal die anspruchvollsten Spiele (wobei man "Kingdom Come Deliverance" mit seiner eher schlecht optimierten Engine durchaus als ressourcenhungrig bezeichnen kann), die dem Gerät Probleme bereiten. Da reichen auch andere Spiele.

Nach ungewisser Zeit schaltet sich das Notebook selbst aus. Zunächst schalten sich externe Bildschirme ab (ich spiele mit externem 144-Hz-Monitor), Audio läuft noch kurze Zeit weiter, dann schaltet sich das Notebook irgendwann komplett ab.

Nach ein paar Minuten kann man es wieder einschalten und siehe da - alle BIOS-Einstellungen sind resettet. Wenn man ein paar Minuten Zeit zum Googeln investiert, sieht man, dass die ACER Predator-Reihe hier ein generelles Problem zu haben scheint.

Sehr schade, das Notebook hatte mir von der Optik und vom Innenleben her gefallen. Leider war es ein absoluter Fehlkauf. An den Temperaturen hat es jedenfalls nicht gelegen, sonderlich heiß ist das Predator Triton 500 noch nicht geworden. Dafür jedoch 2500 Euro zu verlangen war eine reine Frechheit seitens ACER.

Nächstes Mal geht's für mich wohl wieder wie gewohnt zu Lenovo, da gibt's solche Probleme meinen Erfahrungen nach nicht.

Grüße

Skalli

techNik

  • Netbook
  • *
  • Beiträge: 11
  • Karma: +0/-0
Re: Zum Testbericht vom ACER Predator Triton 500
« Antwort #1 am: September 03, 2020, 16:07:19 »
Danke für den ausführlichen Bericht. Tatsächlich habe ich auch schon von solchen Erfahrungen gehört und kann dir nur zustimmen. Sehr schade, dass es für dich so ärgerlich geendet hat. Manchmal muss man eben doch einfach beim altbewährten bleiben.

 

 
C 2018 » Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska