Notebookcheck

Autor Thema: Kaufberatung für ein Notebook, das mit virtuellen Maschinen umgehen kann  (Gelesen 340 mal)

credanache

  • Gast
Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem neuen Notebook.

Ich möchte das Notebook zum Einen für die üblichen Dingen wie Web, Video und Office nutzen.

Darüber hinaus möchte ich das Gerät zum Programmieren nutzen und werde ich auch mal (mehrere) virtuelle Maschinen laufen haben. Dachte daher, dass das Gerät mindestens 16 GB RAM haben sollte. Dementsprechend brauche ich natürlich auch einen Prozessor, der damit gut umgehen kann, also entsprechend viele Kerne (k.A. was da heute üblich ist) und Hyperthreading oder wie das heißt.
Zudem sollte es auch ausreichend Speicherplatz haben, dachte an etwa 1TB, unterste Grenze 512GB. Ich hätte auch gerne eine SSD. Das ist aber kein unbedingtes Muss.

Da ich oft mehrere Anwendungen gleichzeitig laufen habe, also z.B. Editor neben Webbrowser oder VMs nebeneinander, wäre mir eine hohe Auflösung auch wichtig. Hoch heißt für mich mehr als full HD, also eher 4K.

Das ganze soll aber trotzdem noch mobil bleiben. Daher höchstens 15", möglichst leicht und möglichst lange Akkulaufzeit. Ich hätte gerne, dass der Akku auch unter Last einen kompletten Arbeitstag, also 8 Stunden, hält.

Ich Spiele ab und zu Spiele, für den Laptop ist es aber in Ordnung wenn nur ältere Spiele in niedrigen Grafikeinstellungen darauf laufen. Also eine dedizierte Grafikkarte wird nicht nötig sein.

Als Betriebssysteme nutze ich Windows und Linux. Bei dem Gerät muss kein Betriebssystem dabei sein.

Die Verarbeitung des Gerätes sollte ordentlich sein.

Ich möchte dafür wenn es geht nicht mehr als 1000€ ausgeben. Ist das machbar? Wenn es nicht anders geht bin ich auch bereit 200, 300 € höher zu gehen.

Ich kenne mich mit der aktuellen Hardware leider gar nicht aus. Könnt ihr mir ein Gerät empfehlen, das sich für mich eignet? Oder bekomme ich das für den Preis eh nicht?




fcp33

  • Office NB
  • **
  • Beiträge: 158
  • Karma: +3/-1
@credanache

Hallo, falls du fündig wirdst, sag Bescheid.
Deine Anforderungen für "lächerliche" 1000 Euro kannst du grundsätzlich vergessen.

Aber die Reihe nach.

Zuerst paar wichtige Fragen:

- Wie oft wirdst du mit VMs arbeiten?
- Wieviele VMs gleichzeitig werden laufen?
- Ich nehme an, du willst in die VMs arbeiten. Was wirdst du tuen bzw. welche Software wirdst du einzusetzen/installieren?
- Welche Betriebssystem willst du nutzen? (nur 64bit oder auch 32bit. Neue Versionen oder auch ältere)

Zu deine Wünschliste:

RAM:
Hast du vor hauptsächlich 64bit Versionen zu nutzen, dann musst du bedenken, dass jeder BS 8GB RAM brauchen wird. Ansonstens wäre nur noch eine HDD/SSD Marathon. (auch wenn mit SSD, zum Glück, nicht so schlimm ist)
Das heisst, möchtest du 2 VMs gleichzeitig nutzen, dann solltest du mit 24GB rechnen.
(klar mit weniger geht auch. Spass wirdst du aber nicht damit haben)

HDD/SSD:
Schon Windows 10 auf eine HDD ist eine mühselige Angelegenheit. Kommen noch VMs dazu, dann geht die HDD in die Knie. (vor allem wenn die VMs nicht genüg RAM haben)
Deshalb ist eine SSD pflicht.

500GB sind in der Tat die unterste Grenze. Je nach dem wieviele VMs du haben wirdst, werden die schnelll 2-300 GB Platz in Anspruch nehmen.

Deshalb würde ich ehe Richtung 1TB gehen.
(es gibt nicht schlimmeres, vor allem wenn man Eile hat oder in Stress ist, dass man etwas tuen oder testen möchte, aber der Platz ausgegangen ist, und du musst zuerst Daten hin und her verschieben)

CPU:
Ausgenommen Celeron, usw. hat jede aktueller CPU keine Probleme mit VMs. Ein QuadCore mit HT (i7 oder AMD vergleichbarer CPU) sollte definitiv sein.
Ein 15W CPU geht auch. Weil die CPUS so sparsam sind, sparen viele Hersteller an die Kühlung und dann kommt der CPU relativ schnell an seine Grenzen.
Ich persönlich arbeite lieber mit 45W CPUs, da hat man etwas mehr Spielraum und Luft nach oben.

Allgemein:
15" Kompakte und leichte Geräte, mit ordentlicher Qualität, gute Eingabegeräte und anständige Display gibts nicht viele auf dem Markt.
Nehmen wir noch gute Akkulaufzeiten hin zu, dann ist die Auswahl relativ klein.

Akku:
Möchtest du noch ein Gerät dass min. 8std. Wlan-Akkulaufzeit hat, dann ist die Auswahl sehr bescheiden.
Wichtig ist aber auch was du unter Last verstehst.
Wird der CPU regelmässig beansprucht, dann wird, egal mit welchem Gerät, nach 3-4 std. schluss sein. Und das ist optimistisch gemeint.

Wie du siehst, kommst du mit dein Budget nicht weit.

Entweder du senkst deine Anforderung deutlich, oder du erhöhst deine Budget massiv an.

Am Ende wird ein wenig von beides und noch die eine oder andere Kompromiss sein.

Also, lange Rede kurze Sinn

Möchtest du Spass und Hobbymässig mit VMs arbeiten, dann sollte, mit Einschränkungen, für 1000 Euro möglich sein. (aber wie gesaagt, Spass wirdst du nicht haben)

Gedenkst du es Produktiv und Ernst zu nutzen, dann müsst du ehe Richtung 2000 Euro gehen, denn unter 32GB RAM und 1TB SSD würde ich nicht mit (mehrere laufende) VMs arbeiten wollen.
Auf der Suche einem Nachfolger.
Lenovo W520: i7-2720QM, 16 GB RAM, 1TB SSD Samsung Evo, Nvidia Quadro 2000M, FHD, WWAN und Dockingstation und ca. 6-7 std. normale WLAN Akkulauzeit.

credanache

  • Gast
Hallo fcp33,

vielen Dank erst mal für deine Einschätzung. Das ist ja etwas ernüchternd.

Bei 2000€ frage ich mich ob es überhaupt Sinn macht einen Laptop zu kaufen. Die Sache ist, ich pendel aus beruflich-familiären Gründen häufig zwischen 2 Wohnungen. In einer davon habe ich bereits einen Desktop PC.

Jetzt dachte ich mir ich kaufe mir einen Laptop an dem ich arbeiten kann und den ich dann in beiden Wohnungen und unterwegs nutzen kann. Aber bei einem Preis von 2000€ macht es vielleicht mehr Sinn wenn ich mir für die 2. Wohnung auch noch einen Desktop PC für 1000 kaufe und nur nen günstiges Notebook zum surfen/programmieren für 300 oder so.

Hier noch die Antworten auf deine Fragen:
- Wie oft wirdst du mit VMs arbeiten?

Im Schnitt vielleicht jeden 2. Tag.

- Wieviele VMs gleichzeitig werden laufen?

Meistens 2 VMs. Auch mal 3, 4, wenn ich ein Netzwerk simuliere/ nachstelle. Die haben dann aber im Schnitt so 2 GB RAM pro VM.

- Ich nehme an, du willst in die VMs arbeiten. Was wirdst du tuen bzw. welche Software wirdst du einzusetzen/installieren?

 Ich würde hauptsächlich Malware-Analyse machen. Dabei habe ich dann eine VM in der ich die Malware ausführe/debugge/disassemble und eine 2. VM die quasi das Internet simuliert. Also mit der kommuniziert die 1. VM.
Die 1. VM bekommt so 4-8GB, die 2. 2-4GB. In der 1. VM nutze ich dann so Programme wie x64dbg, IDA Pro und halt sowas. Also da hatte ich mit einer 8GB VM wirklich noch nie Probleme.
Wie gesagt baue ich manchmal auch so ein ganzes Netzwerk nach, das sind dann aber kleinere Linux Maschinen mit 512 MB RAM oder so.

- Welche Betriebssystem willst du nutzen? (nur 64bit oder auch 32bit. Neue Versionen oder auch ältere)
Das Malware-System ist meistens Windows (XP bis 10, sowohl 64 als auch 32 Bit). Die anderen VMs sind eigentlich alle 64 Bit Linuxe.



Aber meine Überlegung wäre jetzt wie gesagt einen 2. Desktop PC und ein billig Notebook zu beschaffen. Ich meine wenn ich mir einen gebrauchten Desktop kaufe und den dann mit gebrauchten Teilen und ner SSD aufrüste, dann kriege ich ja für so um die 800€ schon nen System das auf meine Anforderungen passt und wahrscheinlich performanter ist als ein 2000€ Notebook, oder vertue ich mich da jetzt?

 

 
C 2018 » Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska