Notebookcheck

Autor Thema: Test HP ZBook Studio x360 G5 (i7, P1000, FHD) Workstation  (Gelesen 756 mal)

Redaktion

  • Editor
  • High End NB
  • ****
  • Beiträge: 53533
  • Karma: +34/-2
HP ergänzt seine ZBook-Studio-Serie, die hochwertige und teure Workstations umfasst, um ein Convertible-Modell. Kann diese ganz spezielle Kombination in der Realität funktionieren? Lesen Sie mehr in diesem ausführlichen Review!

https://www.notebookcheck.com/Test-HP-ZBook-Studio-x360-G5-i7-P1000-FHD-Workstation.345951.0.html

Twain0

  • Gast
Re: Test HP ZBook Studio x360 G5 (i7, P1000, FHD) Workstation
« Antwort #1 am: November 09, 2018, 20:18:10 »
Hi

Danke für den guten und ausführlichen Test. Ich habe das ZBook x360 G5 mit i7-8850, P1000, 16G RAM und dem normalen UHD Display hier und kann die Erläuterungen weitgehend bestätigen.

Der normale UHD Bildschirm ist ähnlich dem FHD Display ordentlich aber nicht höchstklassig. Der Farbraum ist knapp RGB und die Helligkeit knapp unter 400cd. Ansonsten ist der Bildschirm aber topp. BL-Bleeding, Glimmer-Effekt oder Ghosting sind nicht vorhanden.

Schade, dass die Lautsprecher ihren Dienst versagt haben. Diese sind nämlich richtig richtig gut. Es sind auch 4 und nicht nur 2 LS. Unter dem Lochmuster unterhalb des Bildschirms befinden sich auch nochmals 2 LS und diese produzieren richtig guten Bass und eine toll Räumlichkeit!

Weiter fällt mir die Tastatur positiv auf, welche so gut wie perfekt ist. Leise, knackiger Anschlag und sinnvolles Layout. Der Weg ist eher klein, aber sehr definiert und nicht so explizit hart wie bei Macbook oder Maglev.

Dank dem grossen Akku läuft das Notebook (gefühlt) endlos lange und die Hitze- und Geräuschentwicklung sind auch bei Volllast moderat.

Der Preis ist für die schiere Leistung sicher eher an der oberen Grenze, aber die Stabilität und die Verarbeitung suchen Stand November 2018 ihresgleichen. Die Workstation ist locker auf Macbook Pro Niveau, leicht oberhalb von Dell und fernab von den qualitativ chronisch kränkelnden Lenovo Notebooks (imho...).

Nicht so gut finde ich die fehlende IR-CAM bei meinem Modell (ein äusserst praktisches Feature, welches bei anderen Versionen des G5 X360 vorhanden ist) und die grenzwertige Dicke des Bildschirms und natürlich das recht hohe Gewicht.

Cheers
Twain



Stevie Selt

  • Gast
Meiner Meinung nach ist die Akkukapazität falsch angegeben. Die in Deutschland standardmäßig lieferbaren Geräte werden eh nur mit 4 Akkuzellen (64Wh) geliefert.
Auf Nachfrage bei HP wurde mir gesagt, im Gerät sei nur Platz für entweder die Quadro Grafikkarte ODER die 2 zusätzlichen Akkuzellen, aber nicht beides.
Die getestete Konfiguration mit 6 Akkuzellen und Quadro Grafik dürfte es also gar nicht geben...
Was stimmt nun?

Stevie Selt

  • Gast
Re: Test HP ZBook Studio x360 G5 (i7, P1000, FHD) Workstation
« Antwort #3 am: Januar 16, 2019, 09:26:18 »
Ich habe ein Gerät von Ende Dezember hier und konnte zwei ZBook x360 bereits ansehen, eines mit 4K Auflösung wie getestet und eines mit Full HD SureView (“Privacy”).

Vorweg sei erwähnt, dass ich diese Geräte für die derzeit besten Allround Notebooks halte. Seltsam, dass sie nicht in die Jahreswertung gekommen sind.

Insbesondere kann man viele Notebooks anderer Hersteller gar nicht mehr auf 180 Grad öffnen auch nicht die HP eigenen Elitebooks, das XPS 15, die Microsoft Surface Books, etc. Selbst wenn man kein Convertible braucht, ist das schon ein Kriterium.

Die Kombination weiterhin aus höchster Akkulaufzeit, Erweiterbarkeit auf 32 GB (sogar 64 GB möglich angeblich seit kurzem oder bald, weiß ich noch nicht), 2 vollwertige NVMe SSDs + eine dritte 2,5 “ SSD UND ein trotzdem recht flaches Design (im Gegensatz zur normalen ZBook G5, die ein Trümmer ist), gibt es derzeit nirgends.

Selbst wenn man Touch nicht brauch, so wie ich und ebenfalls nicht die Convertible-Funktionen, gibt es derzeit nichts Vergleichbares. Die meisten Notebooks versagen schon beim Akku, mitzuhalten.

Kleine Anmerkung zur Tastatur. Hier eben auch im Vergleich zu den fehlgeschlagenen Experimenten von Dell und Apple hohe Qualität. Und die deutsche Tastatur, zumindest mein Modell hat die Konferenz Tasten zum Glück nicht, sondern ganz rechts: druck, Einfg, entf, delete .

Das etwas höhere Gewicht macht m.E. für jemanden, der auf Erweiterbarkeit Speicher/HD und Akku Wert legt, doch kaum Bedeutung. Die sehr gute Wartbarkeit ist auch Outstanding.

Das Gerät hat eigentlich nur zwei Schwächen:
- Von Haus aus kein RJ45 Netzanschluss für LAN. Dafür braucht man ein kurzes Adapterkabel, aber mit 4 USB Ports ist das verschmerzbar heutzutage, wo WLAN allgegeinwärtig ist.

- Die Pfeiltasten oben/unten haben nur halbe Höhe, wenn auch doppelte Breite. Leider machen das viele Hersteller, um rechteckige Tastaturen zu kriegen. So ein Schwachsinn, die Pfeiltasten sollten eher größer sein. Aber wie gesagt, fast überall der Trend. Ich hab mich geärgert, aber in der Praxis ist es doch nicht wirklich störend.

Stevie Selt

  • Gast
Re: Test HP ZBook Studio x360 G5 (i7, P1000, FHD) Workstation
« Antwort #4 am: Januar 16, 2019, 09:34:10 »
Letzte Anmerkung, nochmal zum Gewicht: Mir ist nicht ersichtlich, dass es für so viele Leute, die ein leistungsfähiges Notebook suchen, ein Unterschied sei, ob das Gewicht 2 kg (Dell Precision) oder 2,35 kg (nicht 2,4 ! :-) sei. Klar wär mehr Gewicht nett, aber wenn mir das so wichtig ist, suche ich eher in Formatklassen drunter m.E.

Die Grafikkarte hätte man sich vor 1-2 Jahren noch ein Gaming Notebooks gewünscht. Ich habe sie komplett weggelassen übrigens. Wenn ich wirklich mal spielen will, dann mit Höchstleistung, und dafür gibt es ja die externen Thunderbolt Anschlüsse- wozu also das Gerät innen unnötig aufheizen für die ganze Zeit, wo es nicht zum Spielen genutzt wird?

Hauptnachteil ist sicher der Preis- wer eine Workstation sucht, die nicht aussieht wie ein grober Klotz, für den ist es aber im wahrsten Sinne “preiswert”, weil man auf nichts zu verzichten braucht, wie ich ausführte. Ich brauche vor allem z.B. 2-3 Festplatten und vor allem die 2 hochwertigen NVMe Einschübe, die fast kein Notebook hat.

Stevie Selt

  • Gast
Re: Test HP ZBook Studio x360 G5 (i7, P1000, FHD) Workstation
« Antwort #5 am: Januar 16, 2019, 09:37:13 »
Hatte vergessen bei der deutschen Tastatur: Natürlich gibt es Lauter/Leiser Tasten , nur bei der Variante des Testers nicht. Weiß nicht, ob es an Englisch/Deutsch liegt oder ob die Konferenz-Tastaturen eine spezielle Konfiguration sind. Die sind wirklich Unsinn. In D kriegt man die vermute ich nie, wenn man nicht fragt.

Stevie Selt

  • Gast
Re: Test HP ZBook Studio x360 G5 (i7, P1000, FHD) Workstation
« Antwort #6 am: Februar 10, 2019, 02:11:20 »
Also, ich hatte mittlerweile drei Geräte unter der Fittiche, davon eins mit 4K Standard Display (400 nits), eins mit SureView (Privacy Display) und einmal DreamColor.

Vorweg- Dreamcolor ist ein Traum. Die Helligkeit ist es mir wert, und sonst ist es auch klar das beste Display eines Notebooks, das ich je gesehen habe.

Korrektur deswegen zu meinen Mails vorher bzgl. Quadro P1000 :
Dreamcolor Displays gibt es eben nur bei Konfigurationen "mit Quadro P1000", nicht ohne Grafikkarte, wegen dem Farbraum-Management vielleicht, weiß nicht- na gut, das wars mir wert, gibt ja wenige Extremisten wie mich, die bei so einem Rechner keine zusätzliche Grafikkarte wollen.
Klar leidet die Akkulaufzeit unter 4K Bildschirmen, aber selbst auf den untersten Helligkeitsstufen ist es noch sehr gut lesbar, warum auch immer, bei meinem Lenovo Notebook kann ich auf den unteren Stufen nur noch schlecht was erkennen.
Genaue Werte ermittle ich noch, aber so 5h-6h auf zweithöchster Helligkeitsstufe wohl nur, wenn man noch eins runter geht, kann man vermutlich auch an die 9-12h kommen, das muss ich nochmal verifizieren (jeweils WLAN idle).


Das erste genannte Display ist ganz ok, Standard 4K. Das SureView kann ich nur jedem, der auf Blickwinkelstabilität (ausgeschaltet) Wert legt, dringends abraten. Der Vorteil ist recht klein, klar man spart sich eine Folie für den Fall, dass man einen neugierigen Nachbarn im Zug oder im Café nicht aufs Display schauen lassen will, aber wer schräg hinter einem sitzt, sieht ja trotzdem alles. Dafür ein Display, welches bei der minimalsten Kopfbewegung einzelne Bereiche des Bildschirms dunkler oder heller ausschauen lässt, egal ob horizontal oder vertikal. Echt schlimm. Selbst mit Militärgeheimnissen macht das m.E. wenig Sinn, denn der Effekt bringt ja nicht in echt mehr Sicherheit- von hinten kann ja jeder abfotografieren ohne Einschränkung- nur Bequemlichkeit bei neugierigen Sitznachbarn.

Brigitte

  • Gast
Re: Test HP ZBook Studio x360 G5 (i7, P1000, FHD) Workstation
« Antwort #7 am: Februar 22, 2019, 10:03:12 »
Lieber Stevie,

leider habe ich Deinen Kommentar zum Sure View jetzt erst gelesen, das Gerät habe ich schon. Die Blickwinkelinstabilität hinsichtlich der Helligkeit stört bei der Bildbearbeitung immens. Das so etwas für Fotografen angeboten und nicht darauf hingewiesen wird, echt unglaublich. Eine Frage habe ich: Ich hatte bis vor kurzem ein HP Envy mit 4K-Bildschirm, hier hatte ich große Probleme mit Lightroom, das Programm selber konnte nicht richtig angezeigt werden (Darstellungsfehler). Kannst Du etwas zum ZBook hinsichtlich des 4K und Lightroom sagen, wird das richtig angezeigt und läuft das Programm auch ordentlich? Sonst würde ich umsteigen. Lieben Dank schon einmal im voraus, Brigitte

 

 
C 2018 » Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska