News:

Willkommen im Notebookcheck.com Forum! Hier können sie über alle unsere Artikel und allgemein über Notebook relevante Dinge disuktieren. Viel Spass!

Main Menu

AMDs neues Namensschema für mobile CPUs scheint absichtlich verwirrend

Started by Redaktion, September 09, 2022, 19:29:07

Previous topic - Next topic

Redaktion

AMD hat bekannt gegeben, ab nächstem Jahr ein neues Namensschema für seine mobilen Prozessoren zu verwenden. Das neue System ist schwierig zu verstehen und dürfte die Kunden verwirren. Fragt sich nur, ob das Absicht ist.

https://www.notebookcheck.com/AMDs-neues-Namensschema-fuer-mobile-CPUs-scheint-absichtlich-verwirrend.648978.0.html

RobertJasiek

"Cezanne wurde in Barcelo umbenannt und weiter als Ryzen 5000 verkauft, nur die Prozessoren der neuesten Rembrandt-Generationen durften als Ryzen 6000 bezeichnet werden.

Nun scheint es leider so, als ob die Kunden diese Ehrlichkeit nicht honoriert haben."


Wieso? Sind die Endverbraucher daran schuld, dass AMD mit Barcelo alten Müll und 6000 fast gar nicht angeboten hat?!

Jedenfalls kann man etwas gegen das Verwirrspiel tun: In jedem Test in fetter Schrift mit großem Font darauf hinweisen: ACHTUNG, DIESE CPU IST VERALTET! Nach so einem globalen Shitstorm macht AMD so einen Unsinn nicht noch einmal.

Tom_v15

Naja, wenn die das Schemata jetzt durchhalten ist es transparenter. Ist doch egal, ob es an erster oder dritter Stelle steht. Man sieht jedenfalls direkt, welche Generation der CPU hat.

JKM

Nun scheint es leider so, als ob die Kunden diese Ehrlichkeit nicht honoriert haben.

Lächerlich diese Aussage.
AMD gibt so Ehrlich die Zen-Generation auch in die Nummerierung reinzugeben, die für alle AMD-Notebooks gilt.
Ganz anders als Intel, die mit der U-&-P-Serie eine ganze andere Nummeriung als die H-&-HX-Serie hat, die so nebenbei auch mit der U-&-P-SErie eine PL1-Dauer-Strom-Verbrauch haben kann, die überhaupt nichts mit U-&-P zu tun hat, sondern in die Gegend von H bis HX liegen kann. Und der Core i5-11400H (45W-TDP) hat mit einem Median von 218 einen kleinere Single-Thread-Performnace gegen den Median des Core i7-1260P (28W-TDP) von 244 Performance-Punkte, der nochmals langsamer ist als der Single-Thread-Perfomrance-Median des Core i7-1265U (15W-TDP) mit 250 Punkte.

Und nebenbei versucht AMD nicht nur seine 3 aktuellen Generationen reinzubringen, sondern auch 2 aus der Last Generation. So schlecht ist das nicht. Und für die Kunden ist es ehr wichtiger zu wissen, wo die Performance dieses Jahr einzukaufen, als bei AMD oder Intel die letzte Generation mit der Bezeichnung (= Zuordnung) des letzten Jahren zu kaufen. Sowohl Intel wie AMD haben einen 1-2 Jährigen Design-Marktverfügbarkeit. Es ist offensichtlich, dass die Desgin-Zyklen auf 2 Jahres gehen, also eventuell mit einem Refresh im 2. Jahr, weil es im Notebook-Markt nicht mehr die großen Sprünge gibt.

Das Problem dabei: Die eigentlich wichtigste Nummer, nämlich die CPU-Generation, kommt erst an der dritten Stelle. Logisch gedacht sind bei vierstelligen Zahlen eigentlich immer die ersten beiden Ziffern die wichtigsten.

Man beschwert sich hier über die auchso komplizierten Nummerierung, und verwechselt CPU mit Core-Generation.

1. Stelle - Jahr, wo die Performance bezug nimmt.
2. Stelle - Performance-Einordnung
3. Stelle - Core-Generation
4. Stelle - Unterscheidung bei Gleichstand oder zusätzliches Feature.
5. Stelle - U-HS-H-HX - Bezug auf Stromverbrauch bzw. Max-Stromverbrauchs-Bereich.

Den Großen Effizienz & Performance-Unterschied macht übrigens die Fertigungs-Generation sowie die Anzahl der Kerne, die beide nur indirekt über die Performance-Einordnung rücksicht bekommen. Also, wenn man sich über sogenannte Irreführung beschwert, dann sollte man auf die nicht-Direkt-Bezug von Kernen & Fertigungs-Generationen beschweren. Aber nicht über die Zen-Architektur, wo Zen2, Zen3 und Zen3+ sogar eine ähnliche Effizienz haben.

Und wozu soll AMD für den RyZen 1, 2 oder 3 den Single-Thread-Takt des Zen3+ oder Zen4 so tief runtertakten, wenn AMD auch die gewünschte Single-Thread-Performance mit einem hochgetakteten Zen2 erreichen kann.

Indium Gallium Nitride

Quote from: JKM on September 10, 2022, 13:52:44Nun scheint es leider so, als ob die Kunden diese Ehrlichkeit nicht honoriert haben.

Lächerlich diese Aussage.
AMD gibt so Ehrlich die Zen-Generation auch in die Nummerierung reinzugeben, die für alle AMD-Notebooks gilt.
Ganz anders als Intel, die mit der U-&-P-Serie eine ganze andere Nummeriung als die H-&-HX-Serie hat, die so nebenbei auch mit der U-&-P-SErie eine PL1-Dauer-Strom-Verbrauch haben kann, die überhaupt nichts mit U-&-P zu tun hat, sondern in die Gegend von H bis HX liegen kann. Und der Core i5-11400H (45W-TDP) hat mit einem Median von 218 einen kleinere Single-Thread-Performnace gegen den Median des Core i7-1260P (28W-TDP) von 244 Performance-Punkte, der nochmals langsamer ist als der Single-Thread-Perfomrance-Median des Core i7-1265U (15W-TDP) mit 250 Punkte.

Und nebenbei versucht AMD nicht nur seine 3 aktuellen Generationen reinzubringen, sondern auch 2 aus der Last Generation. So schlecht ist das nicht. Und für die Kunden ist es ehr wichtiger zu wissen, wo die Performance dieses Jahr einzukaufen, als bei AMD oder Intel die letzte Generation mit der Bezeichnung (= Zuordnung) des letzten Jahren zu kaufen. Sowohl Intel wie AMD haben einen 1-2 Jährigen Design-Marktverfügbarkeit. Es ist offensichtlich, dass die Desgin-Zyklen auf 2 Jahres gehen, also eventuell mit einem Refresh im 2. Jahr, weil es im Notebook-Markt nicht mehr die großen Sprünge gibt.

Das Problem dabei: Die eigentlich wichtigste Nummer, nämlich die CPU-Generation, kommt erst an der dritten Stelle. Logisch gedacht sind bei vierstelligen Zahlen eigentlich immer die ersten beiden Ziffern die wichtigsten.

Man beschwert sich hier über die auchso komplizierten Nummerierung, und verwechselt CPU mit Core-Generation.

1. Stelle - Jahr, wo die Performance bezug nimmt.
2. Stelle - Performance-Einordnung
3. Stelle - Core-Generation
4. Stelle - Unterscheidung bei Gleichstand oder zusätzliches Feature.
5. Stelle - U-HS-H-HX - Bezug auf Stromverbrauch bzw. Max-Stromverbrauchs-Bereich.

Den Großen Effizienz & Performance-Unterschied macht übrigens die Fertigungs-Generation sowie die Anzahl der Kerne, die beide nur indirekt über die Performance-Einordnung rücksicht bekommen. Also, wenn man sich über sogenannte Irreführung beschwert, dann sollte man auf die nicht-Direkt-Bezug von Kernen & Fertigungs-Generationen beschweren. Aber nicht über die Zen-Architektur, wo Zen2, Zen3 und Zen3+ sogar eine ähnliche Effizienz haben.

Und wozu soll AMD für den RyZen 1, 2 oder 3 den Single-Thread-Takt des Zen3+ oder Zen4 so tief runtertakten, wenn AMD auch die gewünschte Single-Thread-Performance mit einem hochgetakteten Zen2 erreichen kann.

Sehe ich sehr ähnlich. Ich habe bis jetzt auch noch nicht gesehen ob ein Zen2 oder Zen3+ weiterhin in 7nm bzw. mit dem verbesserten 7nm, also 6nm gefertigt werden oder ob hier wirklich auch diese Architektur in dem wesentlich effizienteren 5nm gefertigt wird.

Mein Gedanke ist jener, dass natürlich mit einem kleineren Fertigungsverfahren insgesamt die Effizienz verbessert wird, aber die Hersteller nutzen meist auch die Möglichkeit noch mehr Cache zu verwenden und die Architektur wird für den neuen Prozess eher auf Performance getrimmt, die Effizienz Performance/Watt wird natürlich besser und auch im IDLE werden die normalerweise weniger benötigen usw. nur jetzt das...

Aber:
Wenn ich zum Beispiel jetzt einen Zen3+ oder Zen2 in einen 5nm-Prozess schmeiße, kann ich diese Teile für die selbe TDP höher Takten und diese wurden Effizienter. Natürlich bleiben diese in der maximalen Performance bei z.B. 25 Watt hinter den Zen4. Die Zen3+ Architektur aber im Low-Power-Bereich wie z.B. beim Office oder generell IDLE nicht (viel) schlechter als die neuere Zen4 bezüglich Effizienz in diesem Szenario sein, weil Zen2 oder Zen3+ beim selben Fertigungsprozess wesentlich kleiner ist, vor allem wohl durch den wesentlich kleineren Cache im Vergleich zu Zen4. Es ist also viel sinnvoller ab einem Punkt lieber einen ältere, aber kleinere Architektur als SoC günstiger herstellen zu könne, weil dieser weniger Fläche benötig und der yield besser ist als einen Zen4 zu nehmen und künstlich die maximalen Turbo zu reduzieren.
Natürlich wird ein Programmierer, der zwar viel "Office"-Arbeit beim Programmieren macht, aber immer wieder etwas kompiliert, wo der SoC kurz gefordert wird insgesamt mit dem Zen4 besser abschneiden. Auch Leute die eventuell CAD, Fotobearbeitung, Matlab usw. machen, werden in diesem Mischbetrieb mit dem Zen4 gesamt eine geringeren Stromverbrauch haben und dabei trotzdem schneller die Berechnungen abschließen.
Jedoch die Leute die den ganzen Tag hauptsächlich surfen, Videos und Fotos anschauen, in Word etwas schreiben und selten bis gar nicht die maximale Performance so richtig nutzen, die werden höchstwahrscheinlich keinen großen Unterschied in der Akkulaufzeit von Zen4 zu Zen2/3 (Annahme selber Fertigungsprozess) spüren, dabei ist aber dieser SoC auch günstiger, weil er weniger Fläche benötigt.

JKM

Mein Gedanke ist jener, dass natürlich mit einem kleineren Fertigungsverfahren insgesamt die Effizienz verbessert wird, aber die Hersteller nutzen meist auch die Möglichkeit noch mehr Cache zu verwenden und die Architektur wird für den neuen Prozess eher auf Performance getrimmt, die Effizienz Performance/Watt wird natürlich besser ...

Mit Zen2 (7x20), Zen3 (7x30), Zen3+ (7x35) , Zen4 (Phönix 7x40 oder Dragon Range 7x45) ist die Architektur jeils auch mit Cache und Effizienz und Fertigungs-Größe eindeutig verbunden. Grundsätzlich ist Effizienz natürlich wichtig, aber innerhalb von AMD macht dies keinen großen Unterschied, außer wenn man bei Fan-Lass oder bei Multi-Core a la 12-16-Kerne die Effizienz voll ausreizen will.


,, und auch im IDLE werden die normalerweise weniger benötigen usw. nur jetzt das...

Überhaupt nicht.
Cezanne (7x30) und Lucienne (theoretisch 7x20) hat die selben idle & Teil-Last Akku-Laufzeiten wie Rembrandt (7x35), deren Stromspartechniken auch in Mendocino (7x20) verbaut ist. Mendocino hat wie Rembrandt eine AV1-Unterstützung. Der Cezanne nicht. Wobei man bei der AMD-Video-Engine-Technik sagen muss, dass AMD gerade in diesen Quartalen a la Rembrandt und in der RDNA3-Generation (Phönix) im Bezug auf Video-Team/Zoom-Streaming oder Gaming-Stream-Encode/decode wieder sehr viel Kapazitäten & Qualität gemacht hat.

Wenn ich zum Beispiel jetzt einen Zen3+ oder Zen2 in einen 5nm-Prozess schmeiße, kann ich diese Teile für die selbe TDP höher Takten und diese wurden Effizienter.

Wozu, wenn die Zen-Architektur ähnlich effizient ist. Zen2 ist ein hacuh effizienter als Zen3. Bei Zen4 vs Zen3 kann man das schwer einschätzen. Aber bei der massiv höheren IPC bzw. Single-Thread-Performance macht ein Zen2 oder Zen3 kaum Sinn in 5nm.

Ein großer 4mb-L3-Cache oder kleiner 1mb-L3-Cache (ZenXC???) macht in erster Linie den Unterschied im Ausschuss und Verfügbarkeit, ob z.b ein 5nm-Phönix mit 150mm² oder gar nur mit 120mm²-Die-Größe daherkommt. Nachdem AMD mit Dragon Range einene eigene Gaming-&-Workstation-CPU rausbringt, wo IPC und somit Big-L3-Cache zählt, stellt sich die Frage, ob der 5nm-Phönix einersicht nicht doch wie Nvidias 4090-Serie in 4nm gefertigt wird, was so -15-20% Die-Größe ausmacht. Andererseits auch mit Zen4C-Kerne mit nur 1mb-(statt-4mb-)L3-Cache, weil der 5nm-Phönix sowieso nicht die selbe Single-Thread-Performance eines Dragon Range schaffen muss.

Mal sehen,
vielleicht ist ein Phönix doch ein 5nm-Zen4 mit 4mb-L3-Cache übernommen vom 7000X-Serie.
Hingegen wird gerade der 4nm-Bergamo mit 4nm-Zen4C mit ?mb-L3-Cache entwickelt, woraus vielleicht der Phönix-Nachfolger und Mendocion-Nachfolger (4-Kern) übernommen bzw. abgeleitet wird.

AMD hat keine Zeit zusätzlich Zen2 und Zen3 in 5nm oder 4nm zu tranformieren.
Ich denke, mit dem ZenxC stimmt AMD jetzt die Cache-Ausstattung für Notebooks & Server (DataCenter) ab, um sich diverse CCX-Entwicklungen einzusparen.

Und was will man mehr.
AMD bringt bei 15-25% Notebook-Marktanteil mit Mencocino, Phönix und Dragon-Range drei Notebook-Plattformen, sowie ein übersichtliches Namensschema, während Intel 3 Namenschemen hat.

Wenn AMD nächstes Jahr mit einem 5nm-Phönix-Refresh (8x40) und 5nm-Phönix-Nachfolger (8x40) und 5nm-Dragon-Range-Nachfolger (8x45) und Mendocino-Nachfolger (8x40) daherkommt, dann regen sich vielleicht die Leute auf, dass dann zuviel Zen4 am Markt kommt, und das Namenschema unübersichtlich macht.

Quick Reply

Name:
Email:
Verification:
Please leave this box empty:

Shortcuts: ALT+S post or ALT+P preview