Register
Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Autor Thema: AMD FidelityFX Super Resolution erreicht nicht annähernd die Qualität von Nvidia DLSS 2.0  (Gelesen 638 mal)

Redaktion

  • Editor
  • High End NB
  • ****
  • Beiträge: 85335
  • Karma: +46/-6
AMDs offizielle Präsentation von FidelityFX Super Resolution (FSR) zeigt eine bedenkliche Bildqualität – in dieser Form kann die Software zwar die Performance verbessern, mit Nvidias Deep Learning Super Sampling (DLSS) kann AMD so aber nicht konkurrieren.

https://www.notebookcheck.com/AMD-FidelityFX-Super-Resolution-erreicht-nicht-annaehernd-die-Qualitaet-von-Nvidia-DLSS-2-0.543856.0.html

TouchTM

  • Gast
Das ist ziemlich mutig, sich so eine Meinung zu bilden, ohne Tests oder richtige Stichhaltige Argumente... und dann noch mit so einem reißerischen Titel. Ihr solltet diese Abnahme an journalistischer Qualität im Keim ersticken. Ich bin (bisher) anderes von euch gewohnt.

JKM

  • DTR
  • ****
  • Beiträge: 852
  • Karma: +2/-3
Hat man jetzt wirklich gedacht,
dass AMD auf einem Schlag DLSS 2.0 überholt?

Interessant, wird wohl zu sehen sein,
wie AMD FidelityFX Super Resolution in den nächsten Quarteln weiterentwickelt.

Ich glaube, dass AMD FidelityFX Super Resoultion so entwickelte, dass man es auch im Konsolen-Markt wie im Notebook-U-Serien-Markt sinnvoll verwenden kann. Also, in Märkten, wo die Grafik-Performance extrem limitiert und Nvidia DLSS 2.0 nicht vertreten ist.

GrooveXT

  • Gast
Die Argumente sind doch stichhaltig, das FSR Bild sieht objektiv schlechter aus und passt zu der zu Grunde liegende Technik. Alles vom Hersteller direkt zur Verfügung gestellt, also sogar noch der positive Optimalfall. Was brauchst du noch?

Meinste AMD zaubert aus einer 5 Jahren alten GPU  auf einmal die doppelte Leistung ohne massiven Qualitätsverlust?

FSR kann gar nicht an die Qualität von DLSS heranreichen. Wenn man das einfach mal so auf alle Karten bis runter zur 400er Generation und Hersteller unabhängig nachreichen kann, kann es entweder nur miserable Ergebnisse liefern oder man muss sich ernsthaft die Frage gefallen lassen, warum man das nicht schon vor Jahren rausgebracht hat.
Ohne zusätzliche Hardware kann das nur mäßig funktionieren. Man siehe sich nur die Geschichte aller anderen SS und AA-Techniken an.

Am Ende ist das nur Versuch, die Marketing Lücke zu DLSS zu schließen. Wirkliche Konkurrenz werden wir in dem Bereich erst mit der nächsten Hardware-Generation von AMD sehen.

haha

  • Gast
Also erstmal wurde garnicht angegeben aus welcher demo die Screenshots raußgezogen wurden aber wer die Präsentation gesehen hat weiß das es die GTX 1060 demo war(ja mir ist bewusst das es im zweiten absatz 1060 steht aber es muss trotzdem für die screenshots angegeben werden) und Scott Herkelmann hat schon bestätigt das es schlechter auf nvidia karten aussieht, er sagte um genau zu sein das sie nur bewiesen haben das es auch auf nvidia karten Läuft aber das amd sicherlich nicht die Arbeit für nvidia macht und FSR für nvidia optimiert. merkwürdig das der Autor das gezeigte video material mit AMD karten nicht analysiert hat. ja es ist schlechter als Dlss2.0 aber deutlich besser als als die gtx 1060 demo und besser als dlss1.0.

andrgin

  • Office NB
  • **
  • Beiträge: 79
  • Karma: +0/-0
1.) Also ich muss hier Notebookcheck loben, da sie einige der wenigen Reviewer sind, die sich tatsächlich mit der Präsentation auseinander gesetzt haben statt AMD blind in den Himmel zu loben ohne einen Blick auf die Qualität zu werden. Das sind keine subjektiven Meinungen, sondern eine objektive Analyse des gezeigten Contents. Dass es für ein endgültiges Urteil ein vollständiges Review mit selbst erzeugtem Content braucht sollte klar sein aber eine grobe Einordnung sollte schon einmal möglich sein und da es eine Herstellerpräsentation ist, wurden kaum nur die Schwächen gezeigt.

Wer jetzt keinen 4K Monitor hat, um sich den Vergleich genau anzusehen: Hier ist ein guter Vergleich mit gezoomten Bildern: https://www.youtube.com/watch?v=Mn2bJxNQ47U

2.) Also ich sehe derzeit keine Hinweise, dass es auf der 1060 anders aussieht wie auf einer AMD Karte. Wenn man den Content der 6800 XT und der 1060 vergleicht sollte man folgende Dinge bedenken:
a) Die 1060 lief im Quality Mode (entspricht wahrscheinlich ca. 2560x1440), die 6800 XT lief im Ultra Quality Mode (entspricht wahrscheinlich ca. 3000x1700).
b) Bei der 6800XT war schon der Original Content sehr nebelig und schattig ohne vielen scharfen Texturen. Dies ist eigentlich relativ schlecht für den Vergleich der Qualität geeignet.
c) Das Video der 1060 war nur 1440p d.h. Basisauflösung war noch deutlich niedriger
d) Die gesamten Texturen waren alle zusammen extrem unscharf, selbst im Native Material. Teilweise liegt das wohl an der Youtube Kompression, teilweise an den matschigen Texturen bzw. der Bewegungsunschärfe bei der 1060

Die Aussage von AMD bezog sich darauf, dass sie keine Performanceoptimierungen der FSR Bibliothek für Nvidia Karten machen, was man auch gut in der Demo sieht. Der Performancegewinn bei der 1060 ist im Quality Mode nur ca. 40% während es bei AMD ca. 100% sind.

3.) Ich habe einmal einen Blindtest gemacht (20cm vor dem 4K 65" TV) und den 6800XT Screen (Native vs. Ultra Quality) auf 1080p runter skaliert und dann das Foto in der Windows Foto App wieder in 4K angezeigt (ist denke ich bilinear hochskaliert).

Ergebnis:
Bei Native sehe ich den Unterschied eindeutig, wie es zu erwarten ist.
Bei Ultra Quality sehe ich keinen Unterschied, was doch ziemlich heftig ist. Der Unschärfeeffekt ist also weit höher als sich nur durch die geringere Renderauflösung erklären lassen würde. Hier läuft also eindeutig etwas schief.

4.) Für ein qualitativ gutes Upscaling ist nicht zwingend AI nötig. Als beispiel kann man TSR nennen, das in der Unreal Engine 5 eingesetzt wird: https://www.reddit.com/r/hardware/comments/nozuvo/testing_unreal_engine_5_temporal_super_resolution/
Dieses arbeitet genauso ohne AI bzw. Tensor Cores und spielt ohne nennenswerten Performance Overhead in einer Liga mit DLSS.

Der große Unterschied ist meiner Meinung nach: TSR verwendet wie DLSS 2.0 temporale Informationen (also die Informationen vorhergehender Frames inkl. der Motion Vektoren der einzelnen Objekte). Dadurch sind mehr Informationen vorhanden und meiner Meinung nach ist das in Wirklichkeit der Grund, warum DLSS 2.0 so viel besser aussieht als DLSS 1.0.
Das Problem daran: Um temporale Informationen zur Verfügung zu haben muss man wie bei DLSS viel tiefer in die Engine eingreifen. Für neue Engines kein Problem aber nachträglich in Spiele einbauen bzw. in Spiele, die sich bereits tief in der Entwicklungsphase befinden wird das kein Spielehersteller machen es sei denn AMD macht es wie Nvidia kostenlos ein Team an Entwicklern zu den Spieleherstellern, die die Arbeit gratis machen. Nur AMD hat diese Manpower nicht und braucht eine schnelle Lösung. AMD braucht eine Lösung, die sich sehr schnell ohne viel Aufwand in jede Engine nachträglich einbauen lässt und da bleibt eben nur der Ansatz eines simplen Image Upscalers.

JKM

  • DTR
  • ****
  • Beiträge: 852
  • Karma: +2/-3
Nur AMD hat diese Manpower nicht und braucht eine schnelle Lösung. AMD braucht eine Lösung, die sich sehr schnell ohne viel Aufwand in jede Engine nachträglich einbauen lässt und da bleibt eben nur der Ansatz eines simplen Image Upscalers.

So ist es,
aber ich stelle mir die Frage, ob diese Technik nicht auch ein Wunsch von Sony & Microsoft war, um die Spiele-Optimierung an der Konsolen vereinfacht & flexibler wird.

Dazu stellt sich die Frage, ob das nur der Anfang war und die erste Version eben verfügbare Basis (Konsolen & Co ) abdeckt. Mit 650 Mio. $ statt 65 Mio. $ Gewinn steht AMD jetzt völlig anders da als vor wenigen Quartalen & Jahre, weshalb die Treiber-Software heute und in Zukunft bei AMD eher deutlich schneller weiterentwickelt wird, als eben vor wenigen Quartalen & Jahre. Denn mittlerweile scheint AMD klar die Treiber-Priorität im Gaming-Sektor zu haben. Wer die Treiberentwicklung der letzten 5 Jahren verfolgte, weiß, dass früher die Priorität zuerst bei APU-Plattormen und APU-Ökosystemen und später wegen Instinct bei den Servern lag, während die Gaming-Grafikkarten eher sekundär mitentwickelt wurde.
« Letzte Änderung: Juni 07, 2021, 23:45:00 von JKM »

andrgin

  • Office NB
  • **
  • Beiträge: 79
  • Karma: +0/-0
Also in erster Linie gibt es bei AMD akuten Handlungsbedarf was Upscaling angeht. Am Anfang war immer das Argument "DLSS läuft sowieso nur in 2-3 Games" aber nun wird das von Grund auf ins Spiel integriert und in 2-3 Jahren wird ohne Alternative DLSS so verbreitet sein wie aktuell TAA. Wenn AMD nichts tut bedeutet das sie müssen mit Native 4K gegen DLSS und 1440p Renderauflösung antreten und das ist ein Todesurteil.

Was die Lösungen angeht, so muss man hier unterscheiden:
FSR ist die schnelle Lösung mit wenig Implementierungsaufwand
Nebenbei hat AMD z.B. mit Epic an TSR gearbeitet, das in die Unreal Engine 5 integriert ist und die qualitativ deutlich bessere Lösung darstellt. Nur das lässt sich nachträglich nirgendwo einbauen. Das ist auf Enginelevel gelöst. Das wird einmal 1 Jahr dauern bis die Engine released ist. dann werden Spielehersteller es nutzen, nach 1-2 Jahren sind die Spiele dann fertig, dann wird es noch mal 1-2 Jahre dauern bis die anderen Enginehersteller (bzw. Spielehersteller mit eigener Engine) mitgezogen sind. Dann dauert es 1-2 Jahre bis es diese Spiele alle in den Benchmarkparkours der Reviewer gelandet sind und bis dahin ist AMD schon lange wieder weg aus dem GPU Markt wenn sie keine Übergangslösung haben. Im Konsolenmarkt wird das jedoch vollkommen ausreichen. Derzeit ist die Hardware noch neu und man kann mit der Rohleistung alleine schon viel zaubern. In 3-4 Jahren wenn es schon etwas anfängt zu zwicken sind die Engines dann schon so weit. dass sie qualitativ hochwertig upscalen können.
Man muss ja berücksichtigen. dass so Dinge ja eine Entwicklungszeit haben. Erst DLSS 2.0 hat gezeigt was wirklich möglich ist und hat alle wachgerüttelt.

GrooveXT

  • Einsteiger NB
  • Beiträge: 2
  • Karma: +0/-0
4.) Für ein qualitativ gutes Upscaling ist nicht zwingend AI nötig. Als beispiel kann man TSR nennen, das in der Unreal Engine 5 eingesetzt wird:
Dieses arbeitet genauso ohne AI bzw. Tensor Cores und spielt ohne nennenswerten Performance Overhead in einer Liga mit DLSS.
AI an sich ist wahrscheintlich nur ein Lösungsweg. Ich zweifel auch nicht daran das ein gutes Upsampling ohne Tensor Cores oder spezielle Hardware möglich ist, allerdings wird der Performancegewinn dann doch recht mager ausfallen. Ist vielleicht noch was anderes, wenn die Engine von vorneherein auf Upsampling ausgelegt ist. Allerdings kann TSR meines Wissenstands nach nicht mit DLSS 2.0 mithalten. Es ist zweifellos besser als TAA, aber unterscheidet sich doch deutlich von nativer Auslösung. Die Verlgeichsbilder hinter deinem Link zeigen das auch sehr deutlich. DLSS schafft es sogar teils eine bessere Bilderqualität als nativ zu erzeugen, TSR hingegen ist sichtbar schlechter als die native Ausflösung. Ein direkter Vergliech zu DLSS fehlt nach wie vor, von daher kann man so eine Aussage schlicht noch nicht treffen.

Am Ende wird es aber auch für TSR und Konsorten eine Hardwarebeschleunigung geben. Würde mich nicht wundern wenn es sogar in den DX Standard einfließt. FSR 2.0 wird wahrscheinlich dann auch mit der Next Gen Einzug halten und auf spezielle Hardware setzen.

Nur durch reine Software Optimierungen wird man aber sicher nicht einfach mal so aus einer 5 Jahre alten GPUs wesentlich mehr Leistung bei gleicher Qualität rauszuholen.

JKM

  • DTR
  • ****
  • Beiträge: 852
  • Karma: +2/-3
Also in erster Linie gibt es bei AMD akuten Handlungsbedarf was Upscaling angeht. ....

Dann dauert es 1-2 Jahre bis es diese Spiele alle in den Benchmarkparkours der Reviewer gelandet sind und bis dahin ist AMD schon lange wieder weg aus dem GPU Markt wenn sie keine Übergangslösung haben. Im Konsolenmarkt wird das jedoch vollkommen ausreichen.


Klar, ist AMD im GPU-Only-Markt ein akuter Bedarf,
aber diese Denkweise ist alleine gesehen falsch.
AMD hat im Rücken nicht nur die Konsolen, sondern auch den Notebook-U-Serien-Markt, die ebenfalls immer mehr in den Spiel-Markt drängen um gegen Nvidia immer stärker konkurrieren zu können ohne die höchste Priorität im Desktop-Gaming-Markt zu haben.

Ich glaube sogar,
dass AMD primär Software-Treiber-Entwicklung im Jahr 2021 sogar in der GPUOpen_Pro ist, um neben den Epyc4 offensichtlich mit einem 5nm-CDNA2 sowohl gegen Intels CPUS als auch Nvidias GPUs im Supercomputer-Markt ernsthaft konkurrieren zu können.

RDNA2 bekommt bei AMD ab CES 2022 druch seine Effizienz-Steigerung von so +50% mit Rembrandt und Dragon Crest offensichtlich einen deutlichen Schub, wobei selbst 9W-ULV-Dragon Crest so aktuelle Xe-Vega-8-Performance erreichen könnte. Ich selbst spiele täglich etwas mit meinem iGPU-U-Notebook. 2021 könnte sogar die iGPU-APU-Gaming die zweite höchste Priorität bei AMD haben.

Die Frage ist,
welche Stand AMD bei den Engines alleine wegen den CPUs hat, die eben besser sind als die Konkurrenz.

Zu sagen,
dass AMD in 2-3 Jahren weg mit den CPUs sind, ist lächerlich, weil AMD das Große oder viel größere Geld als Nvidia eben mit den CPUs macht, weil AMD eben die besten CPU-GPU-Plattformen (APU sowie CPU-GPU-Kombo) anbietet. Es wird nicht mehr so lange dauern, bis AMD mehr Geld als Nvidia macht und früher oder später wieder mehr Geld in Forschung-&-Entwicklung als Nvidia stecken kann. AMD wird in den nächsten Jahren den Grafik-Markt viel stärker gestalten, als jetzt die meisten vielleicht nur ahnen können.

Vorallem, weil AMD in Kürze auch per Samsung in den Fernseh-, Smartphone- und Tablet-Markt, wo Samsung beinahe in allen 3 Märkten Marktführer ist. Und dieser Markteinstieg benötigt keine 7nm-TSMC-Kapazitäten.


Lurchie85

  • Gast
Die Argumente sind doch stichhaltig, das FSR Bild sieht objektiv schlechter aus und passt zu der zu Grunde liegende Technik. Alles vom Hersteller direkt zur Verfügung gestellt, also sogar noch der positive Optimalfall. Was brauchst du noch?

Meinste AMD zaubert aus einer 5 Jahren alten GPU  auf einmal die doppelte Leistung ohne massiven Qualitätsverlust?

FSR kann gar nicht an die Qualität von DLSS heranreichen. Wenn man das einfach mal so auf alle Karten bis runter zur 400er Generation und Hersteller unabhängig nachreichen kann, kann es entweder nur miserable Ergebnisse liefern oder man muss sich ernsthaft die Frage gefallen lassen, warum man das nicht schon vor Jahren rausgebracht hat.
Ohne zusätzliche Hardware kann das nur mäßig funktionieren. Man siehe sich nur die Geschichte aller anderen SS und AA-Techniken an.

Er hat doch Recht?! Notebookchat vergleicht hier Bilder einer AMD Technik, die laut Aussage von AMD auch auf NVIDIA Karten läuft aber NVIDIA für die Optimierung selbst verantwortlich ist.

Wieso nimmt man dann ausgerechnet die Bilder der GTX 1060 und vergleicht sie mit DLSS 2.0 obwohl ganz klar gesagt wird das es auf Nvidia Karten schlechter aussieht und es nur eine Demonstration ist das es geht. Es gibt doch sogar Material mit der 6800xt welches weitaus besser aussieht. Wieso nimmt man nicht das Material um es mit DLSS zu vergleichen?!

Der Artikel ist einfach Müll in dieser Form. Falsche Karte verglichen, nen YouTube Video genommen zum vergleichen und dann keine eigene Erfahrung oder es live genutzt/gesehen.



GrooveXT

  • Einsteiger NB
  • Beiträge: 2
  • Karma: +0/-0
Er hat doch Recht?! Notebookchat vergleicht hier Bilder einer AMD Technik, die laut Aussage von AMD auch auf NVIDIA Karten läuft aber NVIDIA für die Optimierung selbst verantwortlich ist.
Ich gebe dir insofern Recht, dass man durchaus Screenshots der 6800 hätte heranziehen sollen. Aber es ändert nichts am Resultat. Es gibt mittlerweile mehr als genug Vergleiche auf Youtube und auch die 6800 produziert in 4K kein gutes Bild. Es ist etwas weniger blurry als das der 1060, was aber wohl eher an der 4K Auflösung (statt 1440p) liegt und weniger an der Optimierungen. Und FSR ist nun mal die Konkurrenz zu DLSS, warum sollte man das nicht vergleichen?

 

 
C 2018 » Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska