Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: JKM
« am: Juli 20, 2018, 12:39:39 »

Mittlerweile dürfte bekannt sein, dass vor allem Nvidia noch auf großen Lagerbeständen seiner Geforce GTX 10er Serie sitzt und daher den Start der neuen GTX 11 Serie weiter verzögert. AMD dürfte es ähnlich ergehen, immerhin wurden durch den Mining-Boom diverse Grafikkarten nachproduziert, um die gestiegene Nachfrage befriedigen zu können.

Das ist alles immer noch sehr hypotetisch.
Vorallem, den Mining-Hype großartig AMD umzuhängen.
Denn parallel zum Mining-Hype hat AMD die RyZen-CPU an dem Markt gebracht. Vergleicht man die Umsatz & Gewinn-Steigerung von AMD mit Nvidia, sowie ignoriert man den effekt der RyZen-CPU, dann ist die Umsatz & Gewinn-Steigerung von AMD immer noch in einem deutlich kleiner als jener von Nvidia. Oder man ignoriert den Mining-Hype bei AMD, dann würde man in der RyZen-CPU den Effekt in den Umsatz & Gewinn-Steigerung bei AMD ebenfallls vollständig erkennen.

Der Mining-Hype hat vielleicht eher AMD davor gewahrt, auf Vega-Grafikkarten sitzen zu bleiben, welche damals eh schon in beschaulichen Rahmen produziert wurde.

Bei Nvidia könnte der Effekt ganz anders sein. Aber die angebliche 1 Mio. Grafikkarten in Nvidias Lager sollte man auch nicht überinterpretieren. Denn die Dramatik liegt für Nvidia vielleicht daran, diese 1 Mio. Grafikkarten nicht zu den kürzlichen 1.000 Euro verkaufen zu können. Damit bekäme Nvidia vielleicht diese 1 Mrd. Euro Umsatz nicht, an die sie noch kürzlich glaubten. Nvidia hat halt jetzt "das Problem" diese 1 Mio. Grafikkarten zu verkaufen, ohne das Kaufinteresse auf die Next-Gen-Grafikkarte zu senken, welche sie ebenfalls mit 600 Euro oder mehr verkaufen wollen. Und das geht wohl ja jetzt nicht.

Es ist also immer eine Frage des Bezugspunktes der Betrachtung, wo die Dramatik des Verkaufes liegt. Und wenn der Bezugspunkt bei einer nichtumsetztbaren 1 Mrd. Euro ist, dann wirkt diese 1 Mrd. Euro sehr dramatisch. Vergleicht man die Produktionskosten der 1 Mio momentan schwerverkläuflichen Grafikkarten, mit dem Gewinn aus der Produktionssteigerung des Mining-Hypes, so könnte für Nvidia noch immer ein fetter Gewinn von > 1 Mrd. Euro rausschauen, sodass sich das hohe Risiko sowieso schon ausgezahlt hatte.

Aber so denkt ja nicht Nvidia, die immer sehr stark auf Gewinn-Maximierung strebte und. z.b. bei Fermi den Leuten mit einem Holz-Dummy eiskalt ins Gesicht log, um die Leute vom AMD-Kauf abzuhalten, damit sie später doch das Nvidia-Produkt kaufen können.

Schlussendlich war dieser Mining-Hype für beide Firmen ein Segen. Denn es entstand ein Markt, den keiner der beteiltigten Grafikkarten-Firmen initiert hatte und somit Einfluss auf den Verkauf anderer Märkte hatte.
Autor: DOT2010
« am: Juli 20, 2018, 12:13:04 »

Diese Geldgierigen Saftnasen von AMD und NVidia sollen mal auf iher Karten sitzen bleiben. Hoffe das ihnen keiner die Lager abkauft damit sie sehen das sie es sich total verscherzt haben mit deren Primärkundschaft, den Gamern. Für Wissenschaftliche Projekte werden eh nicht so viele gekauft und das das Mining immer mehr den Bach runter geht ist auch richtig so. Man hat die Gamer vernachläßigt und lieber Glücksspiel betrieben, jetzt sollen sie selbst mal die Rechnung zahlen. Meine alte Karte von vor 5 Jahren macht immer noch TOP Dienste und denke 2 Jahre werd ich damit locker noch um die Runden kommen. So viel hat sich dann doch nicht getan.
Autor: Kosu
« am: Juli 20, 2018, 11:21:41 »

Das ist doch lächerlich mit dem momentanen Preissenkungen und würde mich nicht annähernd zum Kaufen animieren können.

Meine zwei Jahre alte gtx1060 ist immer noch 10 Euro teurer wie vor zwei Jahren. Was wollen wir die mir denn erzählen? Die müssen massiv mit den Preisen runter, ich rede hier von mindestens 50%, sonst ist das Ganze witzlos.
Ich werde das ganze jetzt mal kräftig aussitzen. Erst wenn die GTX 1080ti bei ca. 300 € ist werde ich schwach.
Illusorisch, wetten nicht. Wenn der Markt weiterhin hart bleibt und keine Grafikkarten kauft, kriegen wir die Dinger Weihnachten hinterher geschmissen 😉
Autor: Redaktion
« am: Juli 20, 2018, 00:30:45 »

Nach dem weitestgehend preisstabilen Juni-Monat gewährt der Juli endlich die erhofften Preisrabatte für Gaming-Grafikkarten von AMD und Nvidia. Dabei ist durch die bekanntermaßen großen Lagerreserven durch den eingebrochenen Mining-Boom das Ende der Reduktionen noch nicht in Sicht.

https://www.notebookcheck.com/Preisreduktionen-von-Nvidia-und-AMD-Karten-um-bis-zu-18.317418.0.html

 
» Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska