Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: CS
« am: Februar 21, 2018, 03:39:08 »

Kann ich mir nicht vorstellen das Samsung auf den Displays sitzen bleiben würde!

Diese Notch-teile sind ja schließlich eine Spezialanfertigung nur für Apple und da bin ich mir sicher das Apple hier direkt als beispiel 40 millionen stück angefordert hat. Und diese muss Apple auch abnehmen, da ist mit Sicherheit auch vertraglich vereinbart worden.
Wenn Samsung natürlich einfach auch ein paar Millionen vorproduziert hat, dann sind die natürlich selber Schuld.

.

Man kann davon ausgehen dass Samsung nicht auf physisch produzierten sondern lediglich auf theoretisch geplanten Millionen OLED Panels sitzen bleibt. Für die Kostenkalkulation derartiger Projekte werden bestimmte Volumenannahmen des Herstellers genutzt und wenn diese deutlich unterschritten werden, ist der geplante Profit entsprechend geringer, da nicht alle Kosten (Investments, R&D, etc.) vollständig amortisiert werden wie geplant. Der Angebotspreis pro Stück wäre von Samsung vermutlich unter Annahme der neuen Volumia höher gewesen.
Am Ende sind die totalen Auswirkungen vllt. 1% geringerer EBIT als geplant was nicht dramatisch aber schon deutlichen Einfluss auf den P/L von Samsung haben sollte. Fraglich ist allerdings ob Samsung jemals mit der von Apple kalkulierten Menge gearbeitet hat.
Autor: Berserkus
« am: Februar 19, 2018, 19:16:15 »

Kann ich mir nicht vorstellen das Samsung auf den Displays sitzen bleiben würde!

Diese Notch-teile sind ja schließlich eine Spezialanfertigung nur für Apple und da bin ich mir sicher das Apple hier direkt als beispiel 40 millionen stück angefordert hat. Und diese muss Apple auch abnehmen, da ist mit Sicherheit auch vertraglich vereinbart worden.
Wenn Samsung natürlich einfach auch ein paar Millionen vorproduziert hat, dann sind die natürlich selber Schuld.
Autor: Redaktion
« am: Februar 19, 2018, 15:02:02 »

Obwohl das iPhone X von Apple zum Jahresende 2017 zu den meistverkauften Smartphones zählte, halten sich hartnäckig Gerüchte, dass Apple die Produktion für das iPhone X zurückfahren muss. Einer den es angeblich deswegen hart trifft: Samsung.

https://www.notebookcheck.com/iPhone-X-Samsung-bleibt-angeblich-auf-Millionen-OLED-Panels-sitzen.284734.0.html

 
» Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska