Notebookcheck

Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Ralf
« am: Januar 29, 2017, 05:39:08 »

Das ist echt ein Ärgernis, dass das Gerät bei vollgeladenem Akku nicht im Netzbetrieb weiterläuft. So wird der Akku völlig unnötig verschlissen. Dabei ist dessen Kapazität ohnehin schon recht knapp und wenn das Teil gänzlich schlapp macht, dann kann man das Gerät wegwerfen. Das war schon beim W1 so. Macht der Hersteller das mit Absicht?
   Wenn sich dennoch jemand für das Gerät interessiert, kann man vielleicht noch erwähnen, dass es noch eine Version mit 64 GB Massenspeicher und 4 GB Ram für rund 300 Euro gibt.
Autor: Herr R
« am: Januar 29, 2017, 02:31:49 »

Quote: elektronisches Spratzeln

ein was?
Autor: Herr R
« am: Januar 29, 2017, 02:30:18 »

Leider ohne ordentliches Betriebssystem unbrauchbar.

Das andere tablet das(s) auch hier angekündigt wurde, war dann überhaupt nicht lieferbar.
Autor: Redaktion
« am: Januar 27, 2017, 13:01:48 »

Low-Cost-Convertible. Etwa 230 bis 250 Euro müssen für Trekstors 11,6-Zoll-Windows-Convertible auf den Tisch gelegt werden. Dafür bekommt man ein Gerät, das einen Cherry-Trail-Prozessor und einen blickwinkelstabilen IPS-Full-HD-Bildschirm zu bieten hat. Schwächen offenbart das Gerät bei den Akkulaufzeiten.

http://www.notebookcheck.com/Test-Trekstor-SurfTab-duo-W3-Convertible.191095.0.html

 
C 2018 » Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska