Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Alexander Fagot
« am: Januar 09, 2017, 10:37:34 »

Danke lieber Gast für die Aufklärung. Artikel upgedatet!
Autor: Gast
« am: Januar 09, 2017, 04:19:29 »

Geforce Now gibt es schon seit Ewigkeiten für Shield-Geräte. Das einzig Neue an der Neuauflage ist, dass es nun auch auf Nicht-Shield geräte genutzt werden kann und der Wegfall eines Geforce Now Abonnements, was den Preis erheblich teurer macht als vorher.
Autor: Redaktion
« am: Januar 08, 2017, 21:09:42 »

Nvidia hat im Rahmen der CES 2017 seinen Streaming-Dienst Geforce Now vorgestellt. Er soll PC- und Mac-Usern mit schwächeren Notebooks oder Desktops Zugriff auf die volle Kraft eines Geforce GTX-1080-Rechners in der Cloud geben.

http://www.notebookcheck.com/Nvidia-Geforce-Now-Streaming-Dienst-mit-GTX-1080-Rechner-in-der-Cloud.190678.0.html

 
C 2018 » Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska