Notebookcheck

Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: kross
« am: Dezember 15, 2017, 18:56:32 »

Hallo,

ich habe auch das aktuelle MBPr 2016 mit 2.7 ghz 15"  und der 460 grafik (1TB ssd) ich kann das mit den Lüftern bestätigen, sie sind deutlich besser hörbar im idle als die des late 13 15" das ich auch noch habe, die lüfter scheinen mehr luft zu transportieren bei gleicher umdrehung das merke ich auch an den Temperaturen im Mac.
ich hätte mich ja für einen Test mit der 460er grafik gefreut :p da fast 80% der käufer diese auswählten ^^

Kann ich bestätigen. Ich habe seit einer Woche das neue Macbook 15" 2017 welches mein Macbook 15" aus 2013 ablösen soll. In einer ruhigen Umgebung habe ich die Lüfter im idle bei meinem alten MB nie wahrgenommen. Da musste ich schon mit dem Ohr ran. Bei meinem neuen höre ich die Lüfter bei normaler Arbeitsentfernung, wenn der MB auf dem Tisch steht. Sobald ich den MB auf dem Schoß habe, nicht mehr. Bei beiden MB's laufen die Lüfter im idle aber auf ca. 2000 Umdrehungen. Ich nehme mal an, dass der Winkel, wie die Luft austritt, sich durch die flacherer Bauweise geändert hat. Derzeit finde ich das noch sehr störend und ein Rückschritt, da ich 4 Jahr zuvor im idle gar nichts wahrgenommen habe. Erstbesitzer eines neuen MB's sind da vielleicht dann nicht so empfindlich, da sie keinen Vergleich haben.
Autor: SebW
« am: Januar 12, 2017, 14:53:35 »

Warum sind die 4K Read & Write Geschwindigkeiten so dermaßen langsam in dem SSD Test? Ist das ein Problem?
Autor: astrophysa
« am: Dezember 13, 2016, 05:06:21 »

Das ist sonicht ganz korrekt.

Das mag sein, aber darum ging es mir auch nicht wirklich.

Aber wenn ich lese, dass es bald alle so machen wie Apple, dann ist das schon etwas weltfremd, denn viele Dinge wurden schon so gemacht, bevor Apple damit angefangen hat.
Und gerade Sony war bei vielen Dingen Vorreiter. Das X505 hatte eine Keilform, war klein und leicht ohne Laufwerk bevor man an das Macbook Air überhaupt gedacht hat und Apple dann das Patent auf ein keilförmiges Notebook zugesprochen bekommen hat... ???
Auch die Touchbar ist kein neues Konzept, aber durch das Verhalten Apples ist der Konzern und dessen Produkte bei Erscheinen natürlich überall Präsent, was nicht unförderlich für die Verkaufszahlen ist.

Und dass Sony keine Notebooks mehr herstellt hat mehrere Gründe.

Ich empfehle dazu mal diesen Heise Artikel zum Rückzug Sonys aus der Notebooksparte:

https://www.heise.de/ct/ausgabe/2014-6-Sony-zieht-sich-aus-dem-PC-Geschaeft-zurueck-2118778.html
Autor: Icke77
« am: Dezember 12, 2016, 18:52:38 »

Ich bin sicher, daß es nur 4 Jahre braucht, bis wieder die meisten Windows-Notebooks von Acer, ASUS, Samsung und Microsoft auf genau diesen Pfad einschwenken, den Apple ihnen vorgemacht hat. Das war schon immer so. Man schaue sich nur die zig Macbook Air Klone an, die in den Regalen der Technikmärkte liegen.

Apple hat jedenfalls 4 Jahre gebraucht, um Sony zu kopieren. Das war schon immer so.
Leider hat Sony nicht einen solchen Hype um die eigenen Geräte veranstalten können und die Notebooksparte deswegen eingestellt.
Naja, mal sehen was Apple aus den alten Sony-Ideen noch herausholen kann...

Das ist sonicht ganz korrekt. Ja, Apple hat sich die Design-Verliebtheit bei SONY bzw. dessen Designer Agio Morita abgeschaut. Aber die Designs selbst sind und waren nicht kopiert. Und SONYs schlanke Laptops wie das PCG 505 x waren damals noch viel teurer, als heute Apple MacBooks.
Autor: Wilhelm
« am: Dezember 12, 2016, 18:08:27 »

Danke für den Test!
Schade, daß keine Adobe-RGB-Messung dabei ist. Für den Foto-Workflow ist ein Video-Farbraum leider nicht direkt übertragbar. Würde mich freuen, wenn die Adobe-RGB-Messung nachgereicht würde - auch zur besseren Vergleichbarkeit der Displays untereinander. ... oder will Apple das nicht ..  ;)

BTW: Gibt es schon Tests der "neuen" HP-Dreamcolor-Displays?

Mit besten Wünschen
Wilhelm
Autor: TheSaint
« am: Dezember 12, 2016, 13:39:25 »

wow sogar noch das 455 !
danke ;) 🙏
Sony stellt nun gar keine notebooks mehr her :D müssen ja unglaublich erfolgreich gewesen sein
Autor: Klaus Hinum
« am: Dezember 12, 2016, 11:39:21 »

Ja 455 und 460 Tests sind geplant, jedoch müssen wir hier warten bis Geräte in Partnershops (z.b. NBB) verfügbar werden.
Autor: astrophysa
« am: Dezember 12, 2016, 06:17:39 »

Ich bin sicher, daß es nur 4 Jahre braucht, bis wieder die meisten Windows-Notebooks von Acer, ASUS, Samsung und Microsoft auf genau diesen Pfad einschwenken, den Apple ihnen vorgemacht hat. Das war schon immer so. Man schaue sich nur die zig Macbook Air Klone an, die in den Regalen der Technikmärkte liegen.

Apple hat jedenfalls 4 Jahre gebraucht, um Sony zu kopieren. Das war schon immer so.
Leider hat Sony nicht einen solchen Hype um die eigenen Geräte veranstalten können und die Notebooksparte deswegen eingestellt.
Naja, mal sehen was Apple aus den alten Sony-Ideen noch herausholen kann...
Autor: TheSaint
« am: Dezember 11, 2016, 17:36:51 »

Ist ein Test der 460er Variante geplant ?
mich würde interessieren wie sich die 460 vs 450 und der 960m schlägt ;)
Autor: Klaus Hinum
« am: Dezember 11, 2016, 11:35:11 »

Das 15er ist in der Klasse "Multimedia" und nicht mehr "Subnotebook" und muss sich daher anderen Gewichtungen hingeben, für klassenübergreifende Vergleiche muss man die Scores ohne Gewichtung betrachten. Prinzipiell sind die Bewertungen eine Zusammenfassung der Messwerte und Tests und daher reflektieren sie natürlich nie perfekt das Notebook und vor allem die Präferenzen der Nutzer. Hier empfiehlt sich immer den Test zu lesen und selbst zu vergleichen und abzuwägen.
Autor: eulslix
« am: Dezember 09, 2016, 17:45:02 »

Also die Bewertung finde ich etwas irreführend. Ihr habt Gewichtungen für jede Notebookklasse. Wieso erhält das 13er MBP dann 100% für Leistung, welches offensichtlich weniger als sein großer Bruder zu bieten hat. Wozu dann die Gewichtung, wenn klassenbezogene Faktoren erst recht nochmal extra in die Bewertung selbst hineinspielen. Ist das nicht irgendwie redundant und intransparent?
Selbiges gilt für Spielleistung und Akku.

Auch die Bewertung des Displays find ich ominös. Das 13er kommt aufgrund seines eher miesen Schwarzwerts nur auf ein Kontrastverhältnis von 1000, also fast 50% weniger. Ich lese nirgendwo aus dem Text heraus, dass der Vorteil in der Displayhelligkeit diesen Nachteil wieder wettmacht. Es sieht eher so aus, als ob beide Displays einfach pauschal die selbe Wertung verpasst bekommen hätten. Ebenso vermisse ich noch die Farbraumabdeckung, die soll ja laut anderen Reviewern selbst ARGB fast vollständig abdecken.

Also wenns nach diesem Review ginge, müsste ich eigentlich zum 13er statt zum 15er greifen. Von all dem was ich mittlerweile so in Erfahrung gebracht habe ist dem aber nicht so. Mir ist nicht klar, wo dieser 2% Unterschied (welcher in dieser Bewertungshöhe doch signifikant ist) herkommt: Weder die Batterie- noch die GPU Probleme mancher User sind in die Bewertung eingeflossen.

Also bevor die Wertung eingetragen wurde, hat sich das alles nach dem nahezu perfekten Notebook angehört. Entgegen den Berichten bei MacRumors war das berichtete sehr zufriedenstellend. Die Wertung, die ja auch den Gesamteindruck reflektieren sollte, sagt aber etwas konträres aus, ohne wirklich Gründe dafür zu liefern. Das Notebook reiht sich de facto in den Durchschnitt in der gehobenen Klasse ein (was für den Preis enttäuschend wäre).
Ich richte mich eigentlich seit vielen Jahren bei meinen Käufen zufrieden nach den sonst ausgezeichneten Tests von Notebookcheck, aber diesmal bin ich etwas skeptisch muss ich sagen.
Autor: flat
« am: Dezember 05, 2016, 01:52:16 »

PS: Ich habe absichtlich nur die 450er GPU genommen, weil ich niemals damit spielen werde. Dafür ist das das falsche Gerät und deshalb genügt die Grafikperformance des kleinsten verfügbaren Grafikprozessors auch völlig.
Autor: flat
« am: Dezember 05, 2016, 01:47:53 »

gleich vorweg: Ich habe mir das 15" MBP 2016 mit 2,6GHz CPU und der kleinsten 450er GPU bestellt aber mit 512GB SSD.

Das alles, bevor ich diesen Test hier gelesen habe. Aber die Wartezeit (4 Wo) verkürze ich mir eben mit dem Lesen solcher Tests. Daß die MBP mehr als nur die Summe der Hardwarekomponenten sind, war auch schon in der Vergangenheit so. Wer bereit ist, den saftigen Aufpreis ggü. Laptops aus der Windowswelt zu zahlen, weiß meist sehr genau, wofür er diesen zahlt. Es ist neben der hohen Qualität der Materialien und dem perfekten Finish besonders die ausgewogene Zusammenstellung der Komponenten (CPUs, GPUs und Speicher allesamt besonders energiesparend und dennoch leistungsmäßig auf hohem Niveau).

Was mich erfreut ist die Tatsache, daß Apple wieder einmal nicht auf angebliche Profiuser gehört hat und sich zu radikalen Maßnahmen bezüglich der Ports entschieden hat. Momentan mag USB-A noch wichtig, weil weit verbreitet sein. Aber das ändert sich in den nächsten 2 Jahren dramatisch. USB-C wird genau die selbe Bedeutung bekommen und dann sind alle Notebooks mit USB-A veraltet und man bräuchte Adapter, um sie noch zu nutzen. Man braucht so gut wie keine Adapter für die neuen USB-C, wenn man sich gleich entschließt, die entsprechenden Kabel zu kaufen. Ein USB-C auf Lightning für's Telefon, ein USB-C auf USB-B für den Drucker (falls er nicht in WLAN hängt) und für die Kamera noch ein USB-C auf Micro USB-B 3.0. Das war's. Und der SD-Card-Reader am besten als Satechi Combo-HUB. mehr braucht man nicht. Und das ist auch nicht mehr, als man sonst an Kabeln brauchte.

Ich bin sicher, daß es nur 4 Jahre braucht, bis wieder die meisten Windows-Notebooks von Acer, ASUS, Samsung und Microsoft auf genau diesen Pfad einschwenken, den Apple ihnen vorgemacht hat. Das war schon immer so. Man schaue sich nur die zig Macbook Air Klone an, die in den Regalen der Technikmärkte liegen.
Autor: Karl1992
« am: Dezember 04, 2016, 14:49:30 »

Hallo Klaus,

danke für den Testbericht.

Weisst du, ob die höheren Konfigs evtl. mehr Wärme erzeugen und die Akkulaufzeit dort kürzer ist? Es gehen da so Gerüchte herum, dass es hier Unterschiede gibt.
Für mich wäre wichtig zu wissen:
1. ob bei den höheren Konfigs evtl. CPU Drosselung stattfindet, weil zu viel Hitze entsteht
2.  ob die Akkulaufzeiten geringer sind im Officebetrieb

Danke
Autor: Klaus Hinum
« am: Dezember 03, 2016, 20:19:56 »

Bis jetzt bei keinem unserer getesteten Modelle aufgetreten.

 
C 2018 » Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska