Notebookcheck

Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: FanThomas
« am: Juli 25, 2016, 09:00:20 »

Nochmal zur Hitzeentwicklung: Ich nutze das W510 seit langem und bin sehr zufrieden damit - Es befindet sich auf der Höhe einer gewissen "Sättigung": Viel besser werden neuere Modelle nun auch nicht sein.
Wie auch immer: Der Laptop wurde nun in letzter Zeit sehr heiß: 70 °C die CPU bei "normaler" Nutzung. Das Gerät benötigt nach sechs Jahren Laufzeit einfach einen Service, das sollte klar sein! Ist man entsprechend begabt, kann man diesen selber durchführen: Die komplette Lüftereinheit ausbauen, den massiven "Staubteppich" im Innern entfernen, den Lüfter reinigen, die Wärmeleitpaste auf CPU und GPU ersetzen. Hat man dies getan, kann man sich über einen deutlich kühleren W510 freuen (min. 15°C kälter bei mir)!
Lautstärke: Per Programm "TP-Fancontroll" kann man den Smart-Modus "1" bis ca. 65°C beibehalten. Dann flüstert der Computer vor sich hin (bei durchschnittlich 52°C CPU). GPU ist bei mir stets kälter.
Noch ein Tipp zum Akku: Im Energiemanager einstellen, dass dieser erst ab ca. 65% geladen werden soll und auch bis nur ca. 98%. Dann hält dieser ewig bzw. ist immer im Zustand "gut" (wenig Ladezyklen).
Windows 10: Das neue Betriebssystem läuft ohne Probleme. Anfangs gab es Probleme mit dem Treiber für das Touchpad. Nun gibt es aber ein reguläres Win-Update, welches dies behebt.
Kurzum: Ich würde den W510 auch heute noch (2016) jedem empfehlen, der sich gebraucht für wenig Geld einen starken Laptop kaufen möchte. Jedoch: Ein Service (s. o.) wird wohl sein müssen, wie bei jedem Gerät.
Hier ein kleines Video von mir, wie extrem schnell der W510 mit Win7 hochfährt:
https://www.youtube.com/watch?v=Fm4XCtu531g
Mit WIndows 10 geht's nicht anz so schnell.
Autor: iotatau
« am: August 09, 2014, 21:27:55 »

Hallo,

das ist nun schon ein alter Thread, aber mir geht es auch um Langzeiterfahrungen.
Mir wird gerade ein gut erhaltenes W510 mit i7 720QM und der NVIDIA Quadro FX880M zu einem sehr fairen Preis angeboten.
Sorgen macht mir allerdings die schon im Test erwähnte Hitze- und Lautstärkeentwicklung. Erfahrungsgemäß wird beides ja mit zunehmendem Alter des Geräts nicht besser.

Hat jemand hierzu Langzeiterfahrungen mit dem W510?

Ich nutze mein W510 jetzt seit vier Jahren intensiv, also ca. 4-12 Stunden täglich. Hitze und Lautstärke haben über die Jahre nicht zugenommen. Service musste ich bisher nicht in Anspruch nehmen. Heute führte ich die beste denkbare Verjüngungskur durch: Ich tauschte die eingebaute 500-GB-HD gegen ein 500-GB-SSD-Laufwerk und installierte auch gleich Microsoft Windows 8.1 Pro. Die Bootzeit ist von fünf Minuten auf 20 Sekunden gesunken. Ich habe die letzten Monate lange überlegt, ob ich mir ein neues Notebook kaufen soll, doch außer dem Festplattentempo habe ich nichts am W510 auszusetzen, der Bildschirm ist hervorragend, weshalb dann eine deutlich vierstellige Summe für etwas Neues ausgeben? Beim SSD-Laufwerk am besten gleich einen SATA-Adapter mitbestellen, dann kann man problemlos auf die alte Platte zugreifen. Ich habe mir den Laptop-Kit für die Samsung 840 EVO 500 GByte geholt, der einen solchen Adapter enthält.
Autor: Gero Mino
« am: November 20, 2013, 14:42:38 »

:) Habe das W510 nun seit etwa 2 1/2 Jahren im Dauerbetrieb.

D. h. für berufliche und private Zwecke und bin eigentlich sehr zufrieden damit!  :)

Womit ich eher Probleme habe, ist die lausige Service- und Garantieleistung von Lenovo in der Schweiz.
Der Telefonsupport ist alles andere als kompetent und nervt zusätzlich durch die mangelhafte Sprachkenntnis der Rumänen oder Bulgaren an der Hotline.
Mir wurde wegen eines Einstellungproblems mit der Netzwerkkarte WLAN gesagt, ich brauche eine neue Karte.
Zum Glück ist die offizielle Garantiestelle mit der ESAG AG in Au / Wädenswil für mich nicht so weit weg, so dass sich das persönliche Bring-In für mich lohnt.
Erst recht nach meinen Erfahrungen mit mittlerweile zwei verschiedenen Geräten von Lenovo.

Gesagt, getan. Das Gerät wurde dem Kundendienst übergeben, die Aussage der Hotline entsprechend kommuniziert. Nachdem ich telefonischen Bescheid erhielt, dass mit der Netzwerkkarte alles in Ordnung sei, fragte ich mich wieder einmal, wer denn nun keine Ahnung hat. Die Hotline, welche über Desk-Share-Tool auf meinen W510 zugreifen konnte, oder sind es die Vor-Ort Techniker?
Also wieder ins Auto, ab zur ESAG AG um mein Baby abzuholen.
Auf den ersten Blick sah dieses auch erfreulich aus. Sauber und mit Klarsichtfolie versiegelt.
Natürlich wollte ich auch gleich LAN und WLAN vor Ort testen.
Folie weg und Schock - was ist das??
Das Gerät hatte auf der gesamten Oberfläche fettige Fingerabdrücke. Aber das sollte noch lange nicht alles sein. Also Deckel hoch und die Bestürzung wurde immer grösser.
Der Bildschirm und das Gehäuse waren völlig verdreckt und vor allem das Display schien zerkratzt. Ich rief natürlich gleich nach einem "kompetenten" Mitarbeiter, um das zu zeigen.
Dieser entschuldigte sich erst natürlich, beteuerte, dass dies mit Sicherheit eine Ausnahme sei und wollte das Gerät nach hinten in die Werkstatt mitnehmen - zur Reinigung.
Dagegen wehrte ich mich und meinte, wenn es ja nur zu reinigen sei, möchte ich, dass dies vor meinen Augen geschieht, da ich nicht glaube, dass das Display "nur" schmutzig sei.
Nachdem der Herr mit allen möglichen Mitteln versuchte das Display an meinem W510 zu reinigen, musst er dann doch zugeben, dass dieses völlig zerkratzt sei.
Und wir reden hier nicht von einem Kratzer, nein, es sah eher so aus, als hätte der entsprechende Mitarbeiter das Display mit Stahlwolle zu reinigen versucht.
Und das, obwohl ja nur die Netzwerkkarte zu prüfen und allenfalls zu ersetzen war.

Nun ja, einmal mehr Geschäftsausfall und finanzieller Schaden durch den Kundendienst / Servicepoint von Lenovo in der Schweiz!

Und- von Ausnahme kann keine Rede sein!
Zeitgleich brachte ich nämlich ein zweites, etwas älteres Lenovo Notebook zur Reparatur.
Das Display desselben sah ebenso aus, als wäre es in einer Schlosserei repariert worden.
Fette Fingerabdrücke und völlig verdreckt.
Von Ausnahme kann da wohl keine Rede mehr sein.
Erst recht nicht, da die beiden Geräte von unterschiedlichen Mitarbeitern "repariert" wurden!

Das Ersatzteil, welches am zweiten Gerät ersetzt wurde, hielt gerade mal ein paar Tage. Danach war bereits ein Haarriss am Gehäuse festzustellen, welcher sich unaufhaltsam weiterzog.
Die ESAG AG beharrte auf die Bezahlung einer Rechnung von mehreren hundert Schweizer Franken, welche ich natürlich nicht bezahlte. Ich habe nun das Gehäuse mit einem silbrigen Klebeband (Bau-tauglich) geflickt.
Sieht zwar etwas unkonventionell aus, passt aber farblich ganz gut zum Gerät und vor allem – es hält!

Weitere und ähnliche Geschichten hätte ich in Bezug auf Kundendienst, Hotline und Verkaufsabteilung von Lenovo auf Lager. Aus Zeitgründen möchte ich jedoch darauf verzichten.

Nur so viel: eine online gekaufte, im Voraus bezahlte Garantieverlängerung hat in der Zwischenzeit ebenfalls mehrere Mailnachrichten benötigt.
Eine Nachricht mit UPS-Traking Code wurde mir zugestellt um die „Lieferung“ zu verfolgen.
Natürlich funktionierte weder der Code auf dieser Website, noch sonst was.

Dennoch bleibt noch eine Frage offen:
Wie sieht wohl ein Packet aus, in dem eine Garantieverlängerung geliefert wird?!?
 ::)
Autor: Nook
« am: November 06, 2013, 17:50:50 »

Hallo zusammen,

das ist nun schon ein alter Thread, aber mir geht es auch um Langzeiterfahrungen.
Mir wird gerade ein gut erhaltenes W510 mit i7 720QM und der NVIDIA Quadro FX880M zu einem sehr fairen Preis angeboten.
Sorgen macht mir allerdings die schon im Test erwähnte Hitze- und Lautstärkeentwicklung. Erfahrungsgemäß wird beides ja mit zunehmendem Alter des Geräts nicht besser.

Hat jemand hierzu Langzeiterfahrungen mit dem W510?

Besten Dank!
N.
Autor: Stöpsel
« am: August 22, 2012, 11:57:53 »

Tipp gegen lauten Lüfter!: Ich habe ein W510 mit Intel Core i7 und war monatelang genervt vom lauten Lüfter, welcher immer auf maximaler Geschwindigkeit (= Stufe 7) lief. TPFanControl hat hier Abhilfe geschaffen: Nachdem ich über mehrere Tage die .ini-Datei bearbeitet habe, dreht mein Lüfter fast nur noch mit Stufe 1 oder 2 - ein wirklich großer Unterschied in der Geräuschentwicklung!

Allerdings ist mein Tipp ohne Gewähr! Jeder Anwender von TPFanControl sollte im Programm-Fenster erst mal über mehrere Tage hinweg (verschiedene Standorte und Belastungssituationen) die Temperatur(en) -bei mir ist nur die CPU relevant- beobachten, und ggf. die .ini-Datei nach den eigenene Vorstellungen anpassen (abwägen zwischen Lautstärke Lüfter und Temperatur von CPU [oder von anderer verbauter Hardware]). Bei mir wird nur die Temperatur der CPU angezeigt, und die CPU stellt sicherlich das Bauteil mit größter Wärmeentwicklung dar.

Ach so: Programm ist Freeware.
Autor: Tobias Winkler
« am: Januar 26, 2011, 12:11:15 »

Wie gesagt, beim T61p war in unserem Test bei wenig und mittlerer Last die Festplatte DER Lautstärkefaktor. Gerade die 7200er Festplatten fallen hier immer wieder auf, wobei sich das seit dem T61p schon deutlich gebessert hat. Aber auch sonst gibt es viele Faktoren, die bei Deinen Geräten auch zu anderen Ergebnissen führen können, einige habe ich ja schon im vorigen Post genannt.
Getestet werden bei uns  jedenfalls alle Notebooks gleich und die veröffentlichten Messwerte sind die, die wir bei den
Testgeräten festgestellt haben. So testen wir: http://www.notebookcheck.com/Wie-wir-testen.1948.0.html
Autor: ego
« am: Januar 26, 2011, 11:29:15 »

Mir ist schon klar, dass die Messwerte nicht exakt ist. Ich schreibe jedoch davon, dass das W510 bei minimaler Belastung, also alle vier Cores bei 933MHz und die Grafikkarte bei bei der niedrigsten Stufe, das W510 lauter ist als das T61p bei Vollast ist. Bei Volllast dreht der Lüfter des W510 3700/4200rpm, was ich als unangenehm bezeichnen würde. Was nützt eine Angabe der Idle Lautstärke, wenn diese sowieso bei diesem Notebook sowieso nur beim Einschalten existiert und im normalen Betrieb nie auftritt. Die Volllast Angaben beim T61p und W510 also 38,.. und 38,... stimmen bei mir definitiv nicht überein, da das T61p bei mir noch angenehm leise und das W510 sehr unangenehm laut ist. Und ich meine nicht die höchste Lüfterstufe beim W510.

Bei meiner Hardware hatte ich beim T61p einen leistungsstärksten Prozessor als im Test und beim W510 einen schwächeren Prozessor als im Test.
Autor: Tobias Winkler
« am: Januar 24, 2011, 19:41:26 »

Grundsätzlich ist es natürlich immer etwas schwer Geräte zu vergleichen, zwischen deren Tests mehrere Jahre liegen. Zudem gibt es von der jeweiligen Produktfamilie unzählige Varianten, deren Komponenten Einfluß auf Hitze- und damit auch Geräuschentwicklung haben können. Selbst die getesteten Thinkpad 61er Varianten in unseren Tests zeigen hier schon teils deutliche Unterschiede.
Beim T61p war vor allem die laute Festplatte für die hohe Lautstärkemessung verantwortlich. Das geht aber auch aus dem Test heraus hervor. Der Lüfter ansich war deutlich leiser und ohne Last sogar kaum wahrnehmbar. Ein anderes Festplattenmodell kann also in dem Fall schon eine deutlich geringere Lautstärkeemission hervorrufen.
Genauso kann im W510 eine andere Komponente für eine höhere Geräuschemission sorgen. CPU, Festplatte, RAM-Ausstattung, aber auch eine andere Bios Version mit anderen Hitze-Grenzwerten für die jeweilige Lüfterstufe können hier Einfluß haben.
Autor: ego
« am: Januar 24, 2011, 14:39:08 »

Ich verstehe nicht, wie hier getestet wird. Das Notebook wird im Idle Modus mit 32.8 / 34.1 / 34.1 dB bewertet und das ThinkPad T61p mit 36.1 / 36.1 / 36.1 dB.
Unter Last ist es 38.1 zu 38.4dB beim W510 bzw. T61p. Die höchste Stufe beim W510 lasse ich weg, da diese wirklich nur bei längerer Dauerlast Auftritt. Bei mir ist das W510 jedoch deutlich lauter als das T61p. Bei minimaler zwischenzeitlicher Belastung dreht der Lüfter auf 3300rpm und verbleibt dabei. Das ist deutlich hörbar und auch unangenehmer als das T61p bei Volllast.

Autor: Micha
« am: Dezember 28, 2010, 03:14:12 »

Ist das Display beim mit NTK4NGE/KIT1 bezeichnetem Modell des W510 das im Test erwähnte?
Ich finde leider überhaupt keine Webseite, die ein Datenblatt enthält, aus welchem das hervorginge.
Am wenigsten informativ scheint hierbei die Lenovo-Seite....
Autor: Martina Osztovits
« am: Oktober 11, 2010, 15:13:43 »

Ich nehme mal an, dass das absichtlich so war, damit die Akkulaufzeit etwas länger wird.

lg Martina
Autor: Christian Weyer
« am: Oktober 11, 2010, 13:36:19 »

Hallo zusammen,

zum Negativpunkt "Leistung fällt im Akku-Modus (Höchleistungsprofil)": gibt es hier mittlerweile eine Lösung? Oder war dies wirklich nur beim Testgerät der Fall?

Danke.
Autor: Klaus Hinum
« am: April 21, 2010, 11:39:35 »

Meist sind die Displayeigenschaften durch die Touch-Folie jedoch etwas beeinträchtigt.
Autor: Martina Osztovits
« am: April 21, 2010, 09:56:07 »

Hi,
Also von den Herstellerangaben her sollte es sich jedenfalls um ein ziemlich ähnliches Display nur halt mit Multitouchfeature handeln.

lg Martina
Autor: Serg-St
« am: April 21, 2010, 07:00:49 »

Hallo miteinander.

Ich habe mir dieses Notebook bestellt und warte nun darauf. Einziges was mich wirklich interessier, ich habe die Version mit MultiTouch bestellt, kann mir eine sagen ob die Display Leistungen genau so sind??? Laut verschiedenen Anbieterangaben soll es ein „15,6 Zoll; Multitouch LED Display (touchscreen supports two-finger touch); 1920x1080 FHD 16:9 Antiglanz, 242 nits, 16:9 aspect ratio, 500:1 contrast ratio, 95% Gamut“ sein.

Danke im voraus.

 
C 2018 » Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska