Notebookcheck

Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Fundus Kleinikus
« am: Juni 28, 2017, 19:48:07 »

ich habe damit eigentlich nur ein problem: ich finde keinen würdigen nachfolger.
Es wird heute nach anderem gesucht. Ein Auswahl aus dem Heutigem, welcher dir vielleicht passt.
https://www.notebookcheck.com/index.php?id=73542&specs[]=43066&specs[]=41078&specs[]=35866&specs[]=41132&specs[]=32304
Autor: rfuegen
« am: Juni 28, 2017, 00:16:19 »

ich kann manche kritische kommentare über dieses notebook nicht nachvollziehen.

ich habe mein E6500 seit 8 1/2 jahren durchgehend im einsatz, der original akku hält immer noch eine stunde. bei diesem laptop hat dell einfach alles richtig gemacht: vom schlichten, hochwertig & eleganten design bis zur position der anschlußbuchsen.

ich habe damit eigentlich nur ein problem: ich finden keinen würdigen nachfolger.

nach ca. 7 jahren hat nerviges "spulenfiepen" begonnen, das durch ausschalten der cpu idle states minimiert werden konnte - dafür rennt jetzt der lüfter dauernd. ein untrügliches zeichen, daß es jetzt wohl endgültig dem ende zu geht.
Autor: BenjaminJae
« am: Januar 15, 2014, 22:13:55 »

Hallo Dell-Profis!

Kann mir jemand erklären was der Unterschied ist wenn auf dem Laptop ein "n-Series" Aufkleber dran ist? Habe mir das Dokument von Dell runtergeladen "ftp://ftp.dell.com/Manuals/all-products/esuprt_laptop/esuprt_latitude_laptop/latitude-e6500_setup%20guide_de-de.pdf"
und da muß ich lesen:
"Wenn Sie einen Dell™-Computer der Serie N besitzen, treffen alle Referenzen
in diesem Dokument auf die Microsoft® Windows®-Betriebssysteme nicht zu.
"

Was hat es damit auf sich?
Autor: MiloSchmilo
« am: August 10, 2010, 16:05:55 »

Nach 14-monatiger intensiver Nutzung, finde ich, dass ich das Dell E6500 Notebook etwas besser beurteilen kann als der Test - besonders was die Erfahrung im Alltag betrifft. Ich hatte den Test damals hier bei Notebookcheck gelesen und das Notebook aufgrund dessen sehr guten Bewertung dann auch gekauft...was ich inzwischen etwas bereue.

Das beste an dem Notebook ist meiner Meinung nach das Display (die 1440x900 px Variante). Es ist das beste Notebook-Display, das ich je hatte. Man kann es unheimlich hell stellen, so hell, dass einem die Augen schmerzen (falls jemand das vorteilhaft findet). Der Kontrast ist auch super. Die Aufloesung hat mir nie Probleme bereitet - brauche keine hoehere oder niedrigere als die 1440x900 Pixel.

Die Tastatur ist meiner Meinung nach lediglich befriedigend. Die Tasten sind gut angeordnet, mit Ausnahme der Home/End, Insert/Delete und PageUp/Down Tasten die echt mickrig geraten und direkt oberhalb der Backspace Taste angeordnet sind. Sie sind so klein und ungeschickt plaziert, dass ich auch nach 14 Monatiger Nutzung immer noch nicht die richtige Taste intuitiv treffen kann. Schlimmer noch: direkt oberhalb der Page-Up Taste ist der On/Off Know, den man, falls man nicht aufpasst, auch schon mal versehentlich druecken kann, und Windows faehrt runter - unaufhaltsam.
Der Druckpunkt der Tasten ist hart. Man gewoehnt sich aber recht schnell daran, und nach einer Woche oder so laesst es sich mit der Tastatur schnell tippen.

Das Gehaeuse faellt enttaeuschend aus, obwohl es sich hier ja um eine Magnesium-Legierung halten soll. Die Handballenauflage ist aus einem sehr harten und glatten Kunststoff, das keinen besonders hochwertigen Eindruck macht. Tappt man mit den Fingern darauf herum gibt das Gehaeuse unglaublich billig anmutende Geraeusche von sich - eine grosse Enttaeuschung. Die Thinkpads von IBM/Lenovo spielen diesbezueglich in einer voellig anderen Liga. Von deren Qualitaet ist das Latitude Welten entfernt. 

Einige weitere Kritikpunkte:

- Die Batterie hielt 10 Monate nach dem Kauf nur noch 5 Min (!) Ladung
- Knarrendes Gehaeuse (trotz Magnesium Legierung)
- Trackpad faellt hin und wieder aus und man muss wiederholt stark mit dem Finger draufhauen bis es wieder aus dem Schlaf erwacht.
- Fingerabdrucksensor ist schlecht befestigt und neigt bei mittelstarkem Druck ins Gehaeuse abzurutschen (wo er dann auch bleibt)
- Schlampige Lackierung der Lautsprecherabdeckung (die schwarze Lackierung loest sich schon bald und legt den Blick auf die silberne Metallabdeckung frei). 
- Originalluefter gab innerhalb eines Jahres den Geist auf

Diese Kritikpunkte sind fuer ein Business-Notebook vom Schlag eines Latitude (besonders mit Blick auf die legendaeren Vormodelle) unverzeihlich.
Fuer den Business-Einsatz ist es meiner Meinuch nach nun wirklich nicht geeignet. Fuer den Heimbedarf ist es aber in Ordnung...auch wenn es mir im Laufe der 14 monatigen Nutzung schon etwas Aerger und Kopfzerbrechen bereitet hat (mehr als deutlich billigere Fujitsu-Siemens und Toshiba Modelle die ich zuvor hatte).

Wie gesagt, leider wird das Notebook Businessanspruechen nicht wirklich gerecht. Schlimmer noch, es bringt Schande ueber seine Latitude Ahnen, und bewahrt deren Andenken nicht unbedingt in Ehre. Es ist meiner Meinung nach mehr als Office Notebook fuer den Heimbereich zu werten, wo es die Kollegen aus dem Buero nicht zu sehen bekommen und einen deshalb auch nicht auslachen koennen. 
Autor: L.D.
« am: September 04, 2009, 18:12:01 »

Hallo,

habe ein Problem mit meinem Wireless Lan. Und zwar habe ich das Notebook Latitute 6500 seit gestern. Geht alles - nur das Internet nicht. WiFi geht - geht nicht etc. Schaltet automatisch ab bzw. trennt sich. ne richtige Felhlermeldung gibt es nicht. Kompatibilitätsprobem zeigt er an. Hab aber keine AHnung, was das bedeutet. Weiß jemand Rat?
Autor: Steve McGuire
« am: Juli 21, 2009, 21:36:51 »

Ich hab mich jetzt mal informiert und wollte hier meine Meinung zum Thema Latitude und Treiberprobleme loswerden, auch

als Antwort auf den Beitrag von skedapeda (danke auch, ist gut, wenn man solche Dinge vorher weiss):

> Displayport ging nicht, weil das Mainboard defekt war (Wurde nach wochenlanger Diagnose mit dem Support ausgetauscht)
Also dazu muss ich sagen, dass Hardware afaik entweder gleich bzw. in den ersten 2 Wochen kaputt geht oder 3-4 Jahre

hält, was ausreicht, weil dann eh veraltet.
Ein kaputtes Mainboard, das kann vorkommen (auch bei Lenovo u. Co).

Mit den Treiberproblemen, das ist schon etwas ärgerlicher, weil ja gerade ein Business Notebook stabiler laufen sollte.

Trotzdem scheint es auch hier Lösungen zu geben.

> Filme (auch Youtube etc) konnten nicht ruckelfrei abgespielt werden. Auch Soundprobleme
Da ist wohl das Ricoh Chipset (Firewire) schuld, das muss man dann wohl abschalten.
(Wer Musik mit dem Computer macht weiss, dass es mit Ricoh immer Streamingprobleme gibt, aber keiner mehr die teureren

und besseren TI chipsets verbaut. und wer braucht heute noch firewire?)

> Rechner frisch installiert und gleich minutenlang sehr hohe CPU auslastung bei nackter Win XP oder Vista installation
Evtl. auch Ricoh, Treiber müssen auch i.der richtigen Reihenfolge installiert werden, da gibts Hilfe auf der Dell

Website.

> teilweise ist der Rechner nicht aus dem Ruhezustand aufgewacht, bzw schon. aber der bildschirm blieb schwarz

(aufgehängt)
Scheint an dem webcam treiber zu liegen, gibts auch lsgs, einfach mal googlen.

> Inkompatibilitäten der DELL Treiber untereinander...
Wie gesagt, richtige Reihenfolge bei Installation, haben Sie das gemacht?

>UMTS Chip integriert braucht ewig um sich zu initalisieren
Kann ich nix zu sagen, wie lange braucht das bei Lenovo?

> Sound ruckelt beim Hochfahren von Windows
würd ich auch auf ricoh tippen.

> 9 Zellen Akku sehr wackelig verbaut und in silber einfach hässlich von hinten
Lenovo Akku wackelt genauso, hat mich auch gestört, vor allem bei dem Preis und weil die doch genau mit besserer

Verarbeitung werben. Bei meinem 4 Jahre alten Satellite wackelt nix. Auch die Tastatur ist bei Lenovo schlechter

geworden.

Also ich kann die Kritikpunkte echt verstehen, hab auch schon Stunden mit Installationen verbracht, das nervt extrem.

Aber n Computer ist halt komplexer als ne Waschmaschine und heutzutage ne musik-, videoproduktions-, office-,

multimedia-, business- , gaming-maschine etc. Ma ehrlich, das Ding ersetzt bei mir mittlerweile ~10 Geräte.
Jedes Gerät braucht seine eigenen Treiber und da gibts halt Probleme unter Windows (weiss nicht, ob Mac da besser ist,

aber die haben schonmal weniger Anschlüsse von vorne herein (unter Linux gabs da modprobe, erinnere ich mich dunkel, da

wurden Treiber dynamisch ge- und auch wieder entladen, is wohl n Vorteil, weiss nicht, wie das bei mac osx läuft, die

beschränken halt ihren Support auf die Hardware, die mit Mac geliefert wird)).
Ohne Computerkenntnisse ist man da schon aufgeschmissen bei der Abstimmung auf die eigenen Bedürfnisse.
Bei Lenovo gibts wohl auch einige Probleme mit der Lenovo Software, is halt nicht perfekt und erst seit <1 Jahr aufm

Markt.

Ich werd mir jetzt jedenfalls nen Latitude zulegen (hier hat Amerika nochmal gegen China gewonnen).


hab mich übrigens grad eben gefreut, dass ich bald nicht mehr das Licht anschalten muss, um im Dunkeln zu tippen ;)
Autor: noplan
« am: Juli 20, 2009, 16:06:10 »

Mich würde auch sehr das Farbprofil interessieren, könnte man das evtl. noch bekommen?
Autor: skedapeda
« am: Juli 14, 2009, 23:31:03 »

Ich habe mich ausgiebig mit dem E6500 befasst und meinen nach 4 Monaten Stress wieder zurück gegeben.

Mängel sowie negativ aufgefallene Eigenschaften bei meinem Gerät waren:

> Displayport ging nicht, weil das Mainboard defekt war (Wurde nach wochenlanger Diagnose mit dem Support ausgetauscht)

> Filme (auch Youtube etc) konnten nicht ruckelfrei abgespielt werden. Auch Soundprobleme

> Rechner frisch installiert und gleich minutenlang sehr hohe CPU auslastung bei nackter Win XP oder Vista installation

> teilweise ist der Rechner nicht aus dem Ruhezustand aufgewacht, bzw schon . aber der bildschirm blieb schwarz (aufgehängt)

> Inkompatibilitäten der DELL Treiber untereinander...

>UMTS Chip integriert braucht ewig um sich zu initalisieren

> Sound ruckelt beim Hochfahren von Windows

> 9 Zellen Akku sehr wackelig verbaut und in silber einfach hässlich von hinten

> Großer Schwachpunkt bei DELL: Es gibt keine Recovery CD, Neuinstallation dauert dadurch ewig, jede Woche kommen neue Treiber weil irgendwas nicht funktioniert.

FAZIT: Nach 3 Reparaturen und monatelangem Hin und Her gebe ich das Gerät entnervt zurück und halte erst einmal Abstand von DELL. Der Support zwar bemüht und tolle Erreichbarkeit. Leider aber nicht besonders zielführend. Oftmals ahnungslose Mitarbeiter, die im Dunkeln rumstochern und dann vom Thema abschweifen. Reparaturversuche der Techniker vor Ort auch eher anstrengend und sehr zeitintensiv.

Der Verkaufsberater von DELL: Nett, aber ahnungslos.

DELL Webseite. SCHWIERIG!! manchmal geht sie nicht, wird dauernd umgebaut etc..

Ich kann das Kundencredo nur wiederholen: Support super bei DELL, aber Produktqualität und Verkaufsberatung  mies!!!

Jetzt versuche ich mein Glück mit der Sony Z Serie.. ;) mal gucken


Autor: HerbSolo
« am: Juni 27, 2009, 22:39:13 »

Danke erstmal für den Ausführlichen Testbericht und auch für die Usererfahrungen.

Ich pendle nach wie vor zwischen dem Lenovo T500 und dem E6500. Scheinbar sind ja nicht alle so begeistert von der Qualität. Da würde man sich bei dem Preis doch eine gewisse Kompromisslosigkeit wünschen.

Was mir aber besonders sauer aufstößt: Die Preise auf der U.S. - Dell Homepage. Dass $ gleich mal 1:1 in Euro umgerechnet werden ist man ja schon gewöhnt, aber der Preisunterschied hier ist unverschämt.

Das Ding kostet im US-Shop in der Ausstattung die ich mir vorstelle 1148 $ (1049€), im .de Shop: selbe Ausstattung 1454€ - beides ohne Steuer. - Also 405 € für ein deutsches Tastaturlayout. Klasse.

Europäerschröpfen scheint ja ein regelrechter Sport zu sein in der Computerbranche.
Autor: Steve McGuire
« am: Juni 16, 2009, 14:24:42 »

Nachtrag: Grafikkarte nachrüsten geht also definitiv nicht (!) beim e6500, weil zwei unterschiedliche boards (auch wegen kühlung etc.), laut einem dell mitarbeiter im online chat, der ahnung zu haben schien.
naja, weiss immer noch nicht, ob e6500 oder t500, ibm ist besser, dell schöner aber teurer.
Autor: Steve McGuire
« am: Juni 14, 2009, 18:35:01 »

Danke für die Antwort,

habe schon bei Dell angefragt.
Der Dell Vertrieb hat aber nicht viel Ahnung, ist schwer, ohne die Service TAG jemand kompetentes oder einen Techniker an die Strippe zu bekommen.
(Die meinten, NVIDIA und auch Bluetooth könnten nicht nachgerüstet werden, und bei Bluetooth weiss ich, dass es geht, daher).

Bin mittlerweile ohnehin schon fast abgekommen vom e6500, da anscheinend die Lüfter- und auch HDD-Steuerung nicht richtig funzen.

Der T500 von Lenovo (Forschung&Lehre) bietet für 1205€ sogar eine Hybridgrafiklösung (Leistungsklasse 2 statt 3 beim Dell), DDR3 statt DDR2 Speicher und kostet in der Ausstattung bei Dell mind. 1300€.

Bleibt nur das Latitude Design und die etwas höhere Helligkeit des Displays...
Autor: Scyzek
« am: Juni 06, 2009, 11:59:11 »

Das sind ja mal rosige Aussichten, die ihr hier so schildert. Ich warte seit über 4 Wochen auf mein E6500 und irgendwie will ichs nun gar nicht mehr haben.

Vor gut einem Monat bestellt, sollte es durch UPS schon nach 2 Wochen geliefert werden, also richtig fix - hab mich echt gefreut und sogar mein Berater am Telefon war erstaunt. Aber natürlich wurde daraus nichts.

Am besagten Mittwoch (dem Liefertermin) stand dann tatsächlich auf der UPS Serviceseite "Wird ausgeliefert" um 8.10 Uhr, und das Lager befand sich 50km von meinem Wohnort weg. Stattdessen ließ UPS mich von früh um 9 bis Abends um 19 Uhr warten, ohne Lieferung.

Um Punkt Mitternacht wechselte dann die UPS Statusseite auf Donnerstag als Liefertermin. Donnerstag war Herrentag *hust*. Natürlich keine Lieferung.

Am Freitag dann dasselbe Spiel, nur hab ich um 16.00 Uhr mal bei UPS angerufen. Eine recht unfreundliche und schwer verständliche Stimme mit osteuropäischem Akzent sagte mir, dass das Paket auf jeden Fall noch heute (also Freitag) kommen würde. Um 19.00 Uhr war immernoch nix da, also rief ich erneut an, woraufhin mir plötzlich mitgeteilt wurde, dass das Paket im Lager nicht zu finden sei und niemals ausgeliefert wurde - das könnte die Frau da ganz deutlich an ihrem PC sehen! Die um 16.00 Uhr hatte wahrscheinlich nur Solitär auf ihrem Bildschirm.

Tja, nu wurde eine Nachverfolgung seitens Dell gestartet, die sich anderthalb Wochen lang hinzog. Auch hierbei wurde mir fast jeden Tag was anderes von Dell am Telefon erzählt. Zuerst hieß es, die Nachverfolgung wäre nach 72h abgeschlossen, ein anderer Mitarbeiter beharrte felsenfest darauf, dass jede Nachverfolgung 10 Tage dauern würde. E-Mail Kontakt mit Dell war zu der Zeit schon nicht mehr möglich. Mein "persönlicher Berater" brauchte mitunter eine ganze Woche um auf Mails zu antworten.


Vier Wochen nach meiner Bestellung befindet sich nun mein Notebook seit gestern *erneut* in der Produktion und mit etwas Glück halte ich es dann in zwei Wochen in den Händen, solange nicht wieder ein UPS Fahrer lange Finger kriegt. Wenn ich dann noch ein Mängelgerät bekomme, wie hier beschrieben, dreh ich wahrscheinlich durch...


P.S.: Ich weiß, dass das nicht direkt was mit dem Test zu tun hat. Da hier aber häufig von "Serviceparadies Dell" berichtet wurde, wollte ich mal eine Gegendarstellung abliefern.
Autor: Klaus Hinum
« am: Mai 31, 2009, 10:03:06 »

Wahrscheinlich wird Dell nicht ein eigenes Board für die onboard Variante herstellen und die Quadro per MXM Slot anbinden. Aber da dir Dell auch die Quadro liefern müsste, kommst du um einen Anruf / Mail bei Dell nicht herum.
Autor: Steven McGuire
« am: Mai 30, 2009, 21:25:33 »

Weiss jemand, ob die die NVIDIA Quadro auch nachgerüstet werden kann?
(Bruache Sie vll. beruflich, weiss das aber jetzt noch nicht)

Danke, Steve.
Autor: Totalegal
« am: Mai 09, 2009, 18:36:24 »

 >:(
habe diesen Test auch in meine Kaufenscheidung mit einfliesen lassen

leider musste ich feststellen das der Tester im Bezug auf die Lautstärke des Gerätes wohl taub gewesen sein muss ,oder er hat das NB in der Kühlkammer getestet

der Lüfter dieses NB  egal in welcher Stufe er läuft NERVT total !! und selbst wenn man nichts macht ,das Teil läuft ständig egal welche Bios Version drauf ist

es ist nicht die Drehzahl sondern das Geräusch (hohe Frequenz)das Lüfters ,selbst wenn er am langsamsten dreht ist er noch vom 6m Entfernung im Raum zu hören ,das ist zu diesem Preis eine Frechheit

es ist auch kein Einzelfall einfach mal in Google ,,dell e6500 nerviger lüfter,, eingeben ,(das hätte ich vorher mal machen sollen )

werde das Teil an Dell wieder zurückschicken ,und mein Lenovo t61 trotz des schlechteren Displays behalten ,der bleibt auch unter Volllast extrem leise und unaufdringlich

 
C 2018 » Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska