Register
Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Antworten

Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: JKM
« am: September 06, 2021, 19:51:04 »

Ich finde vA spannend, wann AMD mit APUs Nvidia zwingt, ausreichend GPUs für Gamer, Kreative, Workstationnutzer UND Miner zu produzieren zu nachfragegerechten Preisen.

APUs können niemals GPUs ersetzen,
aber die Wirkung von der Alder-Lake und Rembrandt-Einführung könnte die größte sein, die Nvidia jeweils erleben könnte.

Denn mit Alder-Lake könnte Intels Notebooks bei einer deutlich steigenden CPU-Effizienz erstmals als ernsthafte Spiele-Notebook angesehen werden. Denn Intel hat einen GPU-Marktanteil von 65%, welches bisher nicht ernstgenommen wurde, weil man Intels APUs nicht als Gaming-Notebooks betrachtet. Und wenn man mit Alder-Lake Intel als Gaming-APU betrachtet, dann sieht man bei Nvidia eher ihre 15% Marktanteile (iGPU+dGPU), also deren 80+% Marktanteile (dGPU).

AMD ist einen Schritt voraus und zeigt den Trend, deren APU man mittlerweile auch als Gaming-Plattform betrachten kann. Denn gegenüber dem Vorjahres-Quartal hat AMD zwar 1% Gesamt-Markt-GPU verloren, aber weil Nvidia 3% verloren hat, konnte AMD im Gesamt-GPU-Markt (iGPU+dGPU) schon Nvidia überholen. Und dieses wird auch noch mit Rembrandt verstärkt, wenn der Rembrandt fast die MX450-Performance oder GT 1650-Performance bei deutlich geringeren Stromverbrauch schafft.

So spannend es ist,
so lange hat man es erwartet.

Denn Nvidia konnte in den letzten Jahren eigentlich weiterhin viele Grafikkarten verkaufen können, weil Intels iGPU "bis vor kurzem" veraltet & langsam und somit nicht Gaming-Tauglich waren.

Damit wird Nvidia eher rausgedrängt, als sie sich selber mit ihrer Gierigen-Arroganz rausdrängen. Denn Nvidia hat ohne x86-Core einfach keine konkurrenzfähige PC-APU. So gesehen kommt Nvidia im Intel vs AMD_Kampf recht unauffällig langsam unter die Räder. Umsoschlimmer, dass AMD mit mRDNA oder RDNA2 einen verdammt großen Einstiegs-Schritt im dem ARM-SoC-Markt schaffte. Detto sogar mit der x86-CPU eine Konkurrenz im ARM-Handheld-Gaming-Markt.

Vorausgesetzt,
dass Intel mit Alder-Lake einen gewaltigen CPU-Effizienz/Performance-Schritt nach vorne macht, deren Effizienz-Steigerung beim Gaming von der iGPU genutzt werden kann. Und Intel muss jetzt liefern.
Autor: RobertJasiek
« am: September 06, 2021, 18:28:29 »

Ich finde vA spannend, wann AMD mit APUs Nvidia zwingt, ausreichend GPUs für Gamer, Kreative, Workstationnutzer UND Miner zu produzieren zu nachfragegerechten Preisen. Aktuell scheint Nvidia unantastbar, aber in ein paar Jahre könnte Nvidia vom Markt verschwinden, wenn es weiter gierig-arrogant ist.
Autor: JKM
« am: September 06, 2021, 17:59:00 »

... , denn mit Intel Alder Lake und AMD Ryzen 6000 stehen die spannendsten Upgrades seit Jahren bevor.

Ja und nein.

Bei Alder Lake ist die Hybrid-Technik spannend, aber auch nur um wie 2019 die selbe Multi-Thread-Performance und Multi-Thread-Effizienz bei praktisch selber Fertigungs-Strukturgröße zu schaffen oder eben nicht zu schaffen.

Bei Rembrandt ist Einzel-Technisch nichts spannend, aber das Spannende, ob AMD damit erstmals in allen Belangen mit Abstand besser ist als Intel oder nicht. Sowie wird Rembrandt Gesamt-Technisch interessant, damit ein neues Gesamt-Performance-Level (CPU, iGPU, Gaming-fps, Akkuzeit,...) zu heben, weil AMD voraussichtlich das Gesamt-Potential an Performance & Effizienz am Markt bringen wird.

So ist Rembrandt technsich gesehen ist Rembrandt auf höchste Stückzahlen & bestmögliche Verfügbarkeit ausgelegt, um mit alter ausgreifter Fertigung gleich frühzeitig in "vollen Maße" produzieren zu können.

Etwas Interessant wird zu sehen sein,
ob AMD mit dem Zen3+ nochmals an Takt & Effizienz oder sonst was zulegen kann, nachdem sich Cezanne Multi-Thread-mäßig nahezu 1:1 an Renoir/Lucienne dran war. Aber spannend ist nicht, weil AMD die Ausreifung und Verbesserung des 7nm-Prozess in Form von kleineren Strukturen (7nm+ bzw. 6N) für höhere Stückzahlen und/oder zusätzlichen sekundär-Einheiten (iGPU-CU) nutzen wird.

Spannend wäre höchstens die Frage,
ob bei Rembrandt der L3-Cache zu einem Infinity-Cache wird und AMD damit die GPGPU-Computing-Performance (oder sonst was) zu verbessern. Aber dazu gibt es keine Gerüchte, was eine Spannung erzeugen könnte.

Für AMD ist die Ausbeute der Stückzahlen momentan das aller wichtigste, was dieser Thread mit der schon längst angelaufenen Massen-Produktion einmal mehr unterstreicht.

Und falls AMD mit einer verbesserten APU-GPGPU-Computing-Performance infolge von L3/Infinity-Cache-Technik in Kombination mit der RDNA2-iGPU-Architektur überraschend sollte, was im Grunde auch eine Hybrid-Technik nur mit anderen & noch kleineren Kerntypen wäre, dann wäre es auch nicht überraschend, wenn wir diese erst im Verlauf von 2022 oder gar erst 12 Monate später sehen würden. Denn die ganze Energie-Spartechnik des Renoirs wurde auch erst 12 Monate später ausgereift und voll aktiviert mit Lucienne am Markt gebracht.

Rembrandt ist garnicht so spannend,
vergleichen mit Exynos 2200 der auf einem Schlag voll im Galaxy S einschlägt oder der Van Gogh im Steam, der als x86-CPU auf einem Schlag voll im ARM-Handheld-Markt einschlängt.
Autor: Jakob P
« am: September 06, 2021, 16:24:20 »

Zitat
Wechselt Zen 3+ zu AM5?

Nein, erst Zen 4 hat AM5, kommt erst später im nächsten Jahr. Für Notebooks (wo Rembrandt zunächst zum Einsatz kommt) ist das aber eh noch nicht wirklich relevant, dort haben sie sowieso eine andere Art von Mainboards. Falls Rembrandt auch wie z.B. Ryzen 5700G auf den Desktop kommt, sollte es noch zu AM4 kompatibel bleiben.
Autor: RobertJasiek
« am: September 06, 2021, 15:11:42 »

Wechselt Zen 3+ zu AM5?
Autor: Redaktion
« am: September 06, 2021, 13:18:14 »

Der Launch von AMDs APUs der nächsten Generation rückt mit großen Schritten näher, einem Leaker zufolge hat die Massenproduktion bereits begonnen. Die Chips mit dem Codenamen Rembrandt werden vor allem eine deutlich bessere Grafikleistung erhalten, dank AMDs RDNA 2-Architektur.

https://www.notebookcheck.com/Geruecht-AMD-Ryzen-6000-mit-RDNA-2-Grafik-wird-bereits-massenproduziert.558891.0.html

 
» Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska