Register
Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: klavierpunk
« am: Oktober 06, 2020, 10:55:38 »

Das wäre zwar äußerst schade, aber ein Stück weit auch nachvollziehbar.

Wenn man ein innovatives Produkt auf den Markt bringen will, muss man sich vorher Gedanken machen, welchen Zweck es erfüllen kann. Wenn dieser spezifische Zweck noch nicht existiert, muss man sich überlegen, welche Anwendungsszenarien es dafür gibt und was die Kunden davon überzeugen könnte, ihre bisher dazu genutzten Mittel durch das neue Produkt zu ersetzen.

Im Moment sieht die typische Ausstattung bei den meisten Nutzern ja so aus: Smartphone - (evtl. Tablet) - Notebook - (evtl. Desktop), mit leichten Variationen in die eine oder andere Richtung. So nutzen etwa manche User nur ein Notebook und schließen es für Desktopzwecke an eine Dockingstation an, oder andere nutzen ein iPad Pro tatsächlich auch als PC-Ersatz, da gibt es unzählige Möglichkeiten.

Die Frage für ein Gerät wie das Surface Neo ist: Wo ist da noch Platz dafür? Am ehesten könnte ich es mir als Notebook-Ersatz vorstellen, das mal eben auch zu einem Dual-Screen-Tablet mutieren kann. Aber für ein Notebook, auf dem lange getippt werden und produktiv gearbeitet werden soll könnte es zu klein sein, für ein Tablet dagegen zu klobig, vom relativ kleinen Ökosystem für Windows-Tablets ganz zu schweigen.

Ich denke, dass Microsoft ganz gut daran tut, sich auf die Entwicklung des Surface Duo zu konzentrieren und dort trotz derzeitiger Rückschläge am Ball zu bleiben. Denn das Duo ist ganz klar als Smartphone-Alternative für Produktive konzipiert, und wer sein Smartphone vorrangig zum Arbeiten nutzt, für den könnte das Duo in der nächsten oder einer späteren Generation ein wertvolles Tool werden. So schön es ist, mehrere innovative Eisen im Feuer zu haben, so wichtig ist es doch, eines davon zu Ende zu schmieden und der Kundschaft nahe zu bringen. Und da hat das Surface Duo sicherlich das weitaus größere Potential.

Die Entscheidung wird Panos Panay sicherlich nicht leicht gefallen sein, aber wie in der Kunst muss man manchmal sein Lieblingsideen begraben, um die anderen Ideen sinnvoll entwickeln zu können.

Schön wäre es, wenn die mit dem Neo angefangenen Ideen auf die eine oder andere Weise Eingang in neue Produkte finden. Zum Beispiel könnte ASUS für künftige Generationen des ZenBook Duo einige Anregungen aufnehmen.
Autor: Redaktion
« am: Oktober 05, 2020, 17:59:50 »

Microsoft hat jeden Hinweis auf das Surface Neo von seiner Webseite und sogar vom eigenen YouTube-Kanal getilgt, offiziell sei die Entwicklung des spannenden Dual-Screen-Laptops vorerst "pausiert" – es scheint ganz so, als sollte man in absehbarer Zeit nicht mit dem Launch des Notebooks der Zukunft rechnen.

https://www.notebookcheck.com/Microsoft-Surface-Neo-Das-Dual-Screen-Notebook-koennte-eingestellt-worden-sein.496768.0.html

 
» Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska