Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Mekridoi
« am: Dezember 10, 2020, 21:42:53 »

Sorry für das Gravedigging.

Zunächst mal würde ich mich nicht auf Zahlen verlassen, die von der Presseabteilung von Google kommen ;)

Es gibt ganz viele Möglichkeiten die Sicherheit von sensiblen Apps zu gewährleisten. Bei mir laufen solche Apps in einer "Arbeitsumgebung" die komplett isoliert und mit einer zusätzlichen Authentifizierung gesichert ist.

Finde es sowieso bedenklich, dass wenn ein amerikanischer Präsident 6500 km entfernt mit dem falschen Fuss aufsteht, ich die App meiner lokalen Bank nicht mehr nutzen kann. Deswegen ist SafetyNet schrott und wir würden gut daran tun, uns so schnell wie möglich von dieser "Lösung" zu trennen.

Ich verstehe Deinen Standpunkt, sehe es aber anders:

99.999% (oder mehr) Nutzer sind nicht am Rooten interessiert. Die sind daran interessiert, dass das Smartphone sicher ist, z.B. für kontaktlose Zahlungen per NFC, Online Banking, etc.

Google / die Apps können nicht wirklich wissen, ob das Gerät gewollt / mit Absicht gerootet ist, oder ob da vielleicht ein Virus o.ä. drauf ist.

Insofern finde ich den Schritt schon richtig, auch wenn er für manche einen Nachteil bedeutet. Dieser Nachteil ist v.a. im Komfort, d.h. eine bestimmte Funktionalität nicht zu haben. Für die grosse Mehrheit bezieht sich die erhöhte Sicherheit aber nicht nur auf Komfort, sondern ganz konkret auf Geld/Finanzen.
Autor: Mekridoi
« am: Dezember 10, 2020, 21:41:56 »

Sorry für das Gravedigging.

Zunächst mal würde ich mich auf Zahlen verlassen, die von der Presseabteilung von Google kommen ;)

Es gibt ganz viele Möglichkeiten die Sicherheit von sensiblen Apps zu gewährleisten. Bei mir laufen solche Apps in einer "Arbeitsumgebung" die komplett isoliert und mit einer zusätzlichen Authentifizierung gesichert ist.

Finde es sowieso bedenklich, dass wenn ein amerikanischer Präsident 6500 km entfernt mit dem falschen Fuss aufsteht, ich die App meiner lokalen Bank nicht mehr nutzen kann. Deswegen ist SafetyNet schrott und wir würden gut daran tun, uns so schnell wie möglich von dieser "Lösung" zu trennen.

Ich verstehe Deinen Standpunkt, sehe es aber anders:

99.999% (oder mehr) Nutzer sind nicht am Rooten interessiert. Die sind daran interessiert, dass das Smartphone sicher ist, z.B. für kontaktlose Zahlungen per NFC, Online Banking, etc.

Google / die Apps können nicht wirklich wissen, ob das Gerät gewollt / mit Absicht gerootet ist, oder ob da vielleicht ein Virus o.ä. drauf ist.

Insofern finde ich den Schritt schon richtig, auch wenn er für manche einen Nachteil bedeutet. Dieser Nachteil ist v.a. im Komfort, d.h. eine bestimmte Funktionalität nicht zu haben. Für die grosse Mehrheit bezieht sich die erhöhte Sicherheit aber nicht nur auf Komfort, sondern ganz konkret auf Geld/Finanzen.
Autor: Andrexs
« am: Juli 04, 2020, 09:01:49 »

Ich verstehe Deinen Standpunkt, sehe es aber anders:

99.999% (oder mehr) Nutzer sind nicht am Rooten interessiert. Die sind daran interessiert, dass das Smartphone sicher ist, z.B. für kontaktlose Zahlungen per NFC, Online Banking, etc.

Google / die Apps können nicht wirklich wissen, ob das Gerät gewollt / mit Absicht gerootet ist, oder ob da vielleicht ein Virus o.ä. drauf ist.

Insofern finde ich den Schritt schon richtig, auch wenn er für manche einen Nachteil bedeutet. Dieser Nachteil ist v.a. im Komfort, d.h. eine bestimmte Funktionalität nicht zu haben. Für die grosse Mehrheit bezieht sich die erhöhte Sicherheit aber nicht nur auf Komfort, sondern ganz konkret auf Geld/Finanzen.
Autor: abufrejoval
« am: Juli 03, 2020, 23:12:31 »

Entscheident ist aber nicht was Google oder die Bank wollen, sondern ich als Eigentümer meines besonders persönlichen Computers. Genau wegen dieser Apfelpest der unzulässigen Bevormundung bin ich für den Hosentaschen-PC bei Linux/Android eingestiegen und außer mir hat da niemand etwas zu bestimmen. Illegal ist nicht das Ändern oder der Einsatz eigener Android-Installationen, sondern der Versuch von Google dies einzuschränken, schon jetzt §303b StGB in meinen Augen.

Dem muß unbedingt ein Riegel vorgeschoben werden, der jede AGB von Google & FaceAppleSoft nichtig und Zuwiderhandlungen hochnotpeinlich macht.
Autor: Redaktion
« am: Juli 03, 2020, 14:17:43 »

Der Schöpfer der Hardcore-Modding-Tools Magisk, John Wu, warnt aktuell vor einer Verschärfung der Google SafetyNet-Schnittstellen, die sicherstellen sollen, dass Android-Geräte nicht unrechtmäßig modifiziert wurden. Der Wechsel von Software- zu Hardware-Checks kann Nutzern alternativer Roms wie LineageOS und Power-Usern mit gerooteten Geräten das Leben deutlich schwerer machen zumal einige Apps ohne triftigen Grund die Zusammenarbeit verweigern.

https://www.notebookcheck.com/Google-verschaerft-SafetyNet-Nutzer-Alternativer-Roms-und-gerooteter-Android-Phones-stehen-Probleme-ins-Haus.479237.0.html

 
» Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska