Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Xyman
« am: Mai 08, 2020, 22:15:50 »

Eine bessere Lösung wäre so etwas wie openhab
Autor: Anonym
« am: Mai 08, 2020, 09:53:10 »

Raspberry User versuchen doch, genau das zu verhindern. Die Daten sollen halt eben nicht über Gateways / Fernbedienungen oder andere theoretisch unnötige Hardware laufen und dann noch auf den Servern des Herstellers landen.
Mit Zigbee oder ähnlichen gibt es für den Raspberry doch völlig autarke Lösungen, die ohne irgendwelche Middleware auskommen.
Autor: Anonymous
« am: Mai 08, 2020, 09:41:33 »

Es gibt angenehmere Lösungen um Zigbee Geräte an Hausautomatisierungen an zu binden. Als Beispiel wäre hier das Projekt Zigbee2MQTT zu nennen.
Autor: Redaktion
« am: Mai 07, 2020, 18:05:39 »

Ein neues Projekt macht aus dem Raspberry Pi eine Schaltzentrale für das smarte Zuhause. Dabei wird sowohl smarte Beleuchtung aus dem Hause Ikea als auch Home Assistant unterstützt.

https://www.notebookcheck.com/Neues-Projekt-Raspberry-Pi-wird-zur-Smart-Home-Zentrale-mit-TRAADFRI-und-Home-Assistant-Unterstuetzung.464273.0.html

 
» Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska