Notebookcheck

Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: möglicher XMG-Käufer
« am: Februar 28, 2015, 00:25:59 »

Diese Notebook besitzt keine NVidia 880M wie im Test beschrieben und wenn nur gegen Aufpreis von 295€, wieso tu ich mir das eigentlich an mich auf EURE Angabe zu verlassen, wenn die hälfte davon sowieso nur teilweise oder einfach gesagt - schlecht recherchiert sind!
Köstlich, dieser Kommentar. Selbst, wenn der Kommentator selber nicht derart Ahnungslos wäre, ist der Tonfall dennoch unangemessen---die pure Inkompetenz verwandelt ihn aber in ein satirisches Meisterwerk---einfach nur köstlich!
Autor: Florian Glaser
« am: Juli 12, 2014, 23:35:00 »

Diese Notebook besitzt keine NVidia 880M wie im Test beschrieben und wenn nur gegen Aufpreis von 295€, wieso tu ich mir das eigentlich an mich auf EURE Angabe zu verlassen, wenn die hälfte davon sowieso nur teilweise oder einfach gesagt - schlecht recherchiert sind!

Oh, müssen wir Euch bei der Konfiguration wirklich an die Hand nehmen und dabei den Kopf tätscheln nach dem Motto "So, mein Junge, wenn du die gleiche Ausstattung wie im Test möchtest, musst du hier, hier und hier mit der Maus klicken und die Komponenten ändern"? Selbst Monate nach der Artikelerstellung komme ich im Konfigurator auf nahezu den selben Preis wie im Test. Bei manchen Kommentaren kann man sich echt nur an die Stirn fassen...
Autor: Yakooza
« am: Juli 12, 2014, 23:07:22 »

Diese Notebook besitzt keine NVidia 880M wie im Test beschrieben und wenn nur gegen Aufpreis von 295€, wieso tu ich mir das eigentlich an mich auf EURE Angabe zu verlassen, wenn die hälfte davon sowieso nur teilweise oder einfach gesagt - schlecht recherchiert sind!
Autor: XMG Community
« am: Juni 02, 2014, 17:58:21 »

Kleine Info in eigener Sache: das Print-Magazin PC Games Hardware hat unser XMG P704 in Ausgabe 07/14 (Seite 99) jetzt ebenfalls getestet. Hier ein kleiner Auszug aus dem Fazit:
+ Gute Spieleleistung
+ Gute Helligkeitsverteilung
+ Gute Lüftersteuerung

Na, wenn das mal nichts ist!  :)
Autor: MIR
« am: März 26, 2014, 10:40:24 »

Vielen Dank für die schnelle Antwort und Hilfe.
Diese Tests hatte ich nicht gefunden :-(
Ein One kommt mir allerdings nicht ins Haus. ;-)

Mit deiner Aussgae gebe ich dir Recht, gerade weil es auch ein wenig dünner ist, trotzdem wird es wohl das XMG P504 werden.

Autor: Florian Glaser
« am: März 26, 2014, 10:15:08 »

Hi, ich überlege mir den kleineren Bruder zuzulegen XMG P504.
Wird dies auch noch getestet? oder das zugehörige Clevo Barebone?

Das P504 baisert im Endeffekt auf diesem Chassis: http://www.notebookcheck.com/Test-One-K56-3N2-Clevo-P157SM-Notebook.92202.0.html. Das Nachfolge-Barebone P157SM-A ist extrem ähnlich. Persönlich würde ich ja eher das W504 nehmen (P150SM(-A) Barebone: http://www.notebookcheck.com/Test-One-K56-4N-Clevo-P150SM-Notebook.113333.0.html), das optisch nicht ganz so nach "China" aussieht.
Autor: MIR
« am: März 26, 2014, 09:38:52 »

Hi, ich überlege mir den kleineren Bruder zuzulegen XMG P504.
Wird dies auch noch getestet? oder das zugehörige Clevo Barebone?
Autor: BlaueBanane
« am: März 23, 2014, 16:25:21 »

Vielen Dank für die raschen Antworten. :)

Der Sound ist mMn auch ok, wenn man nicht richtig anspruchsvoll ist. Man hört alles, die Bässe sind auch da, aber es ist halt kein Vergleich zu anderen Soundchips. Wie du schon sagst, es ist in Ordnung, mehr aber auch nicht.

Punkt 2) Gut zu wissen - gibt jetzt also zwei Möglichkeiten: Das neue BIOS und EC besitzen diesen Bug nicht mehr (Prema schrieb ja, dass einer existieren würde, falls Dir der Bios-Modder etwas sagt), oder es ist ein Problem einzelner Geräte/Serien.

Autor: Florian Glaser
« am: März 23, 2014, 16:15:43 »

@ BlaueBanane

Zu Punkt 1) Mit meinem qualitativ recht anständigen 30-Euro-Headset von Plantronics (GameCom 1) war der Klang zwar nicht überragend und in bestimmten Situationen (z.  B. bei Stimmen) durchaus etwas unsauber, insgesamt geht das Niveau - nach meinem persönlichen Empfinden - aber völlig in Ordnung.
Zu Punkt 2) Ich habe Furmark und Prime jetzt extra nochmal knapp 15 Minuten laufen lassen. Nach Beenden des Stresstests ging die Lautstärke sehr schnell wieder runter.
Autor: BlaueBanane
« am: März 23, 2014, 13:31:19 »

Das Untertakten einer Komponente mag zur Zeit ein hinnehmbares Übel sein, jedoch kann dies bei langwieriger Nutzung schon irgendwann ins Gewicht fallen. Würde man solch ein Notebook hypothetisch 5 Jahre lang Nutzen, so können die Hardwareanforderungen bereits so hoch sein, dass alle Komponenten nahezu vollständig ausgereizt werden - hier würde sich ein Senken der Taktraten sicherlich negativ bemerkbar machen.

Man weiß zwar nicht genau, wie viel Leistung ein Spiel in Zukunft benötigen wird, aber pauschal solch eine Eigenschaft als vernachlässigbar darzustellen, halte ich persönlich für gewagt.

EDIT:
Noch zwei Fragen an die Redakteure:
1) ist nun der Sound der Kopfhörerbuchsen klar und sauber, oder ist er weiterhin wie bei den älteren Generationen eher schwammig?
2) Beruhigen sich die Lüfter nach der starken Auslastung durch FurMark und Prime wieder automatisch, oder bleibt der GPU Lüfter auf 100% "hängen"? Diesen Makel gibt es wohl leider bei vielen Usern der letzten Generation.
Autor: John Bello
« am: März 23, 2014, 12:17:24 »

Bei einem Notebook mit vernünftiger Kühlung hat die 880m noch einiges an Spielraum. Der Chip scheint auch besser übertaktbar zu sein als der der 780m. Das erste Bild ist von der am stärksten übertakteten 780m auf Notebookreview: 1130Mhz.
Das zweite aus einem 880m Testrun: 1243Mhz




Für jemanden der bereits eine 680/780m etc besitzt ist der Sprung nicht so interessant.
Generell sind die 680/780/880m alle besser übertaktbar als die AMD Karten.

Außerdem fände ich es noch schön wenn Notebookcheck erwähnen würde, dass man die CPU's übertakten kann (natürlich nur soweit es die Kühlung zulässt). Und so auch größere Unterschiede zwischen einem i7-4700MQ und dem i7-4900MQ liegen, die den Preis "eher" rechtfertigen. Zwischen 4x3,2 vs 4x3,6Ghz und 4x3,4Ghz vs 4,2Ghz ist schon ein deutlicher Unterschied.

i7-4700MQ : 4x3,2 GHZ -> Intel XTU 4x3,4Ghz (+200)
i7-4800MQ : 4x3,5 GHZ -> Intel XTU 4x3,9Ghz (+400)
i7-4810MQ : 4x3,6 GHZ -> Intel XTU 4x4,0Ghz (+400)
i7-4900MQ : 4x3,6 GHZ -> Intel XTU 4x4,2Ghz (+600)
i7-4910MQ : 4x3,7 GHZ -> Intel XTU 4x4,3Ghz (+600)
Autor: Deutschmaschine
« am: März 23, 2014, 11:41:07 »

Sehr aufschlussreich. Vor allem das Throtteling und die erhöhte Energieaufnahme zeigen, dass die 880M nur eine übertaktete 780M ist, an der Effizienz aber nicht viel getan wurde. 780M-Besitzer sollten durch eigenes übertakten die Leistung einer 880M erzielen können, während es bei der 880M wohl keinen Spielraum mehr gibt

Bin schon gespannt auf dem Test mit der 870M.
Autor: Redaktion
« am: März 23, 2014, 02:59:22 »

Gipfelsturm Obwohl Nvidias neues Topmodell noch auf der Kepler-Architektur basiert, kann momentan keine andere Notebook-GPU an die GeForce GTX 880M heranreichen. Entsprechend teuer lässt sich der „grüne Riese“ den High-End-Chip bezahlen. Neben Alienware, MSI und Asus gehört Schenker Technologies zu den ersten Firmen, welche die Luxusvariante anbieten. Manege frei für das XMG P704...

http://www.notebookcheck.com/Test-Schenker-XMG-P704-Clevo-P177SM-A-Notebook.113900.0.html

 
C 2018 » Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska