Notebookcheck

Autor Thema: Test Schenker Key 15 (Clevo P955ER) Laptop  (Gelesen 810 mal)

Redaktion

  • Editor
  • High End NB
  • ****
  • Beiträge: 52442
  • Karma: +34/-2
Test Schenker Key 15 (Clevo P955ER) Laptop
« am: Juni 14, 2018, 15:50:41 »
Wolf im Schafspelz. Auf den ersten Blick könnte man das Key 15 von Schenker Technologies für ein schnödes Office-Notebook halten. Unter der Haube werkelt mit dem Core i7-8750H und der GeForce GTX 1070 Max-Q jedoch leistungsfähige Gaming-Hardware. Wie schlägt sich der 15-Zöller gegen die Slim-Konkurrenz?

https://www.notebookcheck.com/Test-Schenker-Key-15-Clevo-P955ER-Laptop.308452.0.html

fcp33

  • Office NB
  • **
  • Beiträge: 172
  • Karma: +3/-1
Re: Test Schenker Key 15 (Clevo P955ER) Laptop
« Antwort #1 am: Juni 15, 2018, 07:58:31 »
Meine Befürchtungen haben sich bestätigt.

Gaming, mit gute Leistung und Qualitätsettings, und kompakt, geht einfach nicht:
- Fast teuer als die grösse Geräte
- Zu Heiss (Ihnen und Aussen)
- Zu laut
- Leistungsverlust
- Lächerliche Akkulaufzeit (was nutzt ein <2kg Gerät, wenn er nicht einmal halbe Tag ohne Steckdose hält und ich der 1kg Neztteil mitschleppen muss. Dann kann ich so gut ein 3kg Gerät mitschleppen der 8std. Akkulaufzeit hat)
- usw.

Klar gibt es Ausnahmen. (z.B. Aero 15x)
Aber die laufen auch in Grenzbereich.
Auf der Suche einem Nachfolger.
Lenovo W520: i7-2720QM, 16 GB RAM, 1TB SSD Samsung Evo, Nvidia Quadro 2000M, FHD, WWAN und Dockingstation und ca. 6-7 std. normale WLAN Akkulauzeit.

RobertJasiek

  • Gast
Re: Test Schenker Key 15 (Clevo P955ER) Laptop
« Antwort #2 am: Juni 15, 2018, 10:07:09 »
Aus meiner Sicht ist alles sehr viel schlimmer, weil ich fürs Gaming (Go-Spiel) nämlich keine 3D-Performance brauche, sondern 4 TPUs, die ca. 5 Millionen Euro kosten, fürs neuronale Netz (a la AlphaGo Zero).

Sirup

  • Gast
Re: Test Schenker Key 15 (Clevo P955ER) Laptop
« Antwort #3 am: Juni 15, 2018, 10:20:32 »
Zja, irgendwie driftet Schenker in die Mittelmässigkeit ab und verpasst immer mehr und mehr den Anschluss an die Mitbewerber. Der Test überrascht mich auch nicht wirklich. Da fragt man sich, worin denn jetzt noch der Vorteil so eines Barebones besteht, wenn man lauter Kompromisse eingehen muss? Klar, ich kann bissl was selber konfigurieren und die Wartung ist je nach Vergleichsmodell einfacher. Aber sonst so? Schwerer, klobiger, mickrige Laufzeiten, System läuft unter Last am/über Limit, Display ist so ein OK-Display, aber mal einen richtigen Kracher gibt es auch hier nicht als Option, wodurch die Auswahl auch nicht konsequent ist.

Am Schlimmsten finde ich aber die unterirdischen Akkulaufzeiten! Genau darum, habe ich mich kurz nach dem Kauf meines P407 getrennt, da mir die ganze Leistung, abseits jeder Steckdose, einfach nichts bringt, wenn ich damit nicht mal 6-8h arbeiten kann. Andere Hersteller bringen es aber!

Jetzt mal schauen, wie das Neo 15 abschneitet. Wäre für mich eine interessante Option, aber mir schwant da Übles! Als schlechtes Vorzeichen empfinde ich die Tatsache, dass dieses Mal der Test so lange auf sich warten lässt, was in der Vergangenheit nicht so war. Ausserdem wurde der grössere Akku gestrichen, welcher auch bereits knapp bemessen war, wenn man mal mit den aktuellen Mitbewerbern vergleicht. Ganz ehrlich: Wer mobil Zugriff auf riesen Datenmengen braucht, kann zur Not immer noch auf externe Laufwerke ausweichen und intern sollten 2x 2GB mittels M.2 doch eine Weile ausreichen, zumal da sicherlich bald auch grössere Datenvolumen kommen. Zugegeben, immer noch sehr teuer, aber dennoch besser, als alle 1-2h ans Netz zu müssen. Da geht doch der ganze Mobilitätsfaktor flöten bei...

Nur meine Meinung!

 

 
C 2018 » Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska