Register
Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Autor Thema: AMD Ryzen: Angeblich 99,9 Prozent aller Dies verwertbar  (Gelesen 827 mal)

Redaktion

  • Editor
  • High End NB
  • ****
  • Beiträge: 93090
  • Karma: +47/-6
Einer Meldung von Bits And Chips zufolge kann AMD bei den Zen-Dies eine hervorragende Ausbeute vorweisen.

https://www.notebookcheck.com/AMD-Ryzen-Angeblich-99-9-Prozent-aller-Dies-verwertbar.230080.0.html

JKM

  • DTR
  • ****
  • Beiträge: 970
  • Karma: +2/-3
Re: AMD Ryzen: Angeblich 99,9 Prozent aller Dies verwertbar
« Antwort #1 am: Juni 26, 2017, 15:14:49 »
Wem wunderts.
Im Vergleich zum Polaris (232mm²) ist RyZen-8-Core (195mm²) fast 9 Monat später gekommen.

Eigentlich zeigt diese 8-Core-CPU, dass die Bedeutung von reinen CPU-Core-Architekturen deutlich gefallen ist. Denn die Schrumpfung des alten 315mm²-28nm-Bulldozer ist nicht primär durch die CPU-Cores-Schrumpfung infolge des "14nm"-FinFET (= 20nm-Backend) zu erklären, welches mit 195mm² vs 315mm² (= 62%) nur zufällig dem theoretischen ideellen Schrink entspricht.

Denn der Bulldozer hatte mit 4-Core-CMT nur halb so viele 4-ALU-Cores wie der RyZen mit 8-Core-SMT. Somit hat das High-Density-Verfahren & IP-Technik & Automatische Architektur-Entwicklung genauso den Uncore-Bereich des CPU-Dies geschrumpft.

Viel anders wird es bei der RyZen-APU auch nicht sein, den ich persönlich mal auf 150mm² statt bisher 230-250mm² einschätzen würde, der dann mit erstmaligen L3 (und das mit beachtlichen 8mb) dann auch in einer anderen Performance-Situation herkommen.

Yields sind immer interessant im Bezug auf die Die-Größe. Und mit 14nm sieht es halt für AMD wesentlich besser aus, als mit 28nm.

 

 
» Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska