Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Autor Thema: Partnerschaft: AMD und Bethesda Softworks arbeiten zusammen  (Gelesen 1192 mal)

Redaktion

  • Editor
  • High End NB
  • ****
  • Beiträge: 92579
  • Karma: +47/-6
AMD und der US-amerikanische Spieleentwickler und Publisher Bethesda Softworks haben im Rahmen der Präsentation zu Capsaicin & Cream auf der GDC 2017 eine langfristige strategische Partnerschaft angekündigt.

http://www.notebookcheck.com/Partnerschaft-AMD-und-Bethesda-Softworks-arbeiten-zusammen.200020.0.html

HurricaneHarry

  • Gast
Re: Partnerschaft: AMD und Bethesda Softworks arbeiten zusammen
« Antwort #1 am: März 01, 2017, 15:37:52 »
Die Hälfte der Spiele, wie DOOM oder Dishonored, haben sie nicht "kreiert" sondern lediglich gepublisht, bzw. bestenfalls aufgekauft.

Mehr als Geld fliessen lassen haben die in den letzten 20 Jahre nicht hinbekommen.
Und ob, oder wüfür, man den Rest, an dem sie Hand angelegt haben, als "legendär" bezeichnen kann... nun gut, lassen wir das mal Ansichtssache sein...

Jedenfalls mutet die Entscheidung auf den ersten Blick etwas seltsam an. Klar, Bethesda treibt Wucherpreise für wenig Gegenwert ein. "Respekt" dafür. Aber investiert wird so wenig wie möglich, was man besonders deren Technik stark anmerkt.
Einzig ID-Soft ist da aktuell noch auf der Höhe der Zeit.
Scheint mehr als suche man jemanden, an dem man sich diesbezüglich kostengünstig sanieren kann.

JKM

  • DTR
  • ****
  • Beiträge: 961
  • Karma: +2/-3
Re: Partnerschaft: AMD und Bethesda Softworks arbeiten zusammen
« Antwort #2 am: März 02, 2017, 12:41:31 »
AMD kann es egal sein, wie die Spiele-Hersteller zu ihrem Status kommen.

Dieses Beispiel zeigt nur, wie die Zen bzw. die AMD-CPU jetzt AMDs Status in der Game-Braunche stärkt. Mit der vielleicht besten Gaming-CPU ist es nun für AMD leichter nochmehr Gewicht in der Spiele-Braunche zu bekommen, wo dann mehr AMD (CPUs &) GPUs optimiert werden, und vielleicht weniger Nvidia mit Gameworks.

Der Trumpf liegt im Notebook-Markt und der iGPU. Denn da ist die TDP und somit die Performance der iGPU begrenzt, wo Spiele-Optimierungen wichtiger denn je sind. Genauso wie im Konsolen-Markt. Zwei Märkte (Konsolen und Notebook-mit-iGPU), wo Nvidia nicht vertreten sind.

Der Notebook-iGPU-Markt ist nicht unwichtig für solche optimierungen. Denn der ist nach dem Smartphone-Markt der größte Markt.

SCARed

  • High End NB
  • *****
  • Beiträge: 3046
  • Karma: +69/-0
  • 42!
Re: Partnerschaft: AMD und Bethesda Softworks arbeiten zusammen
« Antwort #3 am: März 02, 2017, 13:16:41 »
AMD kann es egal sein, wie die Spiele-Hersteller zu ihrem Status kommen.

Dieses Beispiel zeigt nur, wie die Zen bzw. die AMD-CPU jetzt AMDs Status in der Game-Braunche stärkt. Mit der vielleicht besten Gaming-CPU ist es nun für AMD leichter nochmehr Gewicht in der Spiele-Braunche zu bekommen, wo dann mehr AMD (CPUs &) GPUs optimiert werden, und vielleicht weniger Nvidia mit Gameworks.

Der Trumpf liegt im Notebook-Markt und der iGPU. Denn da ist die TDP und somit die Performance der iGPU begrenzt, wo Spiele-Optimierungen wichtiger denn je sind. Genauso wie im Konsolen-Markt. Zwei Märkte (Konsolen und Notebook-mit-iGPU), wo Nvidia nicht vertreten sind.

Der Notebook-iGPU-Markt ist nicht unwichtig für solche optimierungen. Denn der ist nach dem Smartphone-Markt der größte Markt.
wobei ich beim thema iGPU und spiele selbst mit Vega irgendwie nicht so richtig DEN markt sehe. ja, die iGPUs haben deutlich an leistung zugelegt. aber für wirklich anständiges spielen (am PC) sind die trotzdem durch die bank keine konkurrenz zu fast allem außer den absoluten einstiegslösungen (920M und derlei möchtegern-GPUs).

ja, die grenze wird sich noch etwas mehr verschieben, aber echtes gaming startet bei mir nicht unter 950 bzw. jetzt eher 1050. und da ist aus meiner sicht noch eine ziemlich große leistungslücke.

JKM

  • DTR
  • ****
  • Beiträge: 961
  • Karma: +2/-3
Re: Partnerschaft: AMD und Bethesda Softworks arbeiten zusammen
« Antwort #4 am: März 03, 2017, 00:14:08 »
SCARed
wobei ich beim thema iGPU und spiele selbst mit Vega irgendwie nicht so richtig DEN markt sehe. ja, die iGPUs haben deutlich an leistung zugelegt. aber für wirklich anständiges spielen (am PC) sind die trotzdem durch die bank keine konkurrenz zu fast allem außer den absoluten einstiegslösungen (920M und derlei möchtegern-GPUs).

Der Browser-Markt ist auch nicht DER traditionelle Markt, wie es beim Smartphone-Markt auch nicht DER Spiele-Markt ist, aber die iGPU eine hohe Priorität hat.

Der Status bzw. die Macht im Spiele-Markt steigt trotdzem, weil Browser-Spiele auch Spiele-Entwickler sind, die im Spiele-Markt mitreden bzw. mitgestalten wollen und werden.

ja, die grenze wird sich noch etwas mehr verschieben, aber echtes gaming startet bei mir nicht unter 950 bzw. jetzt eher 1050. und da ist aus meiner sicht noch eine ziemlich große leistungslücke.
Richtiges Gaming mit 3x Mehr Stromverbrauch gegenüber eine 15W-APU. Klar.

Aber diese Formel funktioniert nicht mehr mit 5W-TDP bzw. 7,5W-cTPDs-Notebooks. Denn da werden keine externen Grafikkarten mehr verwendet.

So übel sind die bisher 5W-CPUs in Sachen Game-Performance nicht. Für richtige Gamer sicher zu wenig, aber für Gelegenheits-Spieler werden iGPUs immer interesanter. Ich selber bin momentan so ein Gelegenheits- und Browser-Spieler. Früher war für mich eine Mainstream-GPU beim Notebook pflicht. Momantan bin ich stark am überlegen. Eben weil schon die jetzigen iGPUs mehr Performance besitzen als meine jetzige mainstream-GPU im Notebook.

Und nachdem Notebooks eh nur 1080p besitzen, ist eben der GPU-Performance-Bedarf nicht die aller höchste.

Und das sind heutige iGPUs, welche der Bristol Ridge (28nm & Bulldozer) leistet. Die Zen-APU mit Vega wird einen gewaltigen Sprung in Sachen Spiele-Performance machen.

Und dabei können wird dabei noch von einigen Vega-Techniken überrascht werden. z.B. Die High Bandwidth Cache Controller (HBCC) - Technik. Eben weil gerade die Bandbreite bei Notebook-Spiele sehr limitiert sind. Die die Colour-Kompression, die bei Polaris und AFAIK auch Vega nochmals verbessert wurde.

Ich stelle mir auch die Frage, ob der HBCController Vorteile aufgrund der nähe zur CPU bringen wird, die eine "weit entfernte" externe Mainstream-GPU nicht bringen kann.

Ich erwarte von einer AMD-APU mit Vega verdammt viel.
Siehe zuerst 15W-Brisol Ridge mit iGPU
http://www.notebookcheck.com/Test-HP-15-ba077ng-Laptop.191303.0.html
Es sind schon erste 2016er-Spiele mit Minimal-Details spielbar. Manche gar in mit Mittleren Details.

Also, Bristol Ridge wäre bei 15W jetzt schon völlig ausreichend für Gelegenheits-Spieler und Browser-Spieler. Die 15W-Zen-APU wird wohl eher gefährlich für Mainstream-GPUs, während zu 5W-CPUs eben keine GPUs mehr verbaut werden.

SCARed

  • High End NB
  • *****
  • Beiträge: 3046
  • Karma: +69/-0
  • 42!
Re: Partnerschaft: AMD und Bethesda Softworks arbeiten zusammen
« Antwort #5 am: März 03, 2017, 07:27:57 »
danke für die antwort. ja, man wird sehen, wohin sich zum einen der spielemarkt entwickelt (sowohl, was den fokus der entwickler angeht - browserspiele einerseits aber nach wie vor "blockbuster" im stile von Battlefield 1, als auch die anforderungen, die eben jene spiele stellen) aber auch, wleche sprünge die kombi Vega/Ryzen mit sich bringt.

was mich noch stutzig macht: warum zwar zum desktop-Ryzen schon so einiges geleakt wurde (was auch sehr vielversprechend klingt), im mobile-bereich aber verdächtige ruhe ist, was nicht gerade die ganz kleinen APUs angeht.

JKM

  • DTR
  • ****
  • Beiträge: 961
  • Karma: +2/-3
Re: Partnerschaft: AMD und Bethesda Softworks arbeiten zusammen
« Antwort #6 am: März 03, 2017, 11:01:44 »
SCARed
was mich noch stutzig macht: warum zwar zum desktop-Ryzen schon so einiges geleakt wurde (was auch sehr vielversprechend klingt), im mobile-bereich aber verdächtige ruhe ist, was nicht gerade die ganz kleinen APUs angeht.

Je später geleakt wird, umso besser.
Der K7 wurde damals AFAIK zum Start geleakt. Umso größer war die Überraschung und umso länger waren die Gesichter von Intel.

Bei Grafik-Architekturen bzw. neuen CPU-Architektur-Konzepten sehe ich das Anders. Genau  wie GCN 2011 ein halbes Jahr vor der Präsentation im Detail gezeigt wurde, wurden bei Zen die Key-Features auch 3 Monate und bei Vega vielleicht 6 Monate gezeigt.

Einerseits könnte es natürlich mit den Aktien-Kurs zu tun gehabt haben, andererseits für die Software-Pflege, die im schon im Voraus das gröbste Umstellungen (= Optimierungen) abarbeiten.

Die Ruhe um die Vega bzw. APU macht mir keine Sorgen. Ursprünglich dürfte Zen für November 2016 geplant gewesen sein. Zu dieser Zeit war es ja sehr ruhig um Zen, während damals schon viel mehr über Vega gesprochen wurde. Damals glaubten auch viele, dass diese Ruhe ein negatives Zeichen für Zen bedeutet, bis in Dezember es dann die erste Zen-Präsentation gab.

Jene Techniken, die AMD schon über Vega bekanntgegeben hat, macht eine Zen-APU für mich schon interessant genug.

FP8:FP16:FP32 im 4:2:1 Verhältnis. Eventuell FP64 ebenfalls in 2:1 Verhältnis.

HBCC, die eventuell gerade bei APU-Gaming erstmals aufgrund der kurzen Signal-Wege zusätzliche Performance-Schübe bzw. eventuell deutlich reduzierte Breitband-Engpässe bringen könnte.

Eventuell FPGA (siehe Gerüchte, wobei manche Gerüchte sich am Schluss auf die Nächste Generation waren)

Dabei dürfen die Verbesserungen Polaris nicht vergessen werden, welches mit HDR-Technik schließlich genauso indirekt die Breitband-Problematik angeht, was eben gerade APUs ohne Grafikkarten zugute kommen könnte.

Polaris hatte eher minimale oder mittlere Update im Front-End- und Uncore-Bereich, während Vega erstmals seit 2011 bzw. GCN 1 den Computing-Unit völlig überarbeitet hat. Nachdem der High-End-Vega ähnlich wie Fury X einen 500mm²-Die sowie 4096-Shaders besitzen soll, dürfte der Shader-Core ziemlich stark angewachsen ein. Das könnte natürlich zum Flop werden, oder auch zum Top. Die Frage ist am Schluss, was für Techniken dann reingekommen ist.

Aber nachdem der High-End-Vega nicht am Start ist, sehe ich keinen Grund einen Hype um den Zen-APU zu machen. Ein Produkt nach dem anderen Eben. Der High-End-Vega und der 32-ZenCore-Server machen schon einen Hype um AMD genug. Erst recht fürs 2. Quartal.

Aber im Grunde sind der RyZen 7, High-End-Vega und der 32-ZenCore-Server alles hochpreisige Produkte mit eher geringen Stückzahlen. Die Zen-APU ist hingen "niedrigpreisiges" Massen-Produkt.

Momentan ist Zen noch neu, der auf vielen Softwaren nicht 100% läuft und SMT eben noch etwas Probleme macht. Ähnlich zu Vega, der mit den Neuen CU-Compute-Unit genauso große Treiber-Optimierungen vor sich hat, wo AMD jetzt laut gestigen Aussgen längst mit Hochdruck arbeitet. Dazu die Yield, die für Massen-Produkts noch nicht zufriedenstellend ist.

Alles Herausforderungen (= manche nennen es Probleme), die AMD noch vor sich hat, wo sie mit APU-Zen eben noch etwas brauchen. Wozu der Hype jetzt schon um eine APU-Zen. Vorallem dauert so ein Ramp bzw. Fertigungs-Umstieg bei einer neuen Fertigung üblicherweise eher 6-12 Monate. (Intel gönnt sich immer 24 Monate, wobei 6 Monate schon ziemlich knapp sind.)

Du darfst nicht vergessen, dass nicht nur der APU-Zen so eine Überraschung werden kann wie jetzt RyZen, sondern auch der 32-ZenCore-Server sowie der High-End-GPU.

Einerseits könnte der High-End-Wege aufgrund der verbesserten CU-Auslastung genauso auf den Nvidias-Pascal aufschließen, der sogar weniger als 4000-Shader besitzt.

Andererseits könnte der 32-ZenCore eben auch im MCM- und Imposer-Desgin kommen. Anders als im Magny-Cores, womit AMD seit 2010 eben schon verdammt viel Erfahrung hat, könnte AMD diesen mit vier 8-Core-Dies (4x 8 = 32-Core) zusammenlöten. Dies könnte natürlich erkären, warum der 32-Core nur 1 Quartal später kommt, während Intel für einen reinen Die mit 20-Core eben 1 Jahr dafür braucht. (Und wenn nächstes Jahr die Fertigung ausgereift wird, kann AMD dann immer noch einen Reinen Die rausbringen.). Falls AMD mit so einer MCM-Technik überrascht, dann wäre eine APU mit 2x 8-Core und 1-2 Vega 10/11? auf einem Imposer eher die logische Folge. Oder eben mit 4x 4-Core-APUs

Also, wozu jetzt eine Hype um APU-Zen, wenn AMD noch zwischenzeitlich mit anderen Technik völlig überraschen kann, die ansich jetzt keine so große Überraschung wären, weil sie einzeln und etwas vereinfacht schon seit 2011 bzw. 2015 am Markt sind.

Nur weil HSA zwischenzeitlich den Durchbruch nicht schaffte, bleibt es trotzdem eine erstaunliche Technik, die verdammt viel Entwicklungs-Potential seitens Hardware & Software verbraucht. Wer weiß, wo AMD eben mit diesen freinen Entwicklungspotential Schlussendlich uns 2017 noch überrascht, wobei HSA wegen Zen oder Vega (HSA 2.0? wegen NCU-Next-Comput-Unit) uns ja noch immer "überraschen" kann.

Falls HSA 2.0 bei Zen-Vega-APU sich Nachhinein als die Mega-Überraschung herauskristallisierne sollte, dann würde ich diese Überraschung ja auch erst beim Start präsentieren. Mit Zen hat AMD genug Feuer im Eisen, um weitere Spiele-Entwicklung oder Profi-Programm-Entwickler an Land zu hohlen. Sind sie einmal per GPGPU da, ist der Weg zu HSA dann auch nicht mehr weit.

Man muss sich halt klar machen, was passiert.
Vor kurzem wurde ich noch als Träumer abgestempelt, weil ich eine gleichgute IPC des Zen gegenüber dem Core für absolut möglich hielt, indem der SMT vs CMT -Vergleich mit +40% nur logisch ist, wenn sich dieser auf die das ganze CMT-Modul bezog. Und 9 Monate später AMD dann in den meisten Märkten sogar Intel überholen, weil im Gegensatz zum Gaming-CPU die Effizienz im Notebook- & Server-Markt mit Performance gleichzusetzen ist.

Der Bedarf nach AMD-Chips wird eben enorm sein. Und der Hype wird soundso entstehen.

Die Frage ist nicht, wie Konkurrenzfähig die 15W-Dual-Zen-APU gegenüber Intel ist, sondern wie gut die 5W-Dual-Zen-APU oder die 15W-Quad-Zen-APU werden. Denn Zen bzw. das High-Density-Verfahren ist nicht im Hochtaktbereich von 4 Ghz soooooo effizient. Zen müsste im Niedrige (5W-Sekment) und mittel-Takt (Server /15W-Notebook) noch stärker und effizent sein, weil Zen eben auch ein Bobcat/Puma-Nachfolger ist, der AFAIK ebenfalls ein High-Density-Verfahren besitzt und mit 28nm gleich Effizient mit Intels 14nm-5W-Core ist.

Ein Bristol Ridge schafft jetzt schon gleiche oder bessere Gaming-Performance wie eine Intel-Notebook-CPU bei 15W. Bei einer 14nm-Vega-Zen-APU wird nach den Erfahrung von RyZen & Polaris die Effizienz bei der CPU-Core und GPU-Core um jeweils 100% an Effizienz und somit Performance steigern können. Die große Frage ist, ob AMD es schafft alle Engpässe in diesem Performance-Bereich zu beseitigen, um diese enorme Rohperformance dann nutzen zu können.

Wenn ja, dann sieht Intel sehr alt aus.
Wenn nicht, sieht es auch nicht besser aus, weil AMD die Effizienz dann halt mehr in niederen TDP statt Mehr-Performance nutzt.

Und im Grunde war das erst der Anfang.
Denn erstmals kann am eine erstklassige CPU und erstklassige GPU konkurrenzfähig in allen Märkten als CPU, GPU oder APU bringen, wo nur eine Architektur-Verbesserung (CPU oder GPU) mit CPU & APU oder GPU & APU gleich zu zwei verbesserten Die-Typen führt.

Und wenn AMD den APU-Zen mit 2H-2017 am Markt gebracht hat, dann ist der Zen2 auch nicht mehr weit, weil der Zen1 schon im 2H-2015 (genauer Sept-2015; Erstes fertiges Die-Sample @ Dez-2015) fertig wurde. Gleichzeitig könnte AMD Zen2 gleich auf 7nm bringen, wo der geplante Pilot-Start schon Anfang 2018 stattfinden soll. Nicht unwahrscheinlich, denn IBM hatte kurz vor dem Globalfoundries kauf noch Mitte-2015 noch einen 7nm-Testchip aus einer EUV-Produktion gezeigt. (Der Massenstart der EUV-Belichtung war vor eingen Jahren noch für Anfang 2018 geplant, womit ein Pilot-Start Anfang 2018 jetzt weniger eine Überraschung wäre, sondern schon eine EUV-Verspätung anzeigt.)

Zusammengefasst,
hat AMD verdammt viel zu tun, um 2017 alle Märkte mit Zen & Vega mit CPU & GPU & APUs bedienen zu können, während das Jahr 2017 traditionell im Dezember mit einem schönen Treiber-Update bzw. Crimson-Nachfolger abgeschlossen wird.

Eigentlich kann jetzt AMD ziemlich entspannt entwickeln. Während die Desgin-Teams & Software-Teams um die Zen & Vega-Produkte kümmern, arbeiten die Fertigungs- & Architektur-Teams schon ziemlich entspannt und konzentriert auf 7nm & EUV sowie den Next-Gen-Architekturen (Navi & Zen2) für 2018.

So eine Entwicklungs-Ordnung und Ruhe hatte AMD noch nie, weil sie seit Ewigkeiten hinterherlaufen mussten. Früher bei den Chips (Norht & Southbridge), später bei den Technikn & Architekturn. Ab 2017 wird sich das klar wenden, wo Intel (=keine Erstklassige GPU) & Nvidia (=keine x86-CPU) hinterherlaufen müssen und werden. Bei diesen Beiden Firmen wird es drunter & drüber gehen, wobei es Intel wahrscheinlich zuerst hart treffen wird.

Aber ich sagte schon immer. Eine Firma wird immer eine Krise besitzen. Kommt AMD zurück, wird automatisch Intel oder Nvidia in eine Krise fallen. Aufgrund des herausragenden Zen wird es wegen APU-iGPU wohl beide treffen.

Schließlich darf man eines nicht vergessen.
Mit Zen bringt AMD erstmals die Früchte ihrer kompletten Entwicklungs-Schmiede, weil Piledriver, Steamroller und Excavator eigentlich weder echten Architektur-Entwicklungen war, noch wurden sie in allen Märkten gebracht.
Nvidia & Intel haben bis jetzt fast immer ihre komplette Entwicklungs-Schmiede am Markt gebracht und trotzdem konnte AMD (fast wegen Pascal) alles aufholen. Interessant wird es, wenn Intel & Co einsparen müssen und so Entwicklungs-Pläne wieder umkrämpeln müssen.

Ich weiß,
die Antwort war etwas lange.
Aber wenn die ersten Samples von Navi @ Zen2 @ 7nm schon in 9 Monaten kommen könnten bzw. gestartet werden könnten, dann kann man für Spiele- & Programm-Entwickler jetzt schon erste Zuckerln dieser Produkte zusätzlich zu Zen & Vega vor die Nase halten.

 

 
» Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska