Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Autor Thema: Microsoft: Verschärfter Drang zu Windows 10  (Gelesen 943 mal)

Redaktion

  • Editor
  • High End NB
  • ****
  • Beiträge: 86456
  • Karma: +46/-6
Microsoft: Verschärfter Drang zu Windows 10
« am: Mai 29, 2016, 14:41:02 »
Microsoft verschärft kurz vor dem Ende des ersten Gratis-Upgrade-Jahres die Update-Hinweise: Ein Klick auf den den "X" Button wertet Microsoft nun als Zustimmung und startet das Upgrade.

http://www.notebookcheck.com/Microsoft-Verschaerfter-Drang-zu-Windows-10.166554.0.html

Dot2010

  • Gast
Re: Microsoft: Verschärfter Drang zu Windows 10
« Antwort #1 am: Mai 29, 2016, 23:00:33 »
Es müssen endlich Richtlinien her für solchen SCHEISS. Wer dagegen verstößt und dem User etwas als Zwang unterschiebt hat min. 1% des Jahresumsatzes Weltweit als Strafe zu zahlen. Diese Strafgelder dürfen nur in gemeinnütze Projekte die der Welt zugutekommen investiert werden. Wie Brot für die Welt, Ärzte ohne Grenzen & Co, nachdem diese nachgewiesen haben das sie dies und jenes getan haben und die Kosten so und so hoch waren, damit kein Schindluder damit getrieben wird. Keine neuen Organisationen hierzu zulassen, gibt eh schon genug.

 

 
C 2018 » Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska