Notebookcheck

Autor Thema: Schenker S306: 13,3-Zoll-Ultrabook mit Alu-Unibody und Full HD ab 800 Euro  (Gelesen 3249 mal)

Redaktion

  • Editor
  • High End NB
  • ****
  • Beiträge: 50497
  • Karma: +32/-2
Schenker stellt heute das Schenker S306 Slim Notebook vor. Das schicke 13,3-Zoll-Ultrabook kommt in einem Vollmetallchassis aus Aluminium daher und hat neben einem Intel Skylake-Prozessor ein Full-HD-IPS-Display an Bord.

http://www.notebookcheck.com/Schenker-S306-13-3-Zoll-Ultrabook-mit-Alu-Unibody-und-Full-HD-ab-800-Euro.159097.0.html

Paul73

  • Gast
Über einen Test dieses Gerätes würde ich mich freuen. Vielen Dank.

lobi

  • Gast
Ist das evtl. eine WIN-Variante vom Tuxedo Infinitybook?
http://www.golem.de/news/tuxedo-infinitybook-das-voll-konfigurierbare-linux-macbook-1602-118974.html

Das Infinitybook würde ich auch gern mal im Test sehen, vielleicht im Vergleich zu dem Schenker...

Sid

  • Gast
Ist das evtl. eine WIN-Variante vom Tuxedo Infinitybook?
http://www.golem.de/news/tuxedo-infinitybook-das-voll-konfigurierbare-linux-macbook-1602-118974.html

Das Infinitybook würde ich auch gern mal im Test sehen, vielleicht im Vergleich zu dem Schenker...

Hallo Lobi,

ich habe mir beide Geräte angeschaut und ja, beide Händler sind teil der tronic5 Gruppe und vertreiben somit die gleichen Barebones (dürfte auch bei den Ultrabooks alles Clevo sein). Einziger Unterschied, den Schenker bekommt man auch mit i5, das Tuxedo nur mit i7. Ansonsten nehmen sich die beiden vom Preis her nicht wirklich viel. Tuxedo ist vllt etwas günstiger, dafür kann ich aus Erfährung den Service von mySN nur löblich erwähnen ;-)

lg
Sid

lobi

  • Gast
Hallo Lobi,

ich habe mir beide Geräte angeschaut und ja, beide Händler sind teil der tronic5 Gruppe und vertreiben somit die gleichen Barebones (dürfte auch bei den Ultrabooks alles Clevo sein). Einziger Unterschied, den Schenker bekommt man auch mit i5, das Tuxedo nur mit i7. Ansonsten nehmen sich die beiden vom Preis her nicht wirklich viel. Tuxedo ist vllt etwas günstiger, dafür kann ich aus Erfährung den Service von mySN nur löblich erwähnen ;-)

lg
Sid

Danke, dachte ich mir schon... ;)

Wu

  • Gast
@Sid:

soll wohl kein Clevo sein, zumindest hat sich Schenker hierzu auf notebookchat schon geäußert:
http://www.notebookchat.com/index.php/topic,55397.0.html

Gruß

Gigatum

  • Gast
Es ist doch wirklich schade, wie wenig Potenzial Schenker aus dieser eigentlich guten Idee schöpft. Nun bieten sie schon ein "frei konfigurierbares Ultrabook" an, welches wirklich aus der Masse herausstechen hätte können, und dann begrenzen sie die Auswahl doch nur auf die zwei Prozessoren, die man überall zu sehen bekommt (i5-6200U, i7-6500U).

Warum nicht mal ein Core i7-6650U? Warum wird die neue Architektur nicht ausgeschöpft, bekommt man doch lediglich DDR3 Ram angeboten?

Es wäre wirklich erfrischend gewesen sich sein individuelles Notebook zusammenzustellen, muss man doch bei der Konkurrenz immer in irgendwelchen Punkten Abstriche in Kauf nehmen. So ist es zum Beispiel schön, dass mein persönlicher Hoffnungsträger, dass Dell XPS 13, jetzt auch mit einem Core i7-6560U angeboten wird, doch auch hier von DDR4 keine rede ist und sie dem Nutzer weiter die grauenhafte Displaysteuerung aufzwingen.

Gruß

Tammy

  • Office NB
  • **
  • Beiträge: 69
  • Karma: +0/-0
Leider nur single channel RAM, daher unnötig limitiert und nichts für mich, schade denn Haptik und Design scheinen doch ganz in Ordnung zu sein.

Mandarine

  • Gast
Das Ding ist kein Clevo, das hat Schenker wie weiter unten geschrieben bestätigt. Allerdings scheint es ein Klon des Medion AKOYA S3401 zu sein, das letztes Jahr auf der IFA 2015 vorgestellt wurde. Medion wurde vor einiger Zeit von Lenovo aufgekauft, also scheint Lenovo das Gerät wohl als Barebone anzubieten.

Das Gerät wirkt recht hochwertig und ist soweit auch nicht schlecht, nur dass es einige Krankheiten hat, die mit einer zweiten Generation wohl ausgemerzt würden. Das Touchpad ist zwar ganz gut, hat aber unschön viel Spiel nach unten, was eine ziemlich große Lücke zwischen Touchpad und Gehäuse öffnet. Die Scharniere sind extrem steif (kein Öffnen mit einer Hand) und ganz leicht knarzend, akzeptabel aber bei dem Preis nicht gut.
Das Display ist hervorragend (subjektive Bewertung), und auch die Tastatur ist gut.

Jimmy

  • Gast

Warum nicht mal ein Core i7-6650U? Warum wird die neue Architektur nicht ausgeschöpft, bekommt man doch lediglich DDR3 Ram angeboten?

Es wäre wirklich erfrischend gewesen sich sein individuelles Notebook zusammenzustellen, muss man doch bei der Konkurrenz immer in irgendwelchen Punkten Abstriche in Kauf nehmen. So ist es zum Beispiel schön, dass mein persönlicher Hoffnungsträger, dass Dell XPS 13, jetzt auch mit einem Core i7-6560U angeboten wird, doch auch hier von DDR4 keine rede ist und sie dem Nutzer weiter die grauenhafte Displaysteuerung aufzwingen.

Gruß

Bei DDR3 1866 und DDR4 2133 wirst du als Nutzer keinen Unterschied feststellen können. DDR3 hat noch geringere Latenzen, der Hauptunterschied besteht in der Möglichkeit, mehr RAM pro Stick zu packen.

Falls du mit Displaysteuerung bei dem XPS die dynamische Helligkeitsregelung meinst, kann man diese bei dem QHD-Bildschirm ausschalten. Bei FHD geht es tatsächlich nicht.

zoo

  • Gast
ist zu diesem Notebook ein Test geplant?

 

 
C 2018 » Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska