Notebookcheck

Autor Thema: Intel: Weniger Umsatz und Gewinn in der Jahresbilanz 2015  (Gelesen 756 mal)

Redaktion

  • Editor
  • High End NB
  • ****
  • Beiträge: 60352
  • Karma: +35/-2
Intel hat seine Geschäftszahlen für das 4. Quartal und das Gesamtjahr 2015 bekannt gegeben. Das schwache PC-Geschäft schlägt sich in der Bilanz des Chipriesen deutlich nieder. Unter dem Strich machte Intel 2015 weniger Gewinn und Umsatz.

http://www.notebookcheck.com/Intel-Weniger-Umsatz-und-Gewinn-in-der-Jahresbilanz-2015.158189.0.html

JKM

  • Multimedia NB
  • ***
  • Beiträge: 482
  • Karma: +2/-2
Re: Intel: Weniger Umsatz und Gewinn in der Jahresbilanz 2015
« Antwort #1 am: Januar 18, 2016, 11:34:32 »
Eigentlich ist dieses Ergebnis ein ziemliche Enttäuschung.

Klar, auf den ersten Blick wird der gleichgebliebene Umsatz & Gewinn ziemlich sehr Stark, aber auf den zweiten Blick wirkt es gleich anders. Schließlich hätte der Gewinn & Umsatz aus 2 Gründen 2015 gegenüber 2014 relevant höher sein müssen.

1) Verschenkte Intel 2014 alle Atoms im Smartphone- & Tablet-Markt, wofür sie pro Quartal 1 Mr.d $ Verlust machte.

2) War das Jahr, wo Intel erstmals den ganzen Jahr den 14nm-Vorteil besaß, während AMD weiterhin auf 28nm blieb. Natürlich sind bei einem Marktanteil von >90% kaum noch Steigerungen möglich, aber Intel konnte die durchschnittlichen CPU-Preise kaum noch steigern. Und das ist recht wenig, wenn man bedenkt, dass Intel im Low-End-Markt das schaffte, was sie 2008 verhindern wollte. Und zwar die Verdrängung des Atoms sowie deren Konkurrent aus dem Notebook-Markt.

Intel wird in den nächsten Jahren ziemlich sicher heftige Probleme bekommen.
Einerseits der neuen Techniken (14nm-FinFET, Zen, Polaris) andererseits die grobe Fertigstellung aller Techniken.
Wahrscheinlich wird AMD danach es nicht mehr nötig hat, die APU-, GPU- und die CPU-Architektur jährlich auf neuen Dies Rezufreshen, weil sie in Zukunft bei weitem (wenn überhaupt) nicht mehr den Rückstand haben wie in der Vergangenheit, sodass sie wahrscheinlich auf einen 2 Jahrungsrythmus umsteigen und stattdessen mehr Die-Typs (= wie Supercomputer-APU, ARM-APU, ...) in etablierte oder neue Dies bringen. Die CPU-Entwicklung (Zen+) deuten sie schon damit an.

Somit wird die Zeit vorbei sein, wo AMD Märkte vernachlässigt, wo sich dann Intel (Server-Markt = einziger Wachstumsmarkt von Intel) und Nvidia (80% Marktanteil pirmär wegen Massen-GPU-Notebook-Markt) eine Goldene Nase verdienen können.

Zen wird primär nur die Single-Thread-Schwäche von AMD schmälern/beheben, aber 14nm-FinFET dient primär zur Effizienz-Steigerung (Multi- & Single-Thread).

 

 
C 2018 » Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska