Notebookcheck

Autor Thema: Toshiba: Business Notebook Serien Satellite Pro A50-C und Satellite Pro R50-C  (Gelesen 786 mal)

Redaktion

  • Editor
  • High End NB
  • ****
  • Beiträge: 60377
  • Karma: +35/-2
Toshiba kündigte zwei neue Notebook-Serien für Business-Kunden an: Satellite Pro A50-C und Satellite Pro R50-C. Abgedeckt wird das komplette Anforderungsspektrum im Segment SMB mit unterschiedlicher Ausstattung.

http://www.notebookcheck.com/Toshiba-Business-Notebook-Serien-Satellite-Pro-A50-C-und-Satellite-Pro-R50-C.153561.0.html

SCARed

  • High End NB
  • *****
  • Beiträge: 2950
  • Karma: +68/-0
  • 42!
sorry wenn ich das so direkt sage, aber: WARUM?

klar, die Broadwell-CPUs sind völlig ausreichend, bei einer neuvorstellung hätte ich aber irgendwie doch Skylake erwartet.

die GPUs sind ja einechter witz, der mehrwert ist praktisch nicht gegeben. und HD ready-panels? echt jetzt? wenn es einen docking-port oder zumindest eine docking-station gäbe (kann ja auch ähmlich wie bei Lenovo aussehen), wäre das noch irgendwie verschmerzbar. aber so? wie billig müssen denn die dinger sein?

JKM

  • Multimedia NB
  • ***
  • Beiträge: 482
  • Karma: +2/-2
Warum?
Das infragestellen von Produkten zeigt nur einen sterbenden oder zurückgehenden Markt.

Während die dGPUs am Massen-Notebook-Markt am Sterben sind, geht der Notebook-Markt "nur" zurück.

Warum tortzdem noch so viele GPUs verbaut werden, kann auch ganz andere Gründe haben. Denn weil Intel Nvidia-Patente hat, kann sich Intel ja mit Nividia (z.B.: über Begrenzungen von diversen Techniken) so verpflichtete haben, dass dann trotz besseren Intel-GPUs viele d(Nivida-)GPUs verbaut werden. So etwas ähnliches hat mal einer geschrieben, der eventuell in einer gewissen Beziehung zu Nvidia steht.

Dass die Massen-GPUs immer mehr zum Witz werden, wie du es sagst, zeigt  wie eben der "GPU-Markt" theoretisch zurückgeht. Praktisch deshalb nicht, weil die Firmen immer krampfhafter versuchen die dGPUs in die Notebooks einzubauen.

Da die sich die Technik des PC-Markt nicht kontenuierlich am Markt entwickelt, sondern in Sprüngen in von Architektur- , Fertigungs- und Desgin-Generationen daherkommt, wirds du einen Umbruch von dGPUs-Konfigurationen bzw. dem dGPU-Sterben am Notebook-Markt mit der Zen- 14nm-, DDR4,- und FinFET-Einführung sehen, außer diese Kombination wird schlechter als das jetzte Pakt aus Bulldozer, 28nm und Planar.

Warum nur an AMD-Produkten?
Eben weil der Marktführer die Technik-Vorteile immer mit erhöhen Preisen ausgleicht und so diverse Entwicklungen (wie z.b.: das Massen-GPU-Sterben) temporär stoppt.

Mit DDR4 werden die iGPU-Performance-Ausbremsungen durch Single-Channel deutlich reduziert.

Zen würde bei AMD seitens Performance die CPU-Limitierungen deutlich nach oben schrauben, sodass sie sich geneller den dGPUs wieder annähern.

Würde Zen in Sachen Architektur-CPU-Effizienz deutlich zulegen, würde das zusätzlich die Spiele-Performance steigern, weil eine APU-TDP nicht auf 100%-CPU und GPU-Load ausgelegt ist.
Selbiger Effekt tritt auch bei 14nm-FinFET ein.

Und weil die Steigerungen enorm sein sollen bzw. sein können (außer es wird momentan wieder machtig gelogen [=bewusst getäuscht]), könnte der Umbruch Ende nächstes oder generell übernächstes Jahr im Notebook-Markt enorm sein.

Mit enorm meine ich das tatsächlich Sterben des Massen-dGPU-Marktes sowie vielelicht sogar die Masse-Quad-Core-Einführung in den Notebooks.


Felic

  • Gast
Die Dinger richten sich an SMB und da ist immer schon billig angesagt. Und zwar wörtlich. Notebooks für SMB waren schon immer Geräte mit gaaanz einfacher Ausstattung, als Bürorechner für Schreibarbeiten und so. In der Preisklasse kannste Docking knicken. Und wenn Du sowas willst musst mehr Kohle abdrücken. Keine aktuellen Skylake CPUs? Punktabzug. Aber HD? HD? Wer macht denn das Marketing von Toshiba? Das gibt 0 Punkte. Sorry.

SCARed

  • High End NB
  • *****
  • Beiträge: 2950
  • Karma: +68/-0
  • 42!
okay, so bewandert bin ich da nicht. aber selbst im kleinen unternehmen darf man - wie du schon sagst - inzwischen FullHD erwarten. selbst wenn es mit grottigem display ist. HD ready ist zum arbeiten einfach zu flach, das nervt. hatte ich privat lange genug und mit verlegen der taskleiste an die seite ging es irgendwie. schön ist aber was anderes.

und wegen schreibarbeit: da hätte es auch ein i3 getan oder aber eine AMD-APU. die hätte auch die dGPU überflüssig gemacht.

und NB im büro ohne docking? bäh! ich selber habe ein dienstl. NB und ohne dockingstation wüde ich da nicht den ganzen tag dran sitzen wollen. das gänge gar nicht. *brrrr*

Felic

  • Gast
Absolut deiner Meinung. Die brauchen sich nicht wundern wenn immer mehr keine dieser schrottigen Notebooks mehr kaufen die am Bedarf teils total vorbeigehen. Wer kauft noch ein Notebook mit HD? Ich sicher nicht. Und in meinem Bekanntenkreis auch nicht. Und wie du sagst ein Dock usw würde echten Mehrwert bieten aber gerade mit dem Slogan SMB wird viel Verarsche betrieben

JKM

  • Multimedia NB
  • ***
  • Beiträge: 482
  • Karma: +2/-2
### SCARed ####
Oft ist es sogar besser, wo weniger bewander zu sein, um für die Logik einen gesunden Betrachtungs-Abstand zu bekommen.

Und die Logik geht gerade im Notebook-Markt immer mehr verloren.
Die Diskussionen/Kritiken um hochauflösende Displays gab es ja schon bevor die Massen-Tablet und Smartphone mit Displays jenseits von 100 ppi zu günstigsten Preisen daherkamen. Wobei man damals die 900p-Displays schon als Hochauflösend empfand und 1080p damals (realistisch) wirkte wie es jetzt 2160p tut.

Komponenten-Betrachtung
Wenn man heute eine Google Nexus 7" (IPS - 1080p) um 200 Euro bekommt, stellt sich die Fragen, warum man heute kein 14" (IPS- 2160p) in Masse bekommt und stattdessen für die Masse ein 1080p-TN hofft.
Der Preis kann es wohl schwer sei.
Wenn man mal den Nexus 7 mal 4-Multipliziert (= Flächenunterschied von 7" zu 14"), dann bekommt man um 800 Euro auch noch 8GB-Ram, 64-GB-Flash, 4-GPS, 4-Gyroskope und 4-Kompasse.
Mit 16-Core und 4x Andreno 320 bekommt man vielleicht sogar eine höhre CPU & GPU-Performance als ein solche Toshiba mit Core i5-7 und dem Nvidia-dGPU.

Notebook-Komponenten-Betrachtung
Es ist schon etwas ein "Rätsel", warum man bei Billig-Notebook nicht AMD in Betracht stellt, wenn man gleichzeitig noch Billig-dGPUs und Core i3 anbietet.
Vorallem, weil einserseits Intel und Nvidia für ihr Hochpreis-Politik bekannt sind und AMD mit Carrizo das "Nebenbei-Features" HSA hat.

(Core i3 + dGPUs wird ja deshalb gerne von den Herstellern, weil das noch billiger ist als Core i5/7 mit mehr CPU & GPU-Performance.)

Die Ironie an der Geschichte ist, dass viel CPU und GPU-Performance noch nicht einmal voll ausgereizt ist. Damit meine ich nicht HSA, sondern Multi-Thread und GPGPU. Schließlich habe ich vor paar Tagen autmatisch "Adobe Acrobat Reader DC" installiert und war beeindruckt, wie extrem diese Software wie auch immer (Multi-Core?, GPGPU?, usw...) mit meinem Core i5 + Mainsream-dGPU am Notebook beschleunigt wurde. Das Arbeiten mit PDF-Filse ist im Buisness-Markt sicher nicht unwichtigt.

Mich würde es nicht überraschen, wenn all diese Konfigurations-Kuriositäten 2016 und 2017 deutlich zurückgehen werden. Denn Grundsätzlich haben sowohl die Tablet- als auch die Notebook-Industrie rücklaufende Zahlen. Daher müssen sich die Hersteller wieder mehr Gedanken über Kundenfreundlichkeit (FHD statt HD) machen oder andererseits wird die Kombinationen "Intel-CPU + Nvidia-dGPU" im Billig-Preissegement immer schwieriger, wenn der Notebook-Hersteller vielleicht sogar mehr CPU- & GPU-Performance zu günstigeren Komponeten-Preisen bekommt.

In Tablet-Markt, wo es diese Kuriositäten nicht gibt, kommt ja auch der Platzhirsch Qualcomm (siehe Gewinn-Einbruch) durch die Billig-Hersteller MediaTEK und Huawei (siehe Kirin 950 und Top3-Smarpthone-Hersteller) langsam immer mehr unter Druck.



 

 
C 2018 » Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska