Register
Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Autor Thema: Nvidia Optimus im Test  (Gelesen 20953 mal)

Redaktion

  • Editor
  • High End NB
  • ****
  • Beiträge: 86612
  • Karma: +46/-6
Nvidia Optimus im Test
« am: Februar 09, 2010, 15:52:15 »
Switchable Graphics 3.0
 Mit der Optimus getauften Technologie wird die umschaltbare Grafik im Notebook erwachsen. Optimus erlaubt das automatische Umschalten der Grafikkarten je nach Einsatzzweck und ermöglicht so theoretisch den Spagat zwischen Performance und Akkulaufzeit. Außerdem ist Optimus für den Hersteller einfacher und günstiger zu implementieren. Einen detaillierten Test von Optimus auf einem Asus UL50VF finden Sie in folgendem Artikel.
« Letzte Änderung: Februar 10, 2010, 11:39:15 von Klaus Hinum »

michimann

  • Gast
Re: Nvidia Optimus
« Antwort #1 am: Februar 09, 2010, 16:58:53 »
Ist Optimus jetzt nur ein neuer "Treiber" oder Chipsatz? Wie sieht es mit einem Notebook aus, dass schon auf dem Markt ist und die Bedingungen erfüllt, z.B. Sony VAIO VPC-F11 mit Intel Core i5/i7 einer NVIDIA GeForce GT 330M und Microsoft Windows 7 64-Bit,...würde Optimus hier seine Arbeit verrichten können? Oder sind an Optimus noch weitere Hardware-Bedingungen geknüpft, so dass es nur bei kommenden Notebooks zum Einsatz kommen kann?

abarto

  • Einsteiger NB
  • Beiträge: 6
  • Karma: +0/-0
Re: Nvidia Optimus
« Antwort #2 am: Februar 09, 2010, 17:03:26 »
Hallo Notebookcheck!

wieder mal ein guter Artikel,

ich hätte eine frage zu dem satz in dem ihr das thinkpad erwähnt.
ich nehme mal an das es sich um eine neuere version (z.b t410/510 handelt?
interessant wäre das in dem zusammenhang das ihr ja berichtet habt das der lenovo trotz ankündigung doch keine switchable grafik anbietet. liegt der grund an dem optimus system? ist dieses optimussystem also, solange man die hardware, also passenden chipsatz und passende grafikkarte hat, eine reine software/treiberfrage?
oder müssen das systeme irgendwie anderweitig implementiert sein?
gruß
abarto

Klaus Hinum

  • Admin
  • High End NB
  • *****
  • Beiträge: 7703
  • Karma: +31/-0
Re: Nvidia Optimus
« Antwort #3 am: Februar 09, 2010, 17:39:42 »
Optimus ist nicht nur eine Treiber Angelegenheit, da die Monitorausgänge beim integrierten Grafikchip angeschlossen sein müssen. Daher kann man "nicht Optimus" Notebooks auch nicht aufrüsten (da hier die Videoausgänge normalerweise direkt angeschlossen sind). NVidia meinte das nur mit "Optimus" ausgelieferte Notebooks es auch unterstützen.

Bezüglich des Thinkpad handelte es sich glaube ich um ein T410 oder T510. Also falls das Testgerät bereits mit Optimus ausgeliefert worden wäre, dann würde nur die integrierte Grafikkarte funktionieren (ohne den Optimus Treiber). Im Test ging aber nur die NVS, also gibt es zumindest auch das "andere" Board Layout.
Wurde Dir von einem in unserem Forum oder durch Notebookcheck geholfen? Dann verfass doch einen User Testbericht über dein Notebook und gib damit etwas an die Community zurück!

Feraculix

  • Gast
Re: Nvidia Optimus
« Antwort #4 am: Februar 09, 2010, 20:18:26 »
Hallo !
Klasse Test, ich hätte allerdings eine Frage :
"Geringe Latenz wegen dem Kopieren des Bildinhalts bei Einsatz der Nvidia GPU (0.2 eines Frames)"
Wie genau äußert sich dieser Lag? Was für eine input-latenz ergibt sich daraus? Im millisekundebereich ? Vom Menschen wahrnehmbar?
danke im voraus

Geheim

  • Gast
Re: Nvidia Optimus
« Antwort #5 am: Februar 09, 2010, 22:01:29 »
Optimus hört sich sehr gut an. Genau darauf habe ich schon einige Zeit gewartet. Ich kann also nur hoffen, dass bald erste Geräte auf den Markt kommen. Wenn diese erst im Sommer erscheinen würden, wäre dies sehr "schwach". Schließlich ist ein halbes Jahr im Bereich der Elektronik extrem lange...

Klaus Hinum

  • Admin
  • High End NB
  • *****
  • Beiträge: 7703
  • Karma: +31/-0
Re: Nvidia Optimus
« Antwort #6 am: Februar 09, 2010, 23:55:43 »
Bezüglich Latenz war die Aussage von den Nvidia Technikern nur, das es im Betrieb nicht auffallen sollte und wenige ms ergeben soll. Ich konnte bei 3D Spielen keine Latenz wahrnehmen bei dem UL50VF Testgerät, jedoch bin ich für sowas auch nicht so sensibel. High End Gamer die immer noch ihren Röhrenmonitor einsetzen könnten ev. etwas spüren.

Bezüglich Erscheinung sollten die ersten Asus Notebooks jetzt im März eintrudeln. Wenn Nvidia nicht zuviel Aufpreis verlangt, sollte sich Optimus schnell durchsetzen.
Wurde Dir von einem in unserem Forum oder durch Notebookcheck geholfen? Dann verfass doch einen User Testbericht über dein Notebook und gib damit etwas an die Community zurück!

Wzone

  • Gast
Re: Nvidia Optimus
« Antwort #7 am: Februar 10, 2010, 00:27:41 »
Ich würde gerne wissen ob beim switchen auf die onboard Karte die andere komplett abgeschaltet wird (KEIN Stromverbrauch) oder lediglich runtergetaktet?

Gruß

ChallengerCC

  • Netbook
  • *
  • Beiträge: 10
  • Karma: +0/-0
Re: Nvidia Optimus
« Antwort #8 am: Februar 10, 2010, 00:28:05 »
Ist Optimus jetzt nur ein neuer "Treiber" oder Chipsatz? Wie sieht es mit einem Notebook aus, dass schon auf dem Markt ist und die Bedingungen erfüllt, z.B. Sony VAIO VPC-F11 mit Intel Core i5/i7 einer NVIDIA GeForce GT 330M und Microsoft Windows 7 64-Bit,...würde Optimus hier seine Arbeit verrichten können? Oder sind an Optimus noch weitere Hardware-Bedingungen geknüpft, so dass es nur bei kommenden Notebooks zum Einsatz kommen kann?

Das frage ich mich nun auch. Jedoch glaube ich muss eine Verbindung zu der Intel GMA bestehen und momentan scheint die GPU ist direkt angeschlossen. Sprich man braucht einen Multiplexer.

Klaus Hinum

  • Admin
  • High End NB
  • *****
  • Beiträge: 7703
  • Karma: +31/-0
Re: Nvidia Optimus
« Antwort #9 am: Februar 10, 2010, 08:29:57 »
Also wie im Text beschrieben wird die Nvidia Grafikkarte bei Nichtbenutzung komplett abgeschaltet (Nvidia hat zur Demonstration sogar die MXM Karte in einem Testsystem während der Laufzeit entfernt und dann wieder hizugefügt und sie hat wieder funktioniert).

Multiplexer braucht Optimus keinen. Nicht switchable Graphics Lösungen können jedoch nicht einfach OPtimus tauglich gemacht werden, da die Monitorausgänge und das interne Display an der Geforce angeschlossen sind und nicht an der Intel GMA wie bei Optiums notwendig.
Wurde Dir von einem in unserem Forum oder durch Notebookcheck geholfen? Dann verfass doch einen User Testbericht über dein Notebook und gib damit etwas an die Community zurück!

Hmmmm

  • Gast
Re: Nvidia Optimus
« Antwort #10 am: Februar 10, 2010, 09:02:43 »
Hm sicher keine schlechte Lösung, aber dass die integrierte Grafik dabei dann immer aktiv ist, scheint mir auch nicht ideal zu sein.
Gibts da genaue Zahlen wieviel "Saft" zb . der G45 benötigt, wenn er nur die Daten von der Grafikkarte weiterschaufelt ohne selbst zu rendern?

Und unterstützen die Intel-Chips jetzt generell kein SPDIF, sodass bei Ausgabe über HDMI immer die Grafikkarte aktiv bleiben muss?

Klaus Hinum

  • Admin
  • High End NB
  • *****
  • Beiträge: 7703
  • Karma: +31/-0
Re: Nvidia Optimus
« Antwort #11 am: Februar 10, 2010, 09:13:48 »
Leider konnte mir Nvidia noch nicht beantworten wie das wegen HDMI aussieht. Die alte GMA 4500MHD unterstützt zumindest sicher kein Audio über HDMI (ausser per eingewobenen SPDIF von ner externen Soundkarte). Die GMA HD unterstützt sogar die neuen HD Audio Formate. Laut Nvidia ist das auch eher eine Designentscheidung von Asus das der HDMI nur an der G210M hängt. Wie das bei kommenden Notebooks sein wird, kann ich leider nicht sagen (ausser bei Pine Trail mit ION 2, da ist es sicher der Fall).

Bezüglich Stromverbrauch der immer laufenden GMA 4500MHD. In unserem UL50VT Test war der max. Stromverbrauch ähnlich hoch, also dürfte es da keine gravierenden Unterschiede geben (ich glaube die GMA 4500MHD kann man gar nicht abschalten im Chipsatz - also auch nicht bei den alten Switchable Graphics Notebooks).
« Letzte Änderung: Februar 10, 2010, 09:15:54 von Klaus Hinum »
Wurde Dir von einem in unserem Forum oder durch Notebookcheck geholfen? Dann verfass doch einen User Testbericht über dein Notebook und gib damit etwas an die Community zurück!

Hmmmm

  • Gast
Re: Nvidia Optimus
« Antwort #12 am: Februar 10, 2010, 09:34:30 »
Leider konnte mir Nvidia noch nicht beantworten wie das wegen HDMI aussieht. Die alte GMA 4500MHD unterstützt zumindest sicher kein Audio über HDMI (ausser per eingewobenen SPDIF von ner externen Soundkarte). Die GMA HD unterstützt sogar die neuen HD Audio Formate. Laut Nvidia ist das auch eher eine Designentscheidung von Asus das der HDMI nur an der G210M hängt. Wie das bei kommenden Notebooks sein wird, kann ich leider nicht sagen (ausser bei Pine Trail mit ION 2, da ist es sicher der Fall).

Ah danke für die Info. Bei Notebooks ist das eh nicht so schlimm, aber bei HTPC's würd ich das schon als relativ gravierenden Nachteil empfinden. Vorallem bei den Nettops. Man kann dann dabei ja überhaupt keinen Nutzen von Optimus ziehen (ausser man verwendet VGA)

Zitat
Bezüglich Stromverbrauch der immer laufenden GMA 4500MHD. In unserem UL50VT Test war der max. Stromverbrauch ähnlich hoch, also dürfte es da keine gravierenden Unterschiede geben (ich glaube die GMA 4500MHD kann man gar nicht abschalten im Chipsatz - also auch nicht bei den alten Switchable Graphics Notebooks).

Hm ein paar Watt wird die integrierte Grafik vermutlich schon brauchen. Gut bei Grafikkarten die unter Last mehr als 20Watt brauchen fällt das dann eh nicht so ins Gewicht. Für ION2 spielts dann schon eher eine Rolle.

Redaktion

  • Editor
  • High End NB
  • ****
  • Beiträge: 86612
  • Karma: +46/-6
Nvidia Optimus im Test
« Antwort #13 am: Februar 10, 2010, 11:20:37 »

Switchable Graphics 3.0 Mit der Optimus getauften Technologie wird die umschaltbare Grafik im Notebook erwachsen. Optimus erlaubt das automatische Umschalten der Grafikkarten je nach Einsatzzweck und ermöglicht so theoretisch den Spagat zwischen Performance und Akkulaufzeit. Außerdem ist Optimus für den Hersteller einfacher und günstiger zu implementieren. Einen detaillierten Test von Optimus auf einem Asus UL50VF finden Sie in folgendem Artikel.


http://www.notebookcheck.com/Nvidia-Optimus-im-Test.25430.0.html


Kritischer

  • Gast
Re: Nvidia Optimus im Test
« Antwort #14 am: Februar 10, 2010, 16:05:02 »
"Integrierte Grafikkarte kann nicht abgeschaltet werden - etwas höherer Stromverbrauch unter Last"

Das ist für mich ein No-go!
Da entscheide ich lieber manuell wann ich was nutze! Soviel Arbeit darf es dann noch sein.


Aber das ist eh kein Thema für mich, da die ATI 5000er Serie der umgenannten GT300er Serie überlegen ist.

 

 
C 2018 » Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska