Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Autor Thema: PlasticARM: Der weltweit erste ARM-Prozessor aus Plastik ist günstig und faltbar  (Gelesen 499 mal)

Redaktion

  • Editor
  • High End NB
  • ****
  • Beiträge: 102161
  • Karma: +52/-8
ARM hat einen neuen Prozessor vorgestellt, der nicht aus Silizium besteht, sondern aus Plastik. Dadurch kann der Chip einerseits extrem günstig hergestellt werden, andererseits lässt er sich auch biegen – perfekt für eine Ära, in der immer mehr Geräte faltbar werden.

https://www.notebookcheck.com/PlasticARM-Der-weltweit-erste-ARM-Prozessor-aus-Plastik-ist-guenstig-und-faltbar.551971.0.html

fidi_h

  • Gast
Flash wird der nicht haben, wahrscheinlich nur Masken-Programmierbar.

Doc Ceres

  • Gast
Wer hat denn den Artikel geschrieben? Es wäre schon angebracht, die technischen Details erst mal grundlegend zu verstehen, bevor man solch einen Quatsch in die Welt setzt. Der Prozessor besteht nicht aus Plastik, sondern aus halbleitenden Metalloxiden, die auf eine Polyimid-Substratfolie aufgebaut werden. Die Folie ist das einzige, was unter dem umgangssprachlichen Wort Plastik zu verstehen ist.

Hannes

  • Gast
Wer hat denn den Artikel geschrieben? Es wäre schon angebracht, die technischen Details erst mal grundlegend zu verstehen, bevor man solch einen Quatsch in die Welt setzt. Der Prozessor besteht nicht aus Plastik, sondern aus halbleitenden Metalloxiden, die auf eine Polyimid-Substratfolie aufgebaut werden. Die Folie ist das einzige, was unter dem umgangssprachlichen Wort Plastik zu verstehen ist.

Das Trägermaterial besteht aus Polyamid, also Kunststoff, was umgangssprachlich als Plastik bezeichnet wird. Da das Projekt "PlasticARM" getauft wurde liegt die Nutzung der umgangssprachlichen Bezeichnung hier auf der Hand, für all jene, die sich für den exakten Aufbau des Chips interessieren, wurde im Artikel das Whitepaper verlinkt.

Doc Ceres

  • Gast
Dann noch einen Vorschlag für die Zukunft: Einfach gar nichts mehr schreiben und gleich auf das Whitepaper verweisen. Dann kommt es nicht zu so einer Fehlinformation und das spart sogar noch Zeit beim Verfassen des Artikels.

Und ja richtig: Das Trägermaterial besteht aus Kunststoff (Polyimid, kein Polyamid), der Prozessor selbst aber aus halbleitenden metalloxidischen Materialien und eben nicht aus Kunststoff, wie es in der Überschrift steht.

Hannes

  • Gast
Dann noch einen Vorschlag für die Zukunft: Einfach gar nichts mehr schreiben und gleich auf das Whitepaper verweisen. Dann kommt es nicht zu so einer Fehlinformation und das spart sogar noch Zeit beim Verfassen des Artikels.

Und ja richtig: Das Trägermaterial besteht aus Kunststoff (Polyimid, kein Polyamid), der Prozessor selbst aber aus halbleitenden metalloxidischen Materialien und eben nicht aus Kunststoff, wie es in der Überschrift steht.

Konstruktive Kritik ist jederzeit willkommen, beleidigende Kommentare werden aber nicht toleriert. PlasticARM besteht teils aus Plastik, genau wie die Bezeichnung des Projekts schon andeutet, daher handelt es sich um keine Fehlinformation, alles weitere wird im Artikel erklärt.

Johannes123456789

  • Gast
Ich frage mich wie das verzichten auf Silizium den Preis drücken soll. Silizium kostet roh bis zu 50$ pro kg. Das ist jetzt nicht günstig aber der Chip wiegt halt ein paar Gramm. Der Preis eines Chips entsteht nicht durch das Material, sondern durch die aufwendige Produktion im Nanometerbereich.

 

 
» Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska