Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Autor Thema: Der M1-Chip könnte Apple jährlich mehrere Milliarden US-Dollar sparen  (Gelesen 401 mal)

Redaktion

  • Editor
  • High End NB
  • ****
  • Beiträge: 86457
  • Karma: +46/-6
Ein hochrangiger IBM-Manager hat Apples ARM-Umstieg analysiert. Dabei ist er zu dem Schluss gekommen, dass Apple die Preise der ARM-Macs im Vergleich zu den älteren Intel-Varianten nicht senken wird, die Produktionskosten sollen aber deutlich geringer ausfallen, sodass sich das Unternehmen jedes Jahr mehrere Milliarden US-Dollar sparen könnte.

https://www.notebookcheck.com/Der-M1-Chip-koennte-Apple-jaehrlich-mehrere-Milliarden-US-Dollar-sparen.505045.0.html

r1grey

  • Gast
Um zu begreifen, dass Apple so handeln wird genügt durchschnittlicher Menschenverstand - aber schön, dass man auch Experten nach ihrer Meinung fragt.

LaLeLu

  • Multimedia NB
  • ***
  • Beiträge: 580
  • Karma: +2/-1
Mir würde er schon Milliarden an Arbeitssekunden pro Jahr sparen. Die ersten Youtube Videos zeigen mir, dass ich in Zukunft anstatt nach zwölf Stunden schon nach 90 Minuten Feierabend machen kann.

Ist ja voll krass was Apple da umgesetzt hat.

Ninigi

  • Gast
Mal abwarten wie die Alltagsperformance des M1 aussieht. Zudem stellt sich auch die Frage der Windows- und Programmkompatibilität. Dass der M1 so rosig aussieht, wie die PR behauptet bezweifle ich ja. Momentan denke ich, dass Apple das gleiche Problem haben wird wie früher AMD mit seinen CPUs und GPUs. In den synthetischen Benchmark top und im Alltag flop, aufgrund mangelnder programm- und spieleseitiger Optimierung.

 

 
C 2018 » Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska