Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Autor Thema: Huawei will seine Chips künftig selbst fertigen, vorerst aber nur in 45 nm  (Gelesen 365 mal)

Redaktion

  • Editor
  • High End NB
  • ****
  • Beiträge: 90372
  • Karma: +47/-6
Huawei will offenbar nicht länger auf andere Unternehmen angewiesen sein, denn der Technologiegigant aus China will anscheinend noch in diesem Jahr in die Halbleiter-Fertigung einsteigen. Bis der Konzern High-End-Chips herstellen kann dürfte es aber noch viele Jahre dauern, denn vorerst können nur Strukturbreiten von 45 nm erreicht werden.

https://www.notebookcheck.com/Huawei-will-seine-Chips-kuenftig-selbst-fertigen-vorerst-aber-nur-in-45-nm.485583.0.html

Florian Stambke

  • Gast
Huawei könnte sich doch mit AMD anfreunden ich denk Mal die könnten zusammen gut was auf die Beine stellen was anderen gute Konkurrenz machen kann.

Christian Lange

  • Gast
Huawei könnte sich doch mit AMD anfreunden ich denk Mal die könnten zusammen gut was auf die Beine stellen was anderen gute Konkurrenz machen kann.

AMD hat seinen Sitz in Kalifornien USA somit sind ihnen Geschäfte mit Huawei seitens der Regierung untersagt.

 

 
» Impressum     Sprachen: Deutsch | English | Español | Français | Italiano | Nederlands | Polski | Português | Русский | Türkçe | Svenska